Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Lisenser Fernerkogel
Tour 134 3299 m Lisenser Fernerkogel Stubaier Alpen Skitour S 22.02.03    

Ausgangspunkt:

Lisens (1634 m)

Anfahrt von München:

Inntal - Sellrain - Gries (2.5 h). Gebührenpflichtiger Parkplatz bei Berggasthaus.

Route:

Vom Parkplatz zunächst flach talein Richtung Süden bis zum Talschluß. Nun eine deutlich erkennbare Schlucht inmitten des Steilhanges hoch. Bald rechts hinaus und weiter über sehr steiles Gelände und durch eine weitere Rinne. Nun zuerst von rechts nach links über Rampen weiter hoch. Den Gletscherboden des Lisenser Ferner erreicht man über einen steilen Aufschwung. Nun flach entlang der "Plattigen Wand", bis sich durch diese eine steile rampenartige Aufstiegsmöglichkeit ergibt (ca. 2980 m). Oben betritt man den Rotgratferner. Diesen hoch bis in eine Gipfelscharte links des Lisenser Fernerkogels. Hier Skidepot (3198 m). Über einen unschwierigen Blockgrat zum höchsten Punkt

Abstieg:

Entweder entlang des Aufstiegs, oder falls es die Bedingungen zulassen, Abfahrt über den steilen Rotgratferner. Diese Möglichkeit ist beim Aufstieg schon gut einsehbar. Dazu vom Gipfel die rechte der beiden vom Rotgratferner herabziehenden Rinnen nehmen. Die linke (nördlichere) endet in einem Felsabbruch.

Charakter:

Anspruchsvolle Tour. Hangrichtung unten Nord, oben Süd- und Ostseite. Sichere Verhältnisse sind unbedingt notwendig, vor allem für die Abfahrtsvariante über den Rotgratferner. Harscheisen sind vor allem für den unteren Teil des Aufstiegs, sowie den Übergang zum Rotgratferner notwendig. Vom Skidepot zum Gipfel sind Pickel und Steigeisen empfehlenswert. Desweiteren ist auf Spalten im Gletschergelände zu achten.

Hütten:

-

Karte:

AV-Karte 31/2 "Stubaier Alpen, Sellrain", 1:25000

Führer:

Dieter Seibert, "Skitouren Stubaier Alpen, Steiger Skitourenführer", Steiger Verlag, 1. Auflage 1996, Augsburg

Link:

www.tourentipp.de

Openstreetmap: Lisens
Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)


Titel: Besser wird es nicht mehr ...
Bergspezln: Reiner
 

Lisenser Fernerkogel

Seit zwei Wochen schönes Wetter, Lawinengefahr gering und dazu war es die ganze Zeit ziemlich kalt. Perfekte Bedingungen also, um mal den Lisenser Fernerkogel zu probieren. Da waren wir aber nicht die einzigen die so dachten, am Parkplatz in Lisens ergatterten wir gerade noch den letzten freien Abstellplatz. Um acht ging es dann los, mit Karawanen vor und hinter uns. Egal, die Tour lag vor uns im wahrsten Sinn des Wortes. Man sieht vom Tal den gesamten Weg hoch bis zum Lisenser Ferner und meint man hat es hier eher mit einer Eiswand zu tun, als mit einer Skitour. Der Eindruck täuscht, sooo steil ist es dann doch nicht. Im unteren Teil war es teilweise ziemlich verharscht, so dass wir ohne Harscheisen nicht mehr vorangekommen wären. Weiter oben wird es dann flacher und man kann bereits einen Blick auf den Rotgratferner werfen, der eine mögliche Abfahrtsvariante hergibt.

Abfahrtsvariante über Rotgratferner

Wir standen nun endlich in der Sonne und standen vor der Schlüsselstelle, eine Rampe die durch die sog. "Plattige Wand" führt. Das ganze ist etwas ausgesetzt, aber nicht allzu lang und geht auch einfacher und schneller, als es von unten aussieht. Der Rest des Weges über den Rotgratferner zur Gipfelscharte ist nicht mehr weit, jedoch machten sich bei mir mittlerweile die Höhe und die bereits gegangen Meter deutlich bemerkbar, so dass ich die letzten paar Meter doch etwas langsamer voran kam. Vom Skidepot sind es noch 100 Hm bis zum Gipfel entlang eines schön zu kletternden Blockgrats, das ganze ist nicht schwierig, aber wiederum ziemlich ausgesetzt. Am Gipfel herrschte dichtes Gedränge, so dass ich die grandiose Gipfelschau nicht lange bewundern konnte, aber die ist am Lisenser Fernerkogel eh nicht das wichtigste. Beim Abstieg war ich dann doch um die mitgebrachten Steigeisen froh und konnte einigermaßen relaxt den Rückweg antreten, während allen Gewichtssparern doch deutlich der Eiertanz auf die Psyche ging. Am Skidepot traf ich Reiner wieder, der hatte sich gegenüber an einem unverspurten Hang vergnügt. Und so traten wir den schönsten Teil dieser Tour an, die Abfahrt!
Man hält sich vom Skidepot immer rechts. Die Abfahrt über den Rotgratferner war sehr anregend, einerseits sehr steil, andererseits war die Rinne noch mit Pulver gefüllt. Was will man mehr? Noch mehr Pulver, klar! Den gab es auch noch auf dem reinen Nordhang Richtung Lisens runter. Fazit: das war bestimmt eine meiner schönsten Skitouren bis dato!

Reiner in Aktion! Hinten der Gipfelgrat ...

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien