Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Wildspitze
Tour 38 3768 m Wildspitze Ötztaler Alpen Hochtour M 24.09.00    


Titel:

Schöne Aussicht

Ausgangspunkt:

Vent (1895 m)

Anfahrt von München:

Durch das gesamte Ötztal bis Vent (3-4h, 200 km)

Hütten:

Breslauer Hütte (2884 m)

Zustieg:

Von Vent auf Fahrweg noch weiter das Tal hoch, dann rechts auf markierten Weg zur Hütte.

Route:

Von der Hütte zunächst um die Südseite der Wildspitze herum zum Mitterkarjoch. Hier gilt es einen steilen Restgletscher zu überwinden. Vom Joch weiter nach rechts über sanfte Gletscherflächen zum Grat hoch. Der felsige Gipfelaufbau wird direkt über W-Grat erstiegen.

Abstieg:

Wie Aufstieg. Es sind auch mehrere Überschreitungen möglich, z.B. zum Taschachhaus.

Charakter:

Relativ leichte Hochtour. Am Gipfelaufbau ist kurzes konzentriertes Zupacken am felsigen Grat notwendig (I-II). Ansonsten gilt halt wie auf allen Gletschern: auf Spalten aufpassen!

Karte:

AV-Karte, Ötztaler Alpen Wildspitze, 1:25000

Führer:

Gletscherberge der Ostalpen, Verlag J. Berg

Link:

 

 

 

Bergspezln:

Thomas, Josef H.

Gipfel der Wildspitze

Das Wetter war gut vorausgesagt für das Wochenende, also mußte eine Hochtour her. Wie es der Zufall will, hatte ich mit dem Josef lose vereinbart, die Wildspitze zu machen. Gesagt, getan. Schön war, das auch Eisspezialist Thomas mit von der Partie war. Die ganze Woche gab es bis 2000 m runter Schnee und ich hatte schon meine Bedenken, ob das mit der Wildspitze noch geht. Als Stützpunkt entschieden wir uns für die Breslauer Hütte auf 2884 m.
In Vent waren wir ziemlich schnell nach 3 h Fahrt. Schon beim Aufstieg hatte man eine super Aussicht auf den Similaun, Hintere Schwärze und Weißkugel. Die Breslauer Hütte wurde letztes Jahr renoviert und ist in einem Top-Zustand. Nachmittags checkten wir zuerst noch den Weg zur Wildspitze. Die Südwand der Wildspitze ist wenig eindrucksvoll, kein Gletscher, nur Schutt. Ich und der Josef gingen dann noch Richtung Rofenkarferner, einen Gletscher im Rückzug. An einem sonnigen Platz genossen wir für den Rest des Nachmittags die Aussicht. Herrlich.
Sonntags legten wir zeitig los, um 6.00 Uhr. Wir gingen die Sache ruhig an. Clou der Route war der Weg zum Mitterkarjoch. Ein Restgletscher, 30-40° steil, eine ewige Schinderei. Blöderweise ging mir zwischendurch auch noch ein Steigeisen ab. Verdammt! Gut, dass eine Spur den Berg hoch führte. Ich habe es daneben versucht, Bruchharsch, ein Schritt vorwärts, drei zurück. Dann ging es hinüber auf die Nordseite, hier lag ordentlich Schnee und es war saukalt. Genauso wie man sich eine Hochtour eben vorstellt. Klasse! Die Gletschereinlage war aber nur kurz, wir erreichten bald den Grat und von da ab ging es über Ier Geländer zum Gipfel. Wow, was für eine Aussicht! Superklar, im Tal ein weißes Wolkenmeer und vor uns Ortler, Königsspitze, Cevedale. Ich bin noch ca. 200m am Nordostgrat entlang, seilfrei. Ging ganz easy. Der Grat war aber mit riesigen Wächten versehen. Schöne Tour! Insgesamt benötigten wir 6 h von der Breslauer Hütte und zurück.
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien