Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Geistelstein
Tour 22 1884 m Geiselstein, Südverschneidung Ammergauer Alpen Klettern 5- 14.05.00    
Tour 256 1884 m Geiselstein, Südwestkante Ammergauer Alpen Klettern 4- 06.05.06    

www.sirdar.de

Ausgangspunkt:

Wankerfleck (ca. 1148m)

Anfahrt von München:

München - Landsberg - Schongau - Richtung Füssen - Halblech. Ca. 1.5h. In Halblech steht groß ein Schild an der Straße "Kenzenhütte". Diesem zum Parkplatz folgen. Von hier geht es mit dem Bus weiter. Fixe Abfahrt morgens ist um neun Uhr. Bei schönen Wetter am Wochenende auch früher und häufiger. Rückfahrt prinzipiell nachmittags um zwei und um vier. Dies aber fix mit dem Busfahrer ausmachen, sonst kommt er unter Umständen nicht. Beim Wankerfleck aussteigen.
Bis zum Wankerfleck zu Fuß ca. 2.5h. Man kann auch mit dem Fahrrad auf guter Teerstraße hochtreten.

Stützpunkt:

Kenzenhütte (1285 m)

Route:

Zustieg Geiselsteinjoch (1729 m):
Vom Wankerfleck in Richtung Geiselstein (südlich) über die Alm laufen zu einem Forstweg. Bald zweigt rechts hoch ein markierter Weg ab. Diesem folgen. Nachdem der Weg einige Meter an einem Hang Richtung Südwesten quert, zweigt links der steile Weg zum Geiselsteinjoch ab. Bis hierher insgesamt ca. 1.5h.

Einstieg Südwestkante:
Vom Joch dem Markierungen folgen den nicht übersehbaren Grat hoch. Dort wo der Normalweg abzweigt, rechts einen kleinen Vorbau hochklettern. Erster Standhaken direkt an der Kante. Einstieg (1797 m): N 47.56118° E 10.82903°.
Einstieg Südverschneidung:
Vom Joch wenige Meter nach Süden absteigen, bis Pfadspuren links an die Wand führen. An einem pfeilerartigen Vorbau findet sich leicht rechts eine Gedenktafel. Einstieg links davon. Die Tafel ist vom Joch aus zu sehen.

Südwestkante IV-:
3 Seillängen, ca. 1h.
1. SL (30m, III): Vom Standhaken leicht links über Platten zu einem breiten Riss. Diesem hoch unter Überhang. Hier nach rechts zu Stand queren.
2. SL (45m, III+): Immer rechts an der Kante entlang sehr luftig hochklettern. Weiter oben auf die Kante und schließlich zu Stand in einer kleinen Mulde.
3. SL (25m, IV-): Durch leichtes Gelände nach oben. Die Schlüsselstelle ist mit einem Eisenkreuz unübersehbar gekennzeichnet. Der enge Risskamin gestaltet sich etwas mühsam und die Kletterei ist ziemlich abgeschmiert, aber die Schlüsselstelle ist nur kurz. Direkt darüber der Stand.
Von hier nun leicht zum Gipfel, der 100m entfernt ist.
Gipfel N 47.56155° E 10.82976°

Südverscheidung V-:
8 Seillängen in direkter Linie durch die Südwand.

Abstieg:
Über den ziemlich schmierigen Normalweg absteigen. Am einfachsten 2x direkt über die Südwestkante abseilen (1x20m, 1x50m). Man kann ebenso über die Südwestwand abklettern (III).

Charakter:

Fels nicht immer ganz fest, aber gut abgeklettert. Bei mehreren Seilschaften werden trotzdem die Steine fliegen. Dank Beliebtheit, einige Stellen schon sehr abgegriffen. Notwendige Stand- und Zwischenhaken (geklebt) sind vorhanden. Dennoch kleines Klemmkeilset und ein, zwei Friends mitnehmen.

Karte:

Freytag&Berndt WK352 "Ehrwald, Lermoss, Reutte, Tannheimer Tal", 1:50000

Führer:

Panico Alpinverlag "Kletterführer Ammergau".

Link:

-

 

 

Titel: Ammergauer Matterhorn

Südverschneidung 14.05.00:
Bergspezln: Thomas, Andreas, Etienne
Historisch, historisch, meine erste alpine Kletterei. Dann gleich eine V-. Lies mich aber schön vom Thomas im Nachstieg hinterherziehen...

Südwestkante 06.05.06:
Bergspezln: Betty
Wieder mal die ersten im Gipfelbuch für dieses Jahr. Wetter zeigte sich sehr launisch, von daher waren zwischen den Hagelschauern nur die drei Seillängen an der Südwestkante drin. Beim Abseilen beschleunigte uns das Grollen eines Gewitters, welches hier oben in dem Bergkessel noch mal extra bedrohlich verstärkt wird. Und die Berufsmoral des Busfahrers zur Kenzenhütte läßt auch zu wünschen übrig. Die angekündigte Rückfahrt um vier fand nicht statt. So mußten wir zurücklaufen, was immer am Halblech entlang aber an sich keine Strafe war.

GPS-Koordinaten eigene Messung - Angaben ohne Gewähr (Datum: WGS 84 Positionsformat: Dezimal)


Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien