Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Weissmies, Mittelrück
Tour 285 4023 m Weissmies, Südgrat Wallis Skitour/Hochtour M/PD 08.04.07    
Tour 286 3363 m Mittelrück Wallis Skitour M 09.04.07    

Ausgangspunkt:

Saas Almagell (1670m)

Anfahrt von München:

München - Bern - Kandersteg - Bahnverlad - Visp - Saas Almagell. Großer Parkplatz mitten im Dorf.

Stützpunkt:

Almagellerhütte (2894m)
Siehe auch Link weiter unten. Gut ausgestatter Winterraum in kleiner Hütte neben der Haupthütte. Beste Schweizer Qualität mit voll ausgestatteter Küche und Lager mit Decken.

Zustieg (ca. 4-5h von Saas Almagell):
Von der Dorfmitte in Saas Almagell steigt man östlich und links der Sesselbahn durch steilen Wald und über eine steile Felsflanke zur Almagelleralp. Vom im Winter geschlossenen Hotel auf der Alp sieht man links oben einen gezackten Felskamm, die Dri Horlini. Die Almagellerhütte liegt in dem Tal rechts (östlich) davon. Man bleibt also noch weiter im Talgrund und sucht sich erst weiter oben links hoch den besten Weg durch eine steile Flanke in das Tal. Die Almagellerhütte findet sich schließlich an der Felsflanke der Dri Horlini.
Im unteren Teil herrscht große Lawinengefahr! Deshalb ist der Aufstieg zur Hütte in der Regel erst im Frühjahr möglich.

Almagellerhütte: N 46.10786° E 8.00717°

Route:

Weissmiess, Südgrat (5h von der Hütte)
Die Route ist von der Hütte ziemlich gut einzusehen. Es geht zunächst das Tal hoch bis zum Zwischenbergpass auf 3268m. Von hier könnte man bereits den Südgrat bis zum Gipfel verfolgen. Mit Skiern ist es jedoch vorteilhafter die nicht allzu steile, östlich davon liegende Südflanke soweit als möglich aufzusteigen. Skidepot wird unter dem Grat errichtet. An günstiger Stelle gelangt man kurz über die Flanke zum leichten Felsgrat (II), der bis zum Vorgipfel verfolgt wird. Von hier führt ein zwischendurch sehr schmal werdender Firngrat zum Hauptgipfel.
Gletscher wird keiner betreten, der Südgrat ist nicht schwierig. Seil ist deswegen bei sicheren Klettern nicht zwingend notwendig. Dank Südlage weicht die im Aufstieg benützte Flanke sehr schnell auf. Sichere Bedingungen sind daher notwendig. Am Schlußgrat zum Hauptgipfel stellen Wächten unter Umständen eine große Gefahr dar.
Abstieg: Entlang der Aufstiegsroute.
Weissmies: N 46.12760° E 8.01196°

Weissmies

Mittelrück (3h von der Hütte)
Dies ist der markante Gipfel am Ende des Almagellertals. Von der Almagellerhütte quert man oberhalb im flachen Bereich des Tals zur Scharte zwischen Portjengrat und Mittelrück. Bis hierher eine nicht allzu schwierige Angelegenheit. Nun wird es steil. Es gilt den Durchschlupf durch einen Felsriegel in die Gipfelflanke des Mittelrück zu finden. Nun mit Skier entlang des Nordgrates soweit hoch wie möglich, dann Skidepot. Rechts des Nordgrates (45° steil) zum Gipfel.
Weitgehend freie Hänge, nur die Gipfelflanke ist lawinengefährdet.
Abstieg: Entlang der Aufstiegsroute. Der Berg kann auch in einer langen Tagestour vom Tal aus gemacht werden. Bzw. bietet es sich nach einem Aufenthalt auf der Almagellerhütte als kleine Tour an, um auf schöneren Hängen als direkt von der Hütte wieder ins Tal zu kommen.
Mittelrück: N 46.08703° E 8.03028°

Mittelrück

Karte:

Landeskarte der Schweiz Nr. 5028T "Monte Rosa - Matterhorn", 1:50000

Führer:

SAC-Skiführer Nr.3 "Alpine Skitouren - Walliser Alpen", Verlag SAC, 3. Auflage 1991

Link:

www.almagellerhuette.ch


Openstreetmap: Weissmies
Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)

Titel: Abfahrtsfreuden
Bergspezln: Betty, Woife, Flo

Weissmies Der Lawinengefahr im unteren Teil des Almagellertals brauchten wir keine Beachtung zu schenken. Grundvoraussetzung dafür ist nämlich Schnee und der war schon weg. Erst ab der Almagelleralp lag das begehrte Weiß und blendete ganz ordentlich. Auftakt zu einer Schönwetterperiode, wie ich sie noch nicht erlebt hatte. Und das zu Ostern. Den Faktor Wetter konnten wir also getrost für die nächsten Tage aus der Gleichung streichen, es paßte einfach!
Aus der Almagellerhütte machten wir sehr schnell eine Sauna. Es blieb uns nix anders übrig als beständig Holz in den Ofen zu schmeißen, um genügend Schnee für unseren Wasserbedarf zu schmelzen. Der Winterraum der Almagellerhütte ist super ausgestattet und noch ziemlich neu.
Nicht allzu früh folgten wir einer schon vorhandenen Spur zum Zwischenbergpass, kurz jenseitig abgestiegen und dann nicht allzu steil die Südflanke hoch. Skidepot. Der Weiterweg über den Grat gab sich zunächst felsig, aber nicht allzu schwierig. Ab dem Vorgipfel wühlten wir uns durch tiefen Schnee, der Grat wurde schärfer und schließlich endeten auch die Spuren unseres Vorgängers. Aber der Gipfel ist das noch nicht. Es wurde etwas heikel, der Weiterweg war ziemlich verwächtet und die andere Seite sah ziemlich steil und etwas lawinös aus. Ein paar vorsichtige Schritte hinaus ins Unbekannte. Doch das Zeug hielt besser als gedacht. So standen wir bald bei angenehmen Temperaturen auf dem Hauptgipfel.
Ist noch was? Ach ja, der View ... wenn man mit Photoshop das Parkhaus von Saas Fee wegradiert, könnte man die Fotos auch als Himalaya-Bilder verkaufen ... ;-)
Die Abfahrt? Ganz fieser Bruchharsch, das war nix.

Am zweiten Tag marschierten wir, bevor es ins Tal, ging noch zur markanten Nase des Mittelrück. Nicht sehr hoch der Berg, aber in aussichtsreicher Position. Clou ist der enorm steil aussehende Nordgrat, über dem die letzten Meter zum Gipfel verlaufen. Sind dann doch "nur" 45°. Oben Sonnenschein und wenn wir zur Mischabel-Gruppe schielten, entdeckten wir über jeden zweiten Gipfel ein grünes Häkchen! Da gefällt einem die Aussicht nochmal so gut.
Die Abfahrt? Ganz fieser Bruchharsch, das war nix.

GPS-Koordinaten eigene Messung - Angaben ohne Gewähr (Datum: WGS 84 Positionsformat: Dezimal)
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien