Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Wilder Freiger
Tour 458 3418 Wilder Freiger über Nürnbergerhütte Stubaier Alpen Skitour S 29.03.12    

Eher einsamer, genialer Skitourenberg www.sirdar.de

Fakten
Höhenmeter:2000Hm
Zeit:5h
Lawinengefahr:Nur bei frühjahrsähnlichen Bedingungen ratsam.
Hangrichtung:Vorwiegend Nord - Ost
Besonderheit:eng eingeschnittenes Bachbett, steiler Gletscher

Ausgangspunkt:
Wanderparkplatz Nürnberger-Hütte (1350m). Ca. 500m vor der Tschangelair-Alm

Anfahrt von München:
München - Innsbruck - Stubaital. Richtung Gletscherskigebiet fahren. Ca. 1.5km nach Ranalt findet sich auf der linken Seite der Wanderparkplatz zur Nürnberger-Hütte (großes Schild). 2.5h.

Stützpunkt:
Keiner. Nürnberger-Hütte im Winter geschlossen und nicht direkt am Weg.

Route:
Vom Parkplatz folgt man einem Forstweg zur Bsuechalm. Der Sommerweg zur Nürnberger-Hütte würde am Talende rechts entlang am Hang gehen, ist aber im Winter unpassierbar.
Stattdessen sieht man am Talende eher links einen engen und steilen Durchschlupf, der schlauchartig nach oben führt. Danach gelangt man auf eine kleine Ebene unter der Nürnberger-Hütte. Diese läßt man rechts liegen, überquert die Ebene zu einem weiteren engen und steilen Taleinschnitt, der gerade durchstiegen wird.
Nach diesem Engstück gelangt man in einen großen, weitläufigen Kessel. Der weitere Anstieg führt über den steilen Grüblferner, der bald in Sicht kommt. Man hält sich daher im Kessel bald eher rechts (Südwest) und steigt die immer steiler werdenden Hänge hoch. Nachdem das Gelände abflacht, überwindet man rechts den Vorgipfel, kommt an einer verfallenen Zollhütte vorbei und geht schließlich am unschwierigen Grat soweit wie möglich mit Skiern zum sehr nahen Gipfel. Die letzten Meter evtl. zu Fuss.

Charakter:
Es gilt am Anfang zwei sehr enge, steile und tief eingeschnittene Bachbette zu überwinden, die nur bei guter Schneelage passierbar sind. Danach folgt noch der steile Grüblferner. In Richtung Gipfel braucht es gute Sicht, sonst fällt die Orientierung schwer.

Karte:
AV-Karte 31/1 "Hochstubai", 1:25000

Führer:
-

Link:
-

Google Earth: Wilder Freiger


Titel: Freiger Teil 2
Bergspezln: Woife

Wilder Freiger Dieses Mal also der Freiger über die Nürnberger-Hütte. Eins vorweg, der Weg ist mindestens ebenso klasse, wie über die Sulzenau-Hütte, wenn nicht besser. Warum? Man geht direkt entlang der Feuersteine und die machen mit ihren Hängegletschern ordentlich Eindruck.
Anfangs hat man in steilen Bachbetten noch mit dem harten Firn zu kämpfen, später macht einem die Steilheit des Grüblfernes zu schaffen. Den Gipfel des Freigers sieht man bei dieser Route erst, wenn man quasi schon oben steht. Bei uns walzte gerade ein Schneeschauer aus Richtung Nord heran. Weswegen wir uns schon wieder beeilen mussten, um noch rechtzeitig die richtige Abfahrt zu erwischen. Im Nebel wäre die kaum zu finden. Von oben beeindruckt v.a. der Blick auf das nahe Becherhaus, welches wie ein Adlerhorst auf einem Felskopf thront.
Für mich hatte die Tour noch unangenehme Folgen, da ich kurz vor der Bsuechalm ein ca. zwei Meter tiefes, quer zur Fahrrichtung verlaufendes Bachbett viel zu spät erkannte. Mit vollem Schwung gings hinein in das Loch und den Steinen am Grund entgegen. Die Skier haben dabei im Gegensatz zum Besitzer keinen Kratzer abbekommen, wenigstens das ... ;-)

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien