Du bist hier » Tourenbuch

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Ruderhofspitze
Tour 234 3488 m Westliche Simonyspitze Hohe Tauern Skitour M 24.04.05    
Tour 235 3499 m Dreiherrnspitze Hohe Tauern Skitour S 25.04.05    

Leere Batterien www.sirdar.de

Gipfel:

Westliche Simonyspitze (3488m): N 47.07265°, E 12.26160°
Dreiherrnspitze (3499m): N 47.06917°, E 12.24076°

Ausgangspunkt:

Ströden im Virgental (1403 m)

Anfahrt von München:

München - Felbertauerntunnel - Matrei - Prägraten - Hinterbichl. Parkplatz am Ende der Fahrstraße. 2.5 - 3 h.

Stützpunkt:

Essener-Rostocker-Hütte (2208 m)
N 47.05498°, E 12.29827°

Zustieg:

Vom Parkplatz zur Talstation der Materialseilbahn. Von dort immer auf der rechten Talseite (im Aufstiegssinn) bleiben. Bald ist die Hütte zu sehen. Mit Skiern wird sie in einem Bogen von der abgewandten Seite erreicht. Ca. 2.5 h.

Route:

Westliche Simonyspitze:
Von der Hütte in das Tal unterhalb der Simonyspitzen steigen und in südlicher Richtung Richtung Reggentörl. Die erste Steilstufe wird ganz rechts überwunden. Danach direkt zum Reggentörl (3056 m). Hier nun wenige Meter zu einem Felssporn abfahren. Nun immer am Rand des Umbalkeeses in nördlicher Richtung aufsteigen. Als Orientierung dienen die Westsporne der vorderen und hinteren Gubachspitzen. Zu einer Scharte am oberen Ende des Umbalkeeses aufsteigen. Erst jetzt kommt die Simonyspitze in Sicht. Am SW-Grat Skidepot und kurz zu Fuss über diesen zum Gipfel. Insg. 5h.

Dreiherrnspitze:
Zum Reggentörl siehe oben. Von da zunächst den gleichen Weg wie zur Simonyspitze. Am Felssporn der Vorderen Gubachspitze nun jedoch das Becken des Umbalkees kurz überhalb der Eisbrüche überqueren zum jenseitigen Ansatz einer Kante die vom Gipfelgrat der Dreiherrnspitze herunterzieht. Über die eingelagerte Steilflanke zum Grat. Dieser ist meist stark überwächtet, aber nicht so schmal wie er von unten aussieht. Mit Skiern in gebührenden Abstand zu den Wächten bis zum Gipfel. Insg. 5h.

Abfahrt:

Entlang des Aufstiegs. Bei sicheren Verhältnissen kann unterhalb des Reggentörls durch eine steile Rinne in den Talboden abgefahren werden.
Eine interessante Abfahrtsvariante ist sicherlich vom Gipfel der Dreiherrnspitze direkt nach Süden abzufahren.

Charakter:

Aufstieg zum Reggentörl mit einer Steilpassage. Der weitere Weg zur Westlichen Simonyspitze ist flach, mit geringer Spaltengefahr.
Bei Überquerung des Umbalkees große Spaltengefahr. Die Steilflanke zum Gipfelgrat der Dreiherrnspitze ist sehr lawinengefährdet! Der Grat selber ist meist stark verwächtet.

Karte:

AV-Karte Nr. 36 "Venedigergruppe", 1:25000

Führer:

Rudolf u. Siegrun Weiss, u.a. "Skitouren Atlas Ostalpen", Bruckmann Verlag, 1. Auflage 1999, München
Tourendisk "Münchner Skitourenberge", Rother Bergverlag 1997

Link:

www.essener-rostocker-huette.de

 

 

Bergspezln:

Etienne, Thomas, Jens


Die Essen-Rostocker-Hütte hat in Sachen Skitouren einiges zu bieten und ist deswegen meistens auch chronisch vorreserviert. Der Reservierungswahn treibt hier mal wieder gewaltig sein Unwesen, weil in Zeiten der unzuverlässigen 3-Tages-Wetterprognosen eh alles anders kommt als man denkt. Statt des angekündigten Winterraumquartiers durften wir uns zum Glück doch im normalen Lager breit machen.
Der Aufstieg zur Hütte war weitgehend schneefrei, Skier buckeln also die Devise. Die Gletscher reichen hier für ostalpine Verhältnisse noch ziemlich weit ins Tal. Wobei die Entfernungen täuschen, ist doch immer weiter als es aussieht, wie ich zumindest die nächsten Tage noch feststellte. Die Zeit bis zum Abendessen vertrieben wir uns am Freitag, in dem wir in Richtung Östlicher Simonyspitze bis auf ca. 2900m hochliefen.
Am nächsten Tag sollte es eigentlich die Dreiherrenspitze sein, doch der Hüttenwirt warnte uns, dass aufgrund der Neuschneefälle der steile Hang zum Gipfelgrat noch nicht ganz sicher sei, da dieser in der Regel drei warme Tage benötigt. Falls wir also keine Spuren von Leuten sehen, die von der Südtiroler Seite aufgestiegen sind, sollten wir es lieber bleiben lassen. Nun, das Südtiroler Lawinenentspannungs-Kommando war an diesem Tag für uns zu spät dran, weswegen wir zur Westlichen Simonyspitze liefen. Ein schneidiger Wind machte die letzten Meter über einen Firngrat zur frostigen Angelegenheit. Der Blick reichte vom Großvenediger über Großglockner bis in die Dolomiten. Die Abfahrt lies keine Wünsche offen. Vom Reggentörl geht es mehr oder weniger steil hinunter. Dank der kalten Temperaturen hatte es noch guten Schnee. Eine Variante durch eine Steilrinne mit gut 35° sorgte für Nervenkitzel, war aber wunderbar zu befahren.
Am Sonntag sollte es dann doch die Dreiherrenspitze sein. Die Südtiroler hatten ja nun ganze Arbeit geleistet, also konnten nun auch wir es auf einen Versuch ankommen lassen. Wetter zeigte sich bis Mittag dann doch noch von seiner schönen Seite. Vom Reggentörl gilt es das Umbalkees mit eindrucksvollen Gletscherspalten zu queren. Dann setzt die steile Flanke zum Gipfelgrat der Dreiherrenspitze an. Der Wind hatte die Spur wieder leicht mit Triebschnee zugeweht. Doch immer erstaunlich, wie viel Unterschied selbst die paar Zentimeter bedeuten, ob man spuren muss oder nicht. Von hinten rückte uns quasi aus dem Nichts eine 15-köpfige Abordnung aus Südtirol zu Leibe. Der Grat ist einfacher zu begehen, als es von unten den Anschein erweckt. Man kann mit Skiern bis zum Gipfel. Da der Mensch ein Herdentier ist, kommen natürlich wieder alle gleichzeitig am Gipfel an, selbst wenn man vorher den ganzen Tag niemanden gesehen hat.
Warum ich den Bericht den Titel "Leere Batterien" gegeben habe? Das verfolgte mich dieses Wochenende, GPS ohne Saft, Kamera ohne Saft und die mitgebrachten Ersatzbatterien hatten sich auf wundersame Weise auch entleert ... hiermit ein Lobgesang auf die gute alte stromlose Mechanik!
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien