Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Galtjoch, Hintere Steinkarspitze
Tour 136 2215 m Hintere Steinkarspitze Lechtaler Alpen Skitour L 02.03.03    
Tour 409 2109 m Galtjoch Lechtaler Alpen Skitour L 04.12.10    

Lohnendes Gebiet für Tagestouren www.sirdar.de

Fakten
Höhenmeter:1100m
Zeit:Aufstieg je ca. 3h
Lawinengefahr:bei richtiger Spurenwahl gering
Hangrichtung:Nord-Ost-Hänge
Besonderheit:Schwierige Orientierung im Wald

Ausgangspunkt:
Rinnen (1271 m))

Anfahrt von München:
Garmisch - Ehrwald - Bichlbach - Berwang - Rinnen (2h). Parkplatz am kleinen Skilift in Rinnen. Oder auf Höhe der Kapelle rechts abbiegen und über eine steile Straße in den Talboden fahren. Kleiner Parkplatz vor einem Gehöft.

Stützpunkt:
Galtjoch: Ehenbichler Alpe (1694m), während der Skitourensaison evtl. offen.

Route:
Entweder von Rinnen über schöne Wiesen in den Talboden abfahren oder falls man dort geparkt hat, den Forstweg talein verfolgen. Über die Brücke des Rotlechs. Den Forstweg weiter verfolgen bis zu einer Gabelung. Dort trennen sich die Wege:

Hintere Steinkarspitze:
Links auf dem Forstweg immer den Bach entlang. Am Ende des Forstweges durch eine ausgeprägte Rinne, bis es steil wird. Hier links hoch und weiter über eine weite Lichtung. Auf Höhe der Raaz-Galt-Alm (1736 m) zunächst auf ein Joch zwischen Knittelkarspitze und Wetterkreuz zugehen, bevor es einen steilen Hang zu queren gilt, rechts hoch und über einen steilen Gipfelhang genau nach Westen zum höchsten Punkt.

Galtjoch:
Zum Galtjoch an der Gabelung rechts, bis man eine Alm erreicht. Direkt über die Wiese hoch und am oberen Ende nochmal rechts, kurz auf einen Forstweg, bis ein Schild einen links in eine Waldschneise leitet. Die Grundrichtung ist nun immer westlich, jedoch ist der Wald schon recht verwachsen, so dass der Weg, so keine Spur vorhanden, recht schwierig zu finden ist.
Im Wald zunächst der Schneise leicht rechts folgen, man erreicht einen Forstweg. Jenseits nochmal eher rechtshaltend. Man folgt im wesentlichen de Sommerweg zur Ehenbichler Alm, der schließlich links um eine Hangkante quert, bevor man nochmal in westlicher Richtung durch den Wald aufsteigt und schließlich die Ehenbichler Alm erreicht.
Hier nun links unter der Abendspitze entlang, über einen Aufschwung hoch. Man erreicht nun freies Gelände. In westsüdlicher Richtung erkennt man bereits das Galtjoch, welches schließlich über einen breiten Gratrücken erreicht wird.
Galtjoch

Galtjoch

Charakter:
Leichte Tour. Kaum lawinengefährdet bei richtiger Spurwahl.

Karte:
Freytag & Berndt, Ehrwald - Lermoos - Reute - Tannheimer Tal, WK 352, 1:50000

Führer:
"Skitouren-Atlas, Ostalpen", diverse Autoren, Bruckmann Verlag, 1999 München

Link:
www.tourentipp.de

Hintere Steinkarspitze, Galtjoch

Hintere Steinkarspitze
Titel: Erst falsch, dann richtig
Bergspezln: Stefan, Andreas

Wo ist der Weg? Die Schönwetterperiode neigte sich langsam dem Ende zu, dennoch starteten wir noch mal zu einer Skitour. Dieses Mal ging es in die Lechtaler. Wetter war wie erwartet, in München regnete es frühmorgens, am Ausgangspunkt in Rinnen schneite es zumindest. Anfangs läuft man ziemlich lang einen Forstweg entlang was, weniger interessant ist. Durch den nassen Neuschnee hatten wir mit stollenden Fellen zu kämpfen. Weiter oben öffnete sich das Tal, man kommt auf eine große Alm. Gerade voraus glaubten wir unser Ziel im Nebel zu erkennen. Zumindest paßte es zur Beschreibung. Also steuerten wir geradewegs darauf zu. In der Touren-Beschreibung stand sinngemäß, kurz vor einem Joch rechts sehr steil den Gipfelhang hoch. Als wir dann vor dem vermeintlichen Gipfelhang standen, mußten wir doch erst mal schlucken. Keine Spuren zu sehen, eine verdammt steile, mit Tiefschnee gefüllte Rinne vor uns. In dem Moment war für uns klar, hier kommen wir heute nicht weiter. Also zurück zu einem Sattel durch ziemlich steiles Gelände, um ein Ersatzziel auszumachen. Inzwischen sah man gar nichts mehr und wir überlegten, ob wir einfach umdrehen sollten. Vor uns zeichnete sich schemenhaft ein Buckel ab und so beschlossen wir, diesen in Angriff zu nehmen. Plötzlich fanden sich wieder jede Menge alte Skispuren, das Wetter wurde auch besser und am Gipfel standen wir plötzlich bei bestem Wetter im frischen Schnee. Es war ein grandioses Naturschauspiel, wie sich die Wolken plötzlich auflösten und den Blick auf frisch verschneite Berge freigaben. Für uns blieb nur noch die Standort-Bestimmung, unser ursprüngliches Ziel glaubten wir direkt vor uns zu haben und starrten sehnsüchtig hinüber. Nach mehrmaligen Einnorden der Karte und Anpeilen von Hütten und Gipfeln dämmerte es uns, hoppla wir stehen ja doch auf der Hinteren Steinkarspitze, und plötzlich war alles glasklar und die Karte kam uns auch nicht mehr so spanisch vor. Selten so gelacht! Nur gut das wir nicht aus Ehrgeiz in die Rinne am vermeintlich richtigen Gipfel eingestiegen sind ...

Da ist der Weg! Do sama ...

Die Abfahrt war mal wieder königlich. Frischer Neuschnee, Sonnenschein und unverspurte steile Hänge. Das ganze erinnerte mich wegen der Abfahrt durch lichten Wald, an gewisse Skigebiete in den USA, schöner ist es dort auch nicht ...

Obe gehts!



Galtjoch
Titel: Gschmeidiger Saisonauftakt
Bergspezln: Woife

Galtjoch Gelungener Saisonauftakt. Schnee hatte es schon reichlich, speziell unterhalb des Gipfels warteten optimale Skihänge, so dass wir die ersten Zöpfe in den Schnee schwingen konnten. Im Wald blieb der obligatorische Steinkontakt nicht aus, aber was solls.
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien