Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Waidringer Steinplatte
Tour 346 1800 m Brantl, Südostwandl Waidringer Steinplatte Klettern 6- 20.10.08    

Tour 32 Wemeteigenalm, Westpfeiler Waidringer Steinplatte Alpines Sportklettern 6+ 01.11.09    

Tour 39 Steinplatte, Ironlaus mit Varianten Waidringer Steinplatte Alpines Sportklettern 7- 03.06.12    

Tour 41 Wemeteigenalm, Almplatte "Happy End" Waidringer Steinplatte Alpines Sportklettern 7+ (6+A0) 18.11.12    

Alpiner Genussklettergarten mit Südlage www.sirdar.de

Fakten
Schwierigkeit:Von 4 bis unendlich gibt es Routen an der Steinplatte. Absicherung von clean bis hallentauglich.
Zustieg:Vom Parkplatz an der Stallenalm je noch Sektor 0.5 - 2.0 Stunden.

Ausgangspunkt:

Parkplatz Stallenalm oder von B178.

Anfahrt von München:

München - Inntaldreieck - Richtung Kufstein - abbiegen zum Walchsee in Richtung Kössen - kurz vor der Grenze abbiegen nach Erpfendorf - rechts nach Waidring. Mautstraße zur Stallenalm / Steinplatte. Ca. 1.5h.
Die Mautstraße ist unter Umständen im Frühjahr und Spätherbst geschlossen. Dann gibt es die Möglichkeit von der B178 direkt zur Wemeteigenalm aufzusteigen. Dazu von Waidring Richtung Lofer fahren. Etwas außerhalb der Ortschaft gibt es links einen kleinen Parkplatz, dahinter Forststraße mit Schranke und Beschilderung zur Wemeteigenalm. An dem Parkplatz wird man beim ersten Mal garantiert vorbei fahren, also Augen offen halten und dann wieder umdrehen ... ;-)

Stützpunkt:

Mehrere Almen mit Bewirtschaftung.

Routen:

Brantl: Südostwandl Brantl, Südostwandl mit Perzlausstieg (6-)
Zum Einstieg:
Vom Parkplatz zunächst den asphaltierten Weg weiter hoch bis zur Stallenalm. Nun an den Felsabbrüchen südlich vorbei in Richtung Grünwaldalm, dann weiter zur Wemeteigenalm. Dorthin auf einen dünnen, aber gut ausgetretenen Pfad. Man quert auf gleicher Höhe bleibend entlang der Steinplatte. Nachdem man eine kleine Hochfläche erreicht hat, zweigt der Wieslochsteig nach links ab (Schild!). Nicht vorher!
Steil führt der Wieslochsteig bis fast direkt unter das Brantl, zulest quert man nur noch einige Meter direkt zur Wand.
Der Einstieg zur Route ist links am Beginn der großen Schuppe (Bohrhaken). Ca. 1h.

Route:
1. SL (4+, 35m): Links des Bohrhakens geht es einen Riss direkt hoch zu einem Block. Links unter dem Block vorbei und dann an dessen linker Kante hochhangeln. Darüber leichter immer auf der Schuppe bleiben zum bequemen Stand.
2. SL (4+, 20m): Zu einem Risskamin nach rechts queren und in diesem, und der Schuppe rechts hochhangeln. Man erreicht die obere messerscharfe Schneide der Riesenschuppe darüber (autsch!) nach rechts zum Stand.
3. SL (4, 30m): Gerade hoch, bzw. leicht rechts durch grasiges Gelände zum von unter schon sichtbaren möglichen Zwischenstand am Beginn eines Pfeilers.
4. SL (4, 10m): Vom Zwischenstand noch nach rechts zum Beginn eines weiteren Risskamins queren. Diese Seillänge kann mit der vorhergehenden verbunden werden (Seilreibung!).
5. SL (6-, 30m): In den Risskamin hinein und noch oben auf einen Felskopf. Rechts wäre der leichte Ausstieg in den Brantlkamin. Nach links (Perzlausstieg) gelangt per Spreizschritt zum Beginn eines schmalen Risses. Über diesen (Schlüsselstelle) gerade nach oben in wieder leichteres Gelände. Zwischenstand an Felskopf und Latschen.
6. SL (5-, 20m): Eine Rissverschneidung zieht leicht nach links oben zum finalen kleinen Überhang. Über diesen sogleich zum Stand.

Abstieg:
Abseilen. Mehrere Möglichkeiten dank "verbohrter" Wand des Brantls. Wir wählten folgende "Piste". Vom höchsten Punkt gerade zur Kante, dort finden sich zwei mit Bandschlinge verbundene Bohrhaken. Nun insgesamt 4x30m abseilen. Sehr luftig! Teilweise Schlingenstände. Letzte Abseilfahrt 20m freischwebend.

Charakter:
Die Südostwand ist unten gut mit Normalhaken gesichert, der Perzlausstieg ist saniert. Etwas Eigeniniative gefragt (v.a. Friends und Schlingen). Ansonsten sehr originelle Kletterei mit festem Fels (abgesehen vom Einstieg).
Brantl: Südostwandl

Wemeteigenalm, Sektor Westpfeiler, "Enzian Boulevard" (6+, A.Stocker, B.Feichtner, 2002)
Wemeteigenalm: Westpfeiler Zum Einstieg:
Entweder über Wieslochsteig (1h) oder direkt von der B178. Dazu der Forststraße mit ausgeschilderten Abkürzungen zur Wemeteigenalm folgen und von dort direkt über eine Schneise zu den Wänden hoch. Der Sektor Westpfeiler findet sich einige Meter weiter links.
Der Einstieg findet sich unter einer Plattenzone in einer Wandeinbuchtung (Bohrhaken).

Route:
1. SL (6, 25m): Die kompakte Wand hoch und darüber gleich rechts zum bequemen Stand.
2. SL (5, 25m): Ein deutlicher Riss wird nach rechts verfolgt, dann gerade über einen Block zum Stand
3. SL (6+, 30m): Rechts zum Beginn einer Rissverschneidung, durch diese unter eine Platte. Über diese und einen Überhang (Schlüsselstelle) zum Schlingenstand.
4. SL (6-, 30m): Sehr gerade über Risse und Platten in leichtes Gelände.
5. SL (6, 40m): Zum Beginn des deutlichen Risses und durch diesen zum Ausstieg.

Abstieg:
Abseilen über die Route.

Charakter:
Mit Bohrhaken ausreichend bestückte Route, kein zusätzliches Material erforderlich.

Wemeteigenalm, Sektor Westpfeiler, "Polsterschlacht" (6+, A.Stocker, B.Feichtner, 2002) + "Koralle Extrem" (5+, R.Sulzenbacher, B.Prinz, 1984)
Zum Einstieg:
Siehe oben.
Der Einstieg zur Route findet sich unter einer Plattenzone in einer Wandeinbuchtung (Bohrhaken), ganz links (markante Rissverschneidung, links der "Enzian Boulevard".

Route:
1. SL (6+, 40m): Den Bohrhaken folgend über eine kompakte Wand zu einem Band. Die Originalroute führt direkt nach oben, eine etwas leichtere Umgehung gibt es links, man muss dann aber ober rechtzeitig wieder nach rechts zum Stand queren.
2. SL (5+, 50m): Über Platten mehr oder weniger direkt nach oben.
Die logische Fortsetzung ist die Route "Koralle extrem":
3. SL (3, 40m): Über Gras und Platten rechts an der kompakten Wand vorbei zum Beginn eines sehr markanten Kamins.
4. SL (5+, 50m): Durch den Kamin gerade hoch zum Stand (gebohrt, keine Zwischensicherungen!).


Abstieg:
Abseilen über die Route.

Charakter:
Die Route "Polsterschlacht" ist mit Bohrhaken ausreichend bestückt, bei der logischen Fortsetzung "Koralle Extrem" sind nur die Stände eingerichtet, Zwischensicherungen müssen selbst angebracht werden (Friends, Keile, Schlingen).
Wemeteigenalm: Westpfeiler

Steinplatte, Ironlaus mit Varianten (7-, Routenkombination)
Vom Parkplatz zunächst den asphaltierten Weg weiter hoch bis zur Stallenalm. Dann den Wegweisern zum Klettersteig folgen. Zum Schluss auf einen steilen Pfad durch den Wald, bis unter die Wand. Hier nun links zu einem markanten vorgelagerten Felskopf. Nimmt man diesen mit, findet sich der Einstieg auf einem Band unter einer durchfurchten Platte. Alternativ, kann man auch rechts über Schrofen leicht auf den Felskopf steigen und spart sich so die ersten zwei Seillängen.

Route:
1.SL (20m, 5+): Gerade über zerklüftete Platte hinweg, darüber gleich links in eine Nische unter einem Felsturm.
2.SL (35m, 7-): Die Original "Ironlaus" geht rechts den Spalt zwischen einem angelehnten Felsturm hoch (selbst abzusichern). Die Variante führt links davon durch einen glatten Riss, auch dieser ist komplett selbst abzusichern.
3.SL (20m, 6): Vom Felskopf ein paar Meter links (Blickrichtung Wand) absteigen, dann eine Rampe zu einem Riss. Nicht den Riss hoch, sondern links über eine Platte (1 BH) um eine Kante herum, darüber kurz gerade hoch. Stand unter Platte.
4.SL (35m, 6+): Direkt über die Platte (1BH, 1 schlechter NH) hoch zu einer Verschneidung. Diese bis zum Ausstieg im leichteres Gelände hoch.
5.SL (20m, 4): Auf einer Rampe schräg rechts ansteigend zu einer Kante.
6.SL (40m, 6+): Über die plattige Kante direkt hoch, dann nach links zu einer markanten Schuppe. Über diese zum Stand auf einem Band.
7.SL (55m, 5-): Original würde rechts über Platten und um die Kante herum weiterführen (6- lt. Führer, wahrscheinlich aber schwieriger). Alternativ kann man das Band nach links in die breite Rinne zwischen zwei Felstürmen queren. Über eine Platte (BH) und dann direkt zum Ausstieg auf der Gipfelwiese.

Abstieg:
Mehrere Routen eignen sich zum Abseilen. Z.B. die "Maus am Spieß". Dazu vom Ausstieg aus der Rinne nach Osten zum nächstenhöheren Felsabsatz laufen. Nun in die Rinne nach Osten 1x20m abseilen (alternativ auch Abklettern 2-3). Nun direkt 2x50m nach unten. Beim ersten Mal ist es vorteilhaft, wenn das Seil eher länger ist, da der Abstand zwischen den Ständen ziemlich exakt 50m beträgt. Zuletzt direkt in die Schuttrinne östlich des vorgelagerten Felskopfs abseilen.

Charakter:
Die "Ironlaus" ist eine Routenkombination. Vereinzelt gibt es Bohr- oder Klebehaken, auch einige Normalhaken. Große Strecken, auch in den schwierigen Seillängen sind aber selbst abzusichern (Klemmkeile). Die Stände sind jedoch immer gebohrt.
Ironlaus

Wemeteigenalm, Almplatte "Happy End" (7+ o. 6+ A0, A.Stocker, R.Lukasser, M.Aigner, 1998)
Zum Einstieg:
Entweder über Wieslochsteig (1h) oder direkt von der B178 (unscheinbarer, kleiner Parkplatz). Dazu der Forststraße mit ausgeschilderten Abkürzungen zur Wemeteigenalm folgen. Kurz vor der Alm quert man weglos nach rechts oben zum Sektor Almplatte. Diese ist aufgrund ihres kompakten Plattenpanzers sehr markant.
Zum Beginn der Route klettert man kurz eine grasige Rinne hoch (max. 2). Einstieg an einer Sanduhr mit alten Reepschnüren. Weiter rechts finden sich BH. Die gehören jedoch zu einer Verhauer-Route.

Routenbeschreibung mit Topo:
Topo als PDF: topo_HappyEnd.pdf

Die Route ist ausreichend, aber nicht sorgenfrei mit BH bestückt. Ein paar Schlingen und Friends leisten gute Dienste. Die BH stecken jedoch so, dass man sich auch A0 die Route hochschwindeln kann.

Karte:

-

Führer:

Adi Stocker "Kletterführer Steinplatte", Panico Alpinverlag, 1. Auflage 2003, Köngen

Link:

www.bergsteigen.com

 

 


Brantl, 20.10.08
Titel: Relaxt
Bergspezln: Jens

Scharfe Sache 5.50 Euro für die ganze Mautstraße hoch zur Stallenalm, sportlich, sportlich. Die Herbstsonne knallte in die südseitigen Steilabbrüche der Steinplatte, super Fernsicht, beste Bedingungen also, um die Sache sportlich relaxt anzugehen. Mit der Einstellung landeten wir sogleich im Latschendickicht links des Brantls. Falsche Abzweigung, also nochmal zurück, um nun weniger sportlich richtig abgezweigt zum Einstieg zu gelangen.
Die Kletterei ist zwar kurz, hat aber ein paar echte Schmankerl in petto. Zum Beispiel das obere Ende einer Riesenschuppe an der man im unteren Bereich klettert. Scharfe Sache, sag ich nur, muss man glatt aufpassen, dass nicht die wichtigsten Körperteile auf der Strecke bleiben. Nach einer Graseinlage ist auch die letzte Seillänge über die Variante Perzlausstieg sehr originell. Zunächst taucht man noch tief in den Berg hinein, wühlt sich auf einen Felsturm wieder raus, Spreizschritt und ein schmerzlich origineller Fingerklemmer hilft einem über die kurze Schlüsselstelle. Danach hat man es geschafft.
Folgt nur noch die aufregende Abseilfahrt, nicht minder spannend wie die Kletterei. Man braucht schon etwas Vertrauen in die vielen Bohrhaken.

Wemeteigenalm, 01.11.09
Titel: Waffenschein
Bergspezln: Walter, Klaus

Eigentlich hatten wir anderes im Sinn, nämlich mit dem Auto hoch gemütlich zur Stallenalm. Aber die Mautstraße ist nur von Juni bis Oktober offen. Am 1. November hing schon das Fahrverbotsschild. Drakonische Strafen wollten wir nicht riskieren und so stiegen wir von der Bundesstraße direkt zur Wemeteigenalm auf. Bei Ankunft dort war alles gut aufgewärmt, also wir und die Wände. Für eine Route konnten wir uns auch gleich entscheiden, natürlich die einzige weit und breit, in der noch eine Seilschaft zugange war, was wir von unten aber nicht sahen. Egal.
Der "Enzian Boulevard" glänzt mit vielen Bohrhaken und einer schönen Routenführung. Die "Polsterschlacht" fällt dagegen etwas ab, eher was für Freunde der Plattenschleicherei. Als Anhängsel sollte man aber auf alle Fälle noch die "Koralle Extrem" machen, ein selbst abzusichernder Kamin. Warum der so heißt? Ich sag nur messerscharf!

Ironlaus, 03.06.12
Titel: Einfache Route
Bergspezln: Walter, Mikka

Ironlaus Mein Wunsch war eine einfache Route, zwecks Rücksicht auf Rekonvaleszenz nach meinen Skitourenunfall. Herausgekommen ist dabei eine 7-. Passiert halt, wenn man sich das Topo nicht richtig anschaut.
Wir gingen von einer lockeren Bohrhakenroute mit ein paar schwierigen Zügen aus. Die "Ironlaus" war dann aber zum Großteil selber abzusichern und die Schwierigkeitsangaben im Steinplatten-Führer doch arg untertrieben. Gut am Anfang am Felskopf konnte man das noch auf den falschen Riss schieben. Oben passte es dann aber nicht mehr. Die 6er wurden immer schwerer. "High gravity day" meinte Mikka nur lapidar ...
Schön war es trotzdem, wieder im Geschäft zu sein.

Happy End, 19.11.12
Titel: Eine Trainingsroute
Bergspezln: Walter, Mikka

Eine Trainingsroute und zwar für mich. Im Nachstieg konnte ich fein mein hakentechnisches Klettern an Schlingen verfeinern. Paul Preuss rotiert im Grab, aber die 7er (Platte, igitt) waren zu krass für mich. Das hab ich auch vorher gewusst, aber gegen die Mehrheit verhallte meine Stimme.
Aber immerhin, die letzte Seillänge, hätte man zwar auch auf einem Wanderweg umgehen können, aber bitte, man kann sie auch als 6+ klettern. Und immerhin, das gelang mir frei.
Hauptsache draußen.

Wemeteigenalm
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien