Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Schneebiger Nock, Magerstein
Tour 365 3358 m Schneebiger Nock Rieserferner-Gruppe Skitour S 02.05.09    
Tour 365 3273 m Magerstein Rieserferner-Gruppe Skitour L 03.05.09    

Tourenziele für das Frühjahr in der Rieserferner-Gruppe www.sirdar.de

Fakten
Höhenmeter:Hütte ca. 750m; ab Hütte Schneebiger Nock 1050m, Magerstein 950m
Zeit:zur Hütte 2h, ab dort je 3h
Lawinengefahr:Schneebiger Nock: hoch, Magerstein: gering
Hangrichtung:vorwiegend Nord
Besonderheit:am Schneebigen Nock, steile Ausstiegsrinne mit abschließenden leichtem Felsgrat

Ausgangspunkt:
Rein in Taufers, Jausenstation "Säge" (ca. 1600m)

Anfahrt von München:
München - Brenner - Pustertal. Bei Bruneck durch das Tauferertal über Sand in Taufers nach Rein in Taufers. Dort auf Beschilderung zur Kasseler-Hütte achten. Parkplätze finden sich zwischen einer Reihe von Jausenstationen, am besten kurz nach der Jausenstation "Säge". Anfahrt ca. 3.5h.

Stützpunkt:
Kasseler-Hütte (2274m).
Im Frühjahr zur Skitourenzeit geöffnet. Sehr nette und angenehme Hütte.
www.kasseler-huette.com

Zustieg:
Vom Parkplatz bei der Jausenstation Säge geht es kurz darauf rechts über eine Brücke in den Wald hinein (auf Beschilderung achten). Nun zunächst angenehm über einen Forstweg hoch, bald wird daraus jedoch ein sehr steiler Pfad, der mit Skiern in Auf- und Abstieg eher unangenehm ist. Nach vielen Spitzkehren erreicht man schließlich freie Almen und kann die Hütte frei voraus erspähen. In östlicher Richtung geht es über einen weiteren tiefen eingeschnittenen Bach hinweg zum etwas steileren letzten Hang unter der Hütte.

Route:
Schneebiger Nock Schneebiger Nock:
Fast die gesamte Route ist von der Hütte aus einzusehen. Vom Berg zieht eine markante Rinne herunter, die den Weg für den Aufstieg vorgibt. Dazu zunächst von der Hütte leicht fallend hinab, der schon bekannte Graben wird auf einer weiteren Brücke etwas oberhalb derer vom Hüttenzustieg überwunden. Danach geht es nahezu gleichbleibend steil bis unter den Gipfelaufbau des Schneebigen Nocks. Dieser ist sehr steil, 2009 führte die beste Route ganz rechts durch eine weitere steile Rinne (35°) zu einem kleinen Plateau. Nun muss man linkshaltend zum Gipfelgrat aufsteigen. Hier nun Skidepot und über einen leichten Firn- und Felsgrat zum Gipfel (max. II).
Abfahrt entlang des Aufstiegs.

Magerstein Magerstein:
Das leichtere Skitourenziel im Gebiet, vor allem bei Neuschnee aufgrund der ewig weiten und freien Hänge sehr zu empfehlen. Man steigt von der Hütte gerade hoch an einem markanten Felsturm links vorbei durch eine Mulde. Darüber hat man dann freie Sicht auf weite Flächen, das Tourenziel ist aber noch erkennbar. Wohl am angenehmsten steigt man über einen weiten Linksbogen über etwas sanftere Hänge zu einem Hochplateau links des Schneebigen Nocks. Hier racken mehrere an sich unauffällige Zacken in die Höhe. Der links davon ist der Magerstein, dem man entweder von Westen oder steiler über die kurze Nordwand erreicht.
Abfahrt im wesentlichen entlang des Aufstiegs. Es sind unzählige Varianten möglich, so dass wirklich jeder seinen Zopf in unverspurtes Gelände legen kann.

Hochgall
Zustieg Hochgall und Skitour Magerstein

GPS:
Schneebiger Nock:
Punkt 1: N 46.92136° E 12.09476° (2485m)
Punkt 2: N 46.91553° E 12.09084° (2748m)
Punkt 3: N 46.91106° E 12.08535° (3098m)
Punkt 4: N 46.90900° E 12.08552° (3229m)
Gipfel: N 46.90529° E 12.08412° (3365m)

Magerstein:
Gipfel: N 46.89793° E 12.09669° (3278m)

Charakter:
Der Schneebige Nock ist aufgrund seiner Steilheit eine reine Frühjahrstour und nur bei sicheren Bedingungen machbar. Dank Beliebtheit sollte er aber auch meistens gut eingespurt sein, so dass die Hänge zur Saison regelmäßig "entschärft" werden. Für den abschließenden kombinierten Grad sind Steigeisen und Pickel angenehm.
Der Magerstein ist ein reiner Skitourenberg und bei vernünftiger Spurenwahl sehr lawinensicher und ohne größere Probleme machbar.

Karte:
F&B WK123, Matrei-Defreggen-Virgental, 1:50000

Führer:
-

Link:
www.bergsteigen.com

Openstreetmap: Hochgall
Quelle: www.openstreetmap.org
Schneebiger Nock Titel: Hauptziel nicht erreicht, ansonsten Gebiet erfolgreich abgegrast.
Bergspezln: Woife, Flo, Hias

Zur Einstimmung auf die Tour hat uns Woife im Auto was aus dem Pause-Führer vorgelesen. In blumigen Worten wird da die Hochgall-Tour gepriesen. Mal schauen, ob ich auch mal wieder etwas heroisch-erhebendes zustande bekomme:
Hoch über den grünen Almen des Tauferertals glänzt die kalte, weiße Pracht des Hochgalls. Mit Fug und Recht steht ihm der Titel "König der Rieserferner-Gruppe" zu. Neben den luftig felsigen Graten sticht dem aufstrebenden Bergsteiger die abweisende Nordwand eisig kalt sofort ins Auge.
Doch dem Tatendrang versetzt eine über dem Hauptkamm hereinbrechende Wolkenfront mit reichlich Neuschnee einen völlig unerhebend-unheroischen empfindlichen Dämpfer. Ende der Ambitionen. Für die Nordwand wird es wohl erst wieder ein paar Tage brauchen, bevor da wieder etwas zu holen ist. Aber in weiser Voraussicht und langer Schon-vor-Start-gescheitert-Erfahrung wurde die Tour gleich von Anfang an mit Alternativen geplant. Und da gibt es doch was zu holen in Umgebung der Kasseler-Hütte. Zum Beispiel der Schneebige Nock. Wir hatten die Ehre uns als erste durch den Neuschnee zu kämpfen. Als Nordwand-Aspiranten waren wir natürlich früh aufgestanden. Das war zum Teil in den steilen Rinnen doch ganz schön abenteuerlich. Neben Nebel empfing uns weiter oben auch noch ein stürmischer Wind und so konnten wir immer nur gerade genug vom Rest des Weges erkennen, um doch nicht kurz vor dem Gipfel umdrehen zu müssen. Der finale Gipfelgrat war dank gepresstem Schnee eher einfach zu begehen. Plötzliche Windstöße liesen uns aber öfters mal in die Hocke gehen, rein gleichgewichtsmäßig die bessere Position, um auf dem doch schmalen Grat nicht unvermutet Flugstunden zu nehmen.
Zum Abstieg lichteten sich die Wolken und so verdiente sich die Abfahrt dank Powder locker das Prädikat "astrein", um einen anderen großen Poeten unserer Zeit mit einem Zitat zu beehren (Insider-Spässle ...).

Der Magerstein ist an sich ein eher unbedeutender, wenn auch hoher, Mugel zwischen all den schönen Bergen, aber die Aussicht auf die Dolomiten hat schon was. Auch der ungetrübte Sonnenschein an diesem Tag tat das seine, um die Tour als besonders schön in Erinnerung zu behalten. Für Bestnoten sorgte allerdings der Traumschnee bei der Abfahrt über die riesig weiten Flächen.
Magerstein

Google-Earth: Griesener Kar
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien