Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Speckkarspitze
Tour 276 2621 m Speckkarspitze Karwendel Wandern S 03.12.06    

Unverhofft griabig www.sirdar.de

Ausgangspunkt:

Scharnitz (964m)

Anfahrt von München:

Garmisch - Mittenwald - Scharnitz. Parkplatz Karwendeltäler. Auch gut mit Bahn möglich.

Stützpunkt:

Hallerangerhaus (1768m)
Offener Selbstversorger-Raum, eigene kleine Hütte 20m unterhalb (Ausstattung: Küche mit Holzofen und Geschirr, Matrazen und Decken vorhanden)

Route:

Wie fast immer im Karwendel gilt: besser das Fahrrad miteinplanen! Das Hinterautal läßt sich bis zum Forsthaus Kasten gut radeln, was ca. 2h Zeit spart. Ab dem Forsthaus wird es sehr steil, das ist dann eher was für MTB-Spezialisten. Der Rest wandert in 1.5h zum Hallerangerhaus. Insgesamt mit Rad: 2.5h von Scharnitz.
Vom Hallerangerhaus führt nach rechts ein Steig zum Lafatscher Joch (2081m). Direkt vom Joch zweigt der breite Rücken des SW-Grates der Speckkarspitze ab. Anfangs viel Geröll, weiter oben wird der Grat ausgesetzter. Eine kurze Stelle im II. Schwierigkeitsgrat, dann ein wenig Ier-Gelände. 2.5h ab Hallerangerhaus.
Wenn die Bedingungen passen kann man Auf- oder Abstieg über den etwas schwierigeren und drahtseilversicherten NW-Grat wagen, und so den Berg überschreiten. Man trifft etwas unterhalb des Lafatscher Jochs wieder auf den Hauptweg.

Trittsichere und erfahrene Wanderer sollten ihre Freude an dem Berg haben. Wie immer im Karwendel: viel Schotter!

Speckkarspitze
Speckkarspitze vom Kleinen Lafatscher aus gesehen.

GPS:

-

Karte:

AV-Karte 5/2 "Karwendelgebirge Mitte", 1:25000

Führer:

AV-Führer "Karwendel"

Link:

www.steinmandl.de

 

 

Bergspezln:

Woife, Betty

Der große Karwendelkenner Dr. Essel erwies uns die Ehre, uns das winterliche Karwendel zu zeigen. Doch vor jeder Heldentat im Karwendel steht ein gewaltiger Talhatscher und um diesem zu entgehen, wählten wir das Fahrrad für die erste Etappe. Das Budget war straff und so radelten wir uns schon von Mittenwald nach Scharnitz ein. Die Spezialpreise der deutschen Bahn gelten leider nicht grenzübergreifend.
Im Hinterautal hatte sich die Sonne wohl schon im Oktober dauerhaft bis zum Frühling verabschiedet und so radelten wir bald wie in einem Kühlhaus. Doch hin und wieder brachte eine Eisplatte das Gefährt ins Schlingern und heizte uns dadurch ein, wenn man so will.
Beim Forsthaus Kasten wird der Weg gewaltig steil, weswegen wir es vorzogen, die Räder im Flachen stehenzulassen. Die Selbstversorger-Hütte des Hallerangerhauses geizt nicht mit unerwarteten Luxus, weswegen unsere Hardcore-Biwakausrüstung bis auf den Glühwein nicht zum Einsatz kam. Die Hütte liegt auch schon auf 1750m, aber von Schnee weit und breit keine Spur. Stattdessen wehte abends ein laues Lüftchen über die Alm.
Die Speckkarspitze wurde als Ziel ausgemacht, die wir über den fast schneefreien SW-Grat auch leicht erreichten. Weiter oben hatte es ausgerechnet an der Schlüsselstelle eine unangenehme Eisauflage und in der Nordseite mußten wir hin und wieder durch Pulver spuren. Aus dem lauen Lüftchen war ein unangenehm frischer Föhnsturm geworden. Deswegen konnten wir den Ausführungen Dr. Essels bezüglich grüner Häkchen in unmittelbarer Umgebung nicht ganz so entspannt lauschen.
Bleibt nur immer wieder das Erstaunen, nur 150km südlich von München und direkt über Innsbruck mehr als 24h keiner weiteren Menschenseele begegnet zu sein. Was so ein Talhatscher alles bewirkt ...
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien