Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Sonneck
Tour 271 2261 m Sonneck, Direkte Südwand Wilder Kaiser Klettern 6- (5A0) 15.10.06    
Tour 539 2261 m Sonneck, Südwand "Sonnenpfeiler" Wilder Kaiser Klettern 6+ 07.07.14    

Pralle Südwand www.sirdar.de

Ausgangspunkt:

Jagerwirt bei Scheffau (910m)

Anfahrt von München:

München - Kufstein. Ausfahrt Kufstein Süd. Richtung Kitzbühel. Nach Scheffau abbiegen. In der Ortsmitte nach der Kirche rechts abbiegen. Straße bis zum Jagerwirt folgen (Parkplatz).

Stützpunkt:

-

Direkte Südwand:

Zustieg
Über die Wegscheid-Nieder und Wegscheid Hochalm Richtung Treffauer (markiert). Man steigt immer rechtshaltend über die Latschengrenze ins Schneekar. Das Geröllfeld sehr steil nach oben. Der Felsriegel unter der Südwand des Sonnecks wird am obersten Punkt durch eine Rinne überwunden. Nun auf dem Geröllfeld über dem Felsriegel wieder nach links. Nicht zu hoch steigen. Nach der Querung einer Rinne gelangt man über eine weitere zur großen markanten Einstiegsplatte. Zeit ca. 3h.

Sonneck, Direkte Südwand (6- oder 5A0)
(G.v.Kraus, F.Sitte 1927)
1.SL (VI- o. VA0, 20m): Von der Einstiegsplatte sieht man schon deutlich die vielen Haken im Riss stecken. Zuerst den Einstiegsüberhang überwinden. Den Riss entlang hangeln. Bald nach links queren. Um einen Felspfeiler herum und jenseits senkrecht hoch zum Stand an einer Sanduhr.
2.SL (IV, 40m): Zwei Möglichkeiten, entweder direkt im Riss weiter oder über eine glatte Platte nach links und von dort über einen Riss wieder direkt hoch. Hier bietet sich eine Sanduhr als Stand an. Man kann aber noch rechts um die Ecke queren und Stand am Beginn einer Verschneidung machen, ebenfalls an einer Sanduhr.
3.SL (V, 40m): Die Verschneidung verengt sich oben zu einem schmalen glatten Riss. Ein großer Friend leistet hier hervorragende Dienste. Einen halben Meter auf Reibung hochstemmen, danach sollte man an der rechten Wand eine kleine verdeckte Schuppe greifen können und hat das Gröbste geschafft. Gleich danach Möglichkeit für einen Zwischenstand. Von hier nach links auf einen Felsgrat, diesen gerade hoch bis unter einen Überhang. Hier Stand an Haken.
4. SL (IV, 40m): Quergang über die glatte Platte nach rechts. Jenseits die Rampe hoch (Sanduhr), dann auf den Felsgrat und Stand auf einem großen Absatz.
5. SL (III, 30m): Direkt an der Kante links neben der Gipfelschlucht hoch. Kurz bevor die Kante scharf und ausgesetzt wird, besteht eine Möglichkeit zurück in die Schlucht zu queren. Am Anfang noch auf der Kante Stand, oder in der Schlucht.
6. SL (III, 50m): Direkt die Schlucht hoch, dann einem ansteigenden Mini-Band folgend links aus der Schlucht zurück auf die Kante (evtl. Zwischenstand). Nun leicht auf der Kante bis zum Gipfel.
Charakter: Es stecken in der ersten Seillänge viele Rostgurken. Nicht alle würden einen Sturz aushalten. Nach oben hin wird es dünner mit Haken. Viel Eigeniniative ist gefragt. Ein großer Friend für die dritte Seillänge ist von Vorteil. Im allgemeinen fester Fels. Zustieg dafür aber durch angenehmes Gelände.

Abstieg
Auf gut markierten Steig (teilweise Drahtseil) über die Kopfkraxen zur Wegscheid- Hochalm zurück. Ca. 2.5h.

Sonneck, Zustieg Sonneck, Direkte Südwand

Sonnenpfeiler:

Zustieg
Wie oben, doch bereits am Beginn des Schneekars nach links zum Einstieg an die Wand queren.

Sonneck, Südwand "Sonnenpfeiler", 16SL 6+ u. A0 (H.Haselsberger, H.Praschberger 1999/2000)

Routenbeschreibung (Topo) als PDF: topo_sonnenpfeiler.pdf

Abstieg siehe Topo.

Charakter
Sicherung meist ausreichend, aber nicht übertrieben, so wie es sein soll. Einige der schwierigen Stellen müssen zwingend geklettert werden. Man benötigt 10 Expressen, sowie Friends, Keile, Schlingen zur zusätzlichen Absicherung.

Sonnenpfeiler
Sonneck, Südwand "Sonnenpfeiler"

Sonnenpfeiler
Sonneck, Südwand "Sonnenpfeiler"

Karte:

AV-Karte Nr. 8, "Kaisergebirge" 1:25000

Führer:

Pit Schubert "Kaisergebirge extrem", Alpenvereinsführer, Bergverlag Rother 12. Auflage 2000

Link:

www.stadler-markus.de

Karte:

Openstreetmap: Sonneck
Quelle: www.openstreetmap.org
Tour 15.10.06: Unerwartete Problemstellungen
Bergspezln: Thomas

Körperriss in der dritten Seillänge Feinstes Wetterchen machte sich breit, mit schöner Herbststimmung und Fernsicht bis zur Adria. Okay übertrieben, aber die Gipfel des Hauptkammes breiteten sich klar und deutlich vor uns aus.
Der Zustieg zur Sonneck-Südwand ist doch einigermaßen beschwerlich und oben auch nicht ganz einfach zu finden. Ist wohl der Hauptgrund, warum die direkte Südwand nicht ganz so beliebt ist, weil ansonsten ist das eine schöne Tour. Die Platte unter dem Einstieg ist mit einem breiten Riss durchzogen und so sitzt man angenehm wie auf einem Balkon mit Geländer über dem Tal.
Erste Seillänge VA0. Ich war am Zug. Bin an sich schon frei durchgekommen, mußte mich aber einige Male ins Seil hängen. Was auch nicht ohne Risiko ist, wie ich jetzt weiß. Kein angenehmes Gefühl, wenn sich so ein Haken erstmal unter Belastung nach unten wegbiegt. Man fühlt sich doch leicht beschleunigt in seinem Vorwärtsdrang. Würde die Seillänge ohne Hakenunterstützung auf VI- schätzen. Anstrengend ist es allemal.
Danach dachten wir eigenlich, wir hätten das Gröbste hinter uns. In der dritten Seillänge wartete jedoch noch eine Überraschung. Diese ist im AV-Führer fälschlicherweise als IV+ angegeben, ist aber doch deutlich eine V. Im ersten Versuch blitzte ich ab. Noch mit dem Topo aus dem AV-Führer im Hinterkopf, kam ich zur Überzeugung der schmale, glatte Körper-Riss gehört doch nicht zur richtigen Route. Zweiter Versuch, Thomas war an der Reihe. Tja, er löste das Problem in feinster Bigwall-Technik mit Rucksack-Nachholen und allen drum und dran. Im Nachstieg hatte ich dann mehr Ruhe und fand die an sich nicht schwere Lösung. Man musste sich im Riss nach rechts drehen, ein Stückchen hochschieben und schon bekommt man eine von unten nicht sichtbare Schuppe zu fassen. Das wars auch schon. Dafür hatten wir nun eine Stunde gekämpft.
Der weitere Weg stellt bis auf ein paar, im Kaiser unvermeidliche, lose Steine kein Problem mehr da. Am Gipfel kam dann so ungefähr aus jeder Scharte eine Seilschaft gekrochen. Wir waren also nicht die einzigen, die diesen wunderbaren Herbsttag zum Klettern nutzten. Der beliebstete Grat hier, der Kopfkraxen-Grat, dürfte für diesen Tag bei dem Andrang sozusagen durchgehend mit Seilen versichert gewesen sein. Da freuten wir uns, doch ein bisschen mehr Schweiß investiert zu haben, um eine etwas abgelegenere Route zu erreichen.
Die "Direkte Südwand" hätte aber schon das Zeug zum Klassiker, falls sich mal jemand berufen fühlt, die Route zu sanieren.


Tour 15.10.06: Schöne Platten? Tatsächlich ...
Bergspezln: Gerhard

Sonnenpfeiler Obwohl der Tag hochsommerlich wurde, hatte ich am Einstieg im Schatten erst mal frostige Finger. Die erste Seillänge stellte sich gleich als sehr anstrengend heraus, Feingefühl in den Fingern wäre durchaus hilfreich gewesen und so hing ich gleich schon bei der ersten schwierigen Stelle, ging ja gut los. Echter Kaiserfels, mit harter kaiserlicher Bewertung. Nun denn, es kamen zwei Seillängen zur Erholung und zum Aufwärmen. Am Ende des Tages hatte ich dann einen Sonnenbrand an beiden Armen.
In der 4. Seillänge gilt es eine kurze 6er-Stelle zu bewältigen, danach wartet ein technischer Quergang nach links, haltlos über eine Platte hinweg. Das ging ganz gut, im Gegensatz zur 6+, der Schlüsselstelle in der nächsten Seillänge. Zum Glück entschärft ein Normalhaken die Angelegenheit. Danach hat man den unteren, schwierigen Teil hinter sich und kann sich der Genusskletterei widmen. In einem scheinbar endlosen Plattenschuss zieht der Pfeiler nach oben, eine schöne Kletterstelle nach der anderen, alles mit Tief- und Fernblick, super. Zwar könnte man in Rinnen neben den Platten wohl auch leichter klettern, aber die Plattenkletterei ist hier eindeutig schöner. Hätte auch nicht gedacht, dass ich mal so was schreibe. Es finden sich immer wieder herrliche, taschenförmige Griffe. Allerdings sollte man nicht allzu klein gewachsen sein, man muss sich schon immer ganz ordentlich strecken, damit aus den 5er-Stellen keine 6er werden.
Geheimtipp, wem der untere Teil zu schwierig ist, der kann über die "Alte Südwand" diesen umgehen und gleich den oberen, schöneren Teil klettern. Die Tour zieht ziemlich gerade nach oben. Am Ende des Pfeilers meinten die Erschließer jedoch, nochmal was drauflegen zu müssen und die Route macht einen gewagten und völlig unlogischen Linksbogen. Das schreit geradezu danach, begradigt zu werden, allerdings wäre das dann keine 6er-Seillänge mehr. Es folgen noch zwei Seillängen sehr steiles Schrofen- und Blockgelände, dann kommt man kurz unterhalb des Sonneck-Gipfels raus.

Sonnenpfeiler
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien