Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Gehrenspitze
Tour 127 2164 m Gehrenspitze, "Alte Südwand" Tannheimer Berge Klettern 5- 01.11.02    
Tour 473 2164 m Gehrenspitze, Westgrat Tannheimer Berge Klettern 3+ 03.10.12    
Etwas im Abseits gelegener Kletterberg www.sirdar.de

Ausgangspunkt:

Wängle (882 m)

Anfahrt von München:

Über Ettal, Plansee, Reutte. Wängle liegt ein paar Kilometer westlich von Reutte (ca. 2h). Dazu über den Lech und bei der Kirche in Wängle rechts den gelben Schildern "Gehrenalm" bis zum Waldrand folgen. Hier nun parken am Straßenrand.

Stützpunkt:

Gehrenalm (bewirtschaftet, ca. 1600m)

Zustieg:

Von Wängle zunächst über eine breite Forststraße, dann diese auf Steig durch den Wald abkürzend zur Gehrenalm (ca. 1600 m). Nun über Gehrenjoch (1858 m) und Normalweg zur Gehrenspitze. Die Einstiege zu den Routen der Südwand befinden sich rechts der Rinne des Normalweges (ca. 2.5 h vom Tal).
Zustieg Westgrat siehe Tourenbeschreibung unten.

Route:

Alte Südwand (V-): O. Leixl, v. Overkamp, v. Schwering 1920
Am Beginn des letzten Teiles des Normalweges auf die Gehrenspitze rechts einer Rinne befinden sich mehrere Gedenktafeln. Hier weiter nach rechts bis zum Beginn einer steilen und breiten Rinne (Bohrhaken). Die Route führt durch die Wandeinbuchtung zwischen Südwestgrat und Südpfeiler. Zuerst zwei SL die Rinne hoch (III u. IV) bis zu einem kleinen Geröllplatz. Leicht rechts haltend weiter, schließlich über ein Band zum Beginn eines Kamins (IV). Diesen hoch, dann leicht links zu einem Überhang (IV-). Nun rechts kurz eine Verschneidung, bei einem Überhang nach links queren (V-). Weiter leicht gerade hoch zum Grat und zum Gipfel (III). Insgesamt 6 SL, 1.5 h.
Charakter:
Gut gesicherte, schöne Kletterei (gebohrte Stand- und Zwischenhaken). Leider ist der Fels teilweise etwas brüchig. Abstieg ist ein etwas anspruchsvoller Wanderweg (I).

Westgrat (3+):
Will man den ganzen Westgrat begehen, steigt man vom Gehrenjoch gut 150Hm nach Westen ab. Alternativ erreicht man den Grat auch, in dem man vom Gehrenjoch noch ein Stückchen aufsteigt und bei einem Felsblock zu einer südlich dem Westgrat vorgelagerten Rippe quert (steile Wiese). Am unteren Ende der Rippe vorbei in einen kleinen Kessel und links durch eine brüchige Rinne (2-3) in eine deutliche Scharte am Westgrat, wo sich ein Standplatz findet. Tourenbeschreibung siehe pdf-Datei ...
Topo als PDF: topo_westgrat_gehrenspitze.pdf

Gehrenspitze

Abstieg:

Abstieg über den Normalweg (markiert).

Karte:

Freytag & Berndt WK352 "Ehrwald - Lermoos - Reutte - Tannheimer Tal", 1:50000

Führer:

Achim Pasold, "Allgäu Kletterführer", Panico Alpinverlag, 3. Auflage 2000, Köngen

Link:

-

Google-Earth: Gehrenspitze
01.11.02 mit Betty: "Unverhofft ..."
Gehrenspitze Südwand Noch ein mal eine schöne Kletterei und das im November! Mit so tollen Bedingungen, wie ich sie den ganzen Sommer noch nicht hatte. Ein schöner Herbsttag, wenig Wind und in der Südwand hatte es angenehme Temperaturen. Die Aussicht paßte auch noch! Was will man mehr ...
Nun zum Beispiel den Einstieg auf Anhieb finden. Leider waren wir an diesem Tag etwas blind für das Naheliegende und so starteten wir ein paar Meter neben dem richtigen Einstieg. Das konnte nicht lange gut gehen und so hing ich auf einmal im brüchigen Gestein ohne eine Zwischensicherung legen zu können. Heikles Abklettern war angesagt. Gleich daneben sichtete Bettina ein paar Rosthaken, ich querte rüber und befand mich bald ziemlich aussichtslos in einer VI+ Route. So mußte ich einen Karabiner zum Abseilen opfern, um da wieder rauszukommen.
Etwas enttäuscht gingen wir dann ein paar Meter nach rechts um eine schotterige Rinne zu versuchen und siehe da, hier fand sich gleich am Einstieg ein Bohrhaken, den ich vorher völlig übersehen hatte. Das sollte so weitergehen, ich kletterte an diesem Tag noch an mehreren Haken vorbei. Oben wurde die Kletterei dann richtig schön. Es fanden sich überall gute Griffe, die Route war ziemlich ausgesetzt, man hatte viel Luft unter den Füssen und geniale Ausblicke. Die Seillängen waren nicht lang und wir hatten genug Zeit. Das nennt man also Plaisir-Klettern! Wunderschön!

03.10.12 mit Jens: "Kleine Abenteuer"
Am Gehrenjoch entschlossen wir uns für den Westgrat zur Gehrenspitze. Die Beschreibung in meinem Panico-Führer eher dürftig. Aber das machte die Sache nur umso interessanter. Wir suchten also erstmal den günstigsten Zustieg zum Westgrat und fanden ohne allzuviel Höhenverlust vom Gehrenjoch eine brüchige Rinne. In der Scharte, die wir dadurch erreichten war aber schon mal ein Stand mit Klebehaken eingerichtet.
Gehrenspitze Von dort ist der Weg über den Grat klar. Steile Abschnitte, nie schwerer als 3, wechseln mit flachen Abschnitten, wo man am laufenden Seil flott vorankommt. Schön ist eine etwas luftige Passage im Mittelteil, wo man unvermutet nur per Spreizschritt über eine tiefe Scharte hinweg weiterkommt. Auch der letzte Abschnitt zum Vorgipfel ist schön und kurz nochmal sehr luftig. Ob man den Grat dann im Reitsitz bewältigt oder nicht, sollte man sich gut überlegen, man steht unter Beobachtung! Die Stelle ist vom Hauptgipfel her gut einsehbar. Vom Westgipfel geht es unvermutet leicht in die Scharte vor dem Hauptgipfel, wo man den Normalweg erreicht.
Den Fuchs auf dem Bild habe ich ohne viel Aufwand an der Gehrenalm erwischt, der marschierte da einfach ohne Scheu durch die dicht besetzten Reihen.
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien