Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Gerberkreuz
Tour 148 2303 m Gerberkreuz, Südwestgrat Karwendel Klettern 4 29.05.03    
Tour 512 2303 m Gerberkreuz, Südpfeiler Karwendel Klettern 6 22.09.13    

Lohnender Kletterberg über Mittenwald www.sirdar.de


Ausgangspunkt:

Mittenwald, Parkplatz Karwendelbahn (913 m)

Anfahrt von München:

Garmisch, Mittenwald Parkplatz Karwendelbahn.

Hütten:

Mittenwalder Hütte (1513 m)

Zustieg:

Vom Parkplatz der Karwendelbahn auf bezeichnetem Weg zur Mittenwalder Hütte (1 h). Von hier dem Steig weiter Richtung Lindlähnekopf folgen bis in die Einsattelung kurz unterhalb des Gipfelkreuzes. Von dort auf Steigspuren zur Wand hoch. Wo sich der Weg gabelt rechts halten, durch Latschen und schließlich eine Rinne (II) bis zum Schotterfeld unter der SW-Wand hochsteigen.

Route Südwestgrat:

Südwestgrat (IV): Erstbegeher unbekannt
Im Schotterfeld links halten zur Kante. Der Einstieg ist durch einen Steinmann markiert.

1 SL (25m, 4): Über Platten gerade hoch, rechtshaltend bis zum Beginn eines Kamins
2 SL (20m, 4): Durch den Kamin gerade hoch
3 SL (10m, 3): Über einen kleinen Pfeilerkopf klettern, Stand in einer Scharte
4 SL (45m, 4): Zunächst über eine Verschneidung, dann oben über Platten gerade hoch. Zuletzt etwas linkshaltend auf kleinen Absatz. Stand an Sanduhr?
5 SL (30m, 3): Durch eine Rinne schräg rechts hoch
6 SL (20m, 2): gerade hoch zum Pfeilerkopf
7-9 SL: Weiter über Südwestgrat klettern. Eine Stelle drei, sonst zwei und viel Gehgelände.
Nun über Gehgelände ca. 100 Hm hoch. Bis kurz vor dem Gipfel noch mal eine Kletterstelle kommt.
10 SL (15m, 3): Über den enger werdenden Grat sehr ausgesetzt zu Stand in einer Scharte.
11 SL (15m, 4): Aus der Scharte zunächst nach rechts queren und gerade eine Rinne hoch.
100 m Gehgelände zum Gipfel.
Insgesamt ca. 3-4 h.

Meist fester Fels. Alle Standplätze gebohrt. Bis zur 4. Seillänge sehr gut gesichert, danach bis zum Pfeilerkopf stecken nur ein paar Rostgurken. Die Seillängen kurz vor dem Gipfel sind wieder sehr gut abgesichert. Bandschlingen zur Absicherung an Sanduhren, sowie Klemmkeilsortiment notwendig. Früh im Jahr kann der Weiterweg vom Gipfel zum Mittenwalder Höhenweg durch Schneefelder unmöglich sein. Bei Nebel ist der Weg nicht zu finden.

Route Südpfeiler:

Südpfeiler (VI o. V A0): Hornsteiner, Gombocz 1943
Routenbeschreibung (Topo) als PDF: topo_gerberkreuz.pdf

Route mit für Karwendelverhältnisse super Fels, bis auf die erste Seillänge, die aber über ein Band umgangen werden kann. An allen Standplätzen gebohrter Ringhaken. Dazwischen nur an den wichtigsten Punkten Bohrhaken, sowie einige Normalhaken. Zur unumgänglichen zusätzlichen Absicherung sind Klemmkeile und Schlingen hilfreich. Friends eher nicht.
Man klettert eigentlich an einem dem Gerberkreuz weit vorgelagerten Pfeilerkopf. Der Abstieg über den Gipfel ist weit, aber lohnend. Dank Südlage eignet sich die Route für Frühjahr und Herbst, dann aber Vorsicht vor Schneefelder auf den Bändern beim Weg über das Gerberkreuz.

Abstieg:

Vom Pfeilerkopf kann über 4x45 m zum Einstieg abgeseilt werden.

Alternativ über Gipfel Gerberkreuz:
Vom Pfeilerkopf den ausgesetzten aber nicht schwierigen Grat zum nächsten Vorgipfel verfolgen. Hier ein kurzer Steilaufschwung (III). Nun geht es gut 100Hm über Schrofen hoch.
Der Grat wird nun wird nun wieder schmäler. Ein schroffer Gratturm wird direkt überklettert (15m, III). Am Anfang BH mit Ring. Nach dem Gratturm wiederum ein Standplatz mit Ring-BH. Von hier ein paar Meter nach rechts queren und dann durch einen Kamin (kurz IV, BH) gerade hoch. Den felsigen Grat nun bis zum Gipfelkreuz des Gerberkreuzs verfolgen.
Vom Gipfel am Grat weiter. Bevor er wieder ausgesetzt und zerklüftet wird, steigt man rechts (Steinmänner) durch eine Rinne kurz ab und umgeht so die Gratzacken. Jenseits einer Rinne steigt man wieder zum nun breiten Grat hoch und verfolgt diesen bis zu einer Scharte vor einem Felsaufschwung. Hier nun quert man auf Bändern links (nordseitig). Teilweise etwas ausgesetzt und brüchig. Man folgt den vielen Steinmännern. Wo ein Queren unmöglich wird, achte man auf pinke Markierungspunkte und klettert über kompakte Felsen kurz rechts hoch (II), um dann die Querung fortzusetzen. Man erreicht so schließlich den Mittenwalder Höhenweg und ist in wenigen Minuten bei der Bergstation der Karwendelbahn.
Nun über Dammkar absteigen oder man folgt den gesicherten Steig unterhalb der Karwendelbahn zurück zur Mittenwalder Hütte.
Vom Ausstieg Pfeilerkopf bis zur Karwendelbahn braucht man ca. 1-2h. Danach nochmal 1.5h bis zur Mittenwalder Hütte.

Karte:

Kompass-Karte Nr. 6, "Walchensee, Wallgau, Krün", 1:50000

Führer:

"Karwendel - Kletterführer", Bernd Eberle - Achim Pasold, Panico Alpinverlag, Köngen, 1. Auflage 1997

Link:

-

   

Openstreetmap: Gerberkreuz
Quelle: www.openstreetmap.org


Titel: Südwestgrat - Unverhofft kommt oft
Bergspezln: Betty

Überraschung schon am Zustieg, Thomas und Etienne hatten sich unabhängig von uns das gleiche Ziel ausgesucht. Wir wollten uns eigentlich die Pinocchio angucken. Jedoch war der Einstieg so schnell nicht zu finden, so sattelten Betty und ich auf die Südwestkante um. Thomas und Etienne haben sich schließlich ihren eigenen Weg gesucht und vermuteten den Einstieg zur Pinocchio irgendwo links oben in einer großen Schlucht.
Die Route war sehr schön zu klettern, die 4er Seillängen sind ziemlich durchgehend dieser Schwierigkeitsgrad. Das Panico-Topo verschwieg mal wieder wesentliche Teile der Route. Haken ist so ziemlich jeder eingezeichnet, aber drei Seillängen leichte Kletterei über einen Grat werden glatt verschwiegen. Sehr dürftig!
Als einzige zogen Betty und ich also Richtung Gipfel hoch. Kurz vorher die schönsten Kletterstellen, sehr ausgesetzt über einen scharfen Grat. Mittlerweile hatte es sich ziemlich zugezogen, Gewitter drohte und so hielten wir uns nicht lange am Gipfel auf und versuchten stattdessen schnellstmöglich zum Mittenwalder-Höhenweg zu kommen. Wir hatten Glück, dürfte die erste Woche in diesem Jahr gewesen sein, da dieser Weg ohne Hochtourenausrüstung überhaupt möglich war. Die meisten Steinmännchen zur Wegmarkierung waren ausgeapert und die steilen Schneefelder waren gut am oberen Rand zu überqueren. Leise Panik kam auf, als der Nebel kurz die Sicht auf den Weiterweg versperrte. Doch der Spuk war schnell vorüber und so erreichten wir sicheres Gelände.
Knieschonend schwebten wir mit der Karwendelbahn zurück ins Tal ...


Titel: Südpfeiler - Garstige 6
Bergspezln: Andreas

Es war ja schon wieder herbstlich, weiter oben lag schon Schnee. Der Südpfeiler am Gerberkreuz zeigte sich jedoch trocken und sonnig. Die Kletterei ist super, wenn auch für den weiten Weg hin und zurück etwas kurz. Was zählt ist aber eh das Gesamterlebnis.
Herausforderung ist dabei ein 6er-Riss im oberen Teil. Über 5m hat man hier durchgehend schwieriges Gelände zu meistern. Schafft man das nicht, kann man A0 klettern. Ich denke, ich habe alle Einzelstellen ausgebouldert, allerdings mit vielen Hängern. Ist so eine Art Körperriss, in dem man sich aber nicht wirklich gut verkeilen kann, auf alle Fälle spannend.
Die letzte "richtige" Seillänge vor dem Pfeilerkopf ist dann auch die schönste. Der weitere Weg zum Gerberkreuz ist dann doch noch weit und ich hatte auch vergessen, dass kurz davor noch mal eine kurze Kletterei wartet. Also mußten wir noch mal das Material aus dem Rucksack holen.
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien