Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Weisshorn, Ostgrat
Tour 270 4050 m Weisshorn, Ostgrat (4505m) Wallis Hochtour D- 23.09.06    


www.sirdar.de

Ausgangspunkt:

Randa (1409m)

Anfahrt von München:

Auch im Sommer bietet sich die Bahnverladung in Kandersteg an. Kurz vor Visp geht es auch schon ins Matter-Tal hoch. In Randa einzige Parkmöglichkeit im Parkhaus beim Bahnhof.

Stützpunkt:

Weisshornhütte (2932m)
Als Winterraum dient quasi die ganze Hütte. Hervorragend ausgestattet (Kochmöglichkeit, Lager).
Zustieg: Von Randa die Hauptstraße überqueren und bei einem Steinbruch über eine kleine Brücke. Der Weg via Rötiboden und Jatz ist sehr gut markiert. Man benötigt ca. 4.5h.

Route:

Weisshorn - Ostgrat
(J.Tyndall, J.J.Bennen, U.Wenger 19.08.1861)
1. Etappe: Zum Punkt 3145
Oberhalb der Hütte auf gut ausgetretenen Pfad zum Fluhgletscher (östlicher Arm des Schaligletschers). Dieser ist am jenseitigen Ende von einer Felsrippe begrenzt, auf der sich der weitere Anstieg vollzieht. Gut zu erkennen ist eine S-förmige Rinne etwas links eines markanten schwarzen Streifens, ziemlich am unteren Ende der Felsrippe (am Vortag auskundschaften). Den Gletscher im weiten Bogen nach oben (um den Spalten auszuweichen) überqueren und jenseitig an der Felsrippe entlang bis zu besagter Rinne absteigen. In Falllinie eines Baches findet sich ein Steinmann. Hier nun hochklettern, sobald möglich nach rechts queren, um dann auf einem Band (Seilversicherung) wieder nach links zu gehen, bis der Weg schlußendlich auf der Rippe endet (Steinmann).
2. Etappe: Zum Sattel
Die Felsrippe entlang des Fluhgletschers endet in einem markanten Sattel von dem mehrere Rippen die Flanke zum eigentlichen Ostgrat hochführen. Man klettert nun immer am höchsten Punkt bleibend die Felsrippe hoch bis zu jenem Sattel (Stellen II).
3. Etappe: Zum Frühstücksplatz
Auf dem Sattel nach links an die Wand. Man erspäht links eine Rinne die zu einem Band hochführt, dort oben steht ein mächtiger Steinmann. Durch die Rinne zu diesem hochklettern (III). Nun immer sich an der mittleren Rippe haltend zum Frühstücksplatz hochklettern (Punkt 3916m).
4. Etappe: Ostgrat, Felsteil
Der Weg ist nun naturgegeben, ein schmaler Felsgrat. Man folgt immer der ausgesetzten Kante (Stellen III). Nur der letzte Turm wird rechts (nördlich) umgangen.
5. Etappe: Ostgrat, Firnteil
Ein nach oben hin steiler werdender Firngrat führt zum Gipfel.
Gesamtdauer Aufstieg: 8-10h.

Charakter: Im unteren Teil ist die Wegfindung spannend. Bei Tageslicht dank ausgetretenen Pfad und Steinmännern kein Problem. Im Dunkeln sieht die Sache schon anders aus. Der Fluhgletscher ist erstaunlich spaltenreich. Man klettert durch und über sehr brüchiges Gelände. Der Ostgrat ist an den schwierigen Stellen mit Bohrhaken versichert.

Abstieg: entlang des Aufstiegs. Bei günstiger Schneelage kann man unten etwas abkürzen.

Weisshorn

Karte:

Landeskarte der Schweiz Nr. 1328 "Randa", 1:25000

Führer:

Michael Waeber "AV-Führer: Walliser Alpen", Bergverlag Rudolf Rother, 12. Auflage 1999, München

Link:

-

 

 



Titel: Wenigstens mit Anstand umgekehrt.
Bergspezln: Thomas, Woife

Der letzte Turm ...

Schönster Berg der Alpen? Schaut man ins weite Rund der umgebenden Walliser 4000er, so fallen mir zumindest doch gleich in unmittelbarer Umgebung doch einige weitere Kanditaten auf, die dieses Prädikat eher verdienen würden. Genau das ist dann allerdings das Schöne bei der Besteigung des Weisshorns, die phänomenale Sicht auf 19 Viertausender. Schafft man es bis zum Gipfel, kommt der Rest der Alpengiganten wahrscheinlich auch noch in Sicht. Das blieb uns aber verwehrt.
Ob nun die Tage zu kurz sind im September, wir zu langsam oder einfach nur zu spät aufgestanden sind, man kann es drehen und wenden wie man will, am Ende des Felsgrates beschlossen wir umzudrehen. Da wir für den Abstieg mit der gleichen Zeit rechneten, die wir bis hierher benötigten, hätten wir wahrscheinlich ein feuchtkaltes Biwak überstehen müssen, wären wir bis zum Gipfel weitermarschiert. Am Anfang der Saison macht man so was vielleicht noch, aber dann wären auch die Tage länger und das Zeitproblem würde sich erst gar nicht so dramatisch darstellen.
Die Weisshornhütte war nicht mehr bewartet, jedoch stand fast die gesamte Hütte als Winterraum zur Verfügung. Mit Holz zum Heizen und sogar Getränke waren erhältlich. Tolle Sache! Schade nur, dass dies einige Zeitgenossen, z.B. eine Gruppe Tschechen, gnadenlos ausnutzen, ohne die hierfür fälligen Gebühren im dafür vorgesehenen Kasten einzuwerfen.
Wir starteten erst um vier Uhr morgens, um dann möglichst bei Tageslicht den Einstieg zur oberen Rippe zu finden. Zu spät, wie sich herausstellte. Dank Besichtigung am Vortag fanden wir den Übergang über den Fluh-Gletscher samt den Aufstieg zum unteren Felsgrat relativ zügig. Am Sattel war es dann bereits hell, so erspähten wir die Steinmänner ohne Probleme.
Auch bei näherer Begutachtung will sich das Prädikat "schön" beim Weisshorn einfach nicht einstellen. Was für ein Schotterhaufen! Anschaulich kann man sich vorstellen, dass hier Permafrost notwendig ist, um diesen Schuttkegel in Form zu halten. Am Beginn des eigentlichen Ostgrates seilten wir an und machten uns auf den Weg über die ausgesetzte Schneide. Es lag schon reichlich Schnee, der Grat lies sich aber trotzdem noch gut begehen. Tja, der Rest ist bekannt.
Letztendlich fehlten uns wohl so drei Stunden Tageslicht und wir könnten das Ding in der Tourenliste mit einem grünen Häkchen versehen. Aber so trösteten wir uns mit dem nach wie vor umwerfenden Anblick von Matterhorn, Monte Rosa und Konsorten.
Weisshorn - Geröllhaufen mit der wahrscheinlich schönsten Aussicht in den Alpen, um die Sache mit einem Superlativ zu beenden.

GPS-Koordinaten eigene Messung - Angaben ohne Gewähr (Datum: WGS 84 Positionsformat: Dezimal)


Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien