Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Kafmannspitze
Tour 463 2726 Kafmannspitze, Westwand "Buchführe" Rosengarten-Dolomiten Klettern 5- 03.07.12    

Hausberg der Kölner-Hütte www.sirdar.de

Fakten
Zustieg:Mit Seilbahn zur Kölner-Hütte, dann in rund 20min zum Einstieg
Route:7SL, Standplätze mit NH, auf weite Strecken selbst abzusichern
Abstieg:Abklettern zum Taschagerjoch (1)

Ausgangspunkt:
Frommeralm auf der Nigerpass-Straße (1740m). Mit Seilbahn oder zu Fuss zur Kölner-Hütte.

Anfahrt von München:
München - Brenner - Brixen. Kurz vor Bozen ins Eggental. Weiter zum Karerpass. Kurz vorher Abzweig zum Nigerpass. Parkplatz an der Seilbahn.

Stützpunkt:
Kölner-Hütte (2337m)

Route:
Kafmann-Spitze Westwand "Buchführe", 5- (H.+F.Kafmann, M.Bittner, 1978)
Zustieg:
Von der Kölner Hütte den Weg Nr. 550 zum Tschagerjoch folgen. Kurz bevor dieser Weg in einem steilen Schuttkar abtaucht, geht man am Vorbau der Kafmann-Spitze vorbei. Über den Schotterkegel am Einstieg hoch und auf einen markanten kleinen Felskopf vor dem weiteren Vorbau klettern. Dort beginnt die Route.

1.SL (45m, 3): Zunächst über eine Wandstufe hoch, kurz leichteres Gelände. Eher rechts über eine Rampe auf eine Terrasse. Stand links an einem Felskopf (Schlinge + NH).
2.SL (35m, 2): Das schrofige Gelände hoch zu einem angelehnten Felsturm. Links an diesem Vorbau und dahinter in den Spalt zur Wand. Erster Stand am Felsturm, zweiter und besserer Stand 2m oberhalb auf einem Band.
3.SL (25m, 5-): Vom unteren Stand auf das vorher beschriebene Band. Rechts einer Felsschuppe in der Rissverschneidung, welche diese mit der Wand bildet hochspreizen bis zum Ende der Schuppe (1. Sicherungsmöglichkeit sehr hoch über dem Band). Stand auf dem folgenden Band.
4.SL (25m, 4-): Das Band nach rechts verfolgen. Entlang einer Schuppe hoch. Auf ein Band und dieses nach links bis unter eine plattigen Zone verfolgen. Dort Stand an Sanduhr.

5.SL (30m, 4+): Vom Stand links auf die Platten zum 1.NH. Hier dann zunächst gerade hoch über ein steiles Wandl. Dann nach rechts zu einer bananenförmig gekrümmten, steilen Verschneidung. Stand oberhalb in einer Nische mit Wandbuch (Sanduhr).
6.SL (35m, 4): Vom Stand auf einem Band kurz nach rechts. Dann in direkter Linie, der leichtesten Möglichkeit folgend, auf einen Felskopf vor Gipfelwand.
7.SL (40m, 4): Nun könnte man nach links auf einem Band einfach zu einem Steinmann am Grat gelangen. Ansonsten ist die letzte Seillänge klar vorgegeben. Eine markante Verschneidung zieht bis zum Ausstieg am Grat.
Am Grat in wenigen Minuten leicht zum höchsten Punkt.

Abstieg:
Vom Standplatz am Grat gegenüber der Klettertour auf einem kleinen Grat rund 10m nach Osten abklettern. Nun nicht den auffälligen Steinmännern nach links folgen. Sondern den eher unscheinbaren nach rechts. Diese leiten über ein Bandsystem und einige Schuttrinnen im schrofigen Gelände quer durch die Ostflanke bis knapp unter das Tschagerjoch, wo man auf den Hauptwanderweg trifft. Dieser Abstiegsweg erfordert Konzentration, da nicht ganz einfach zu finden und sehr brüchig.
Vom Tschagerjoch dem bekannten Weg am Einstieg vorbei zurück zur Kölner-Hütte.

Topo als PDF: topo_rosengarten.pdf

Kafmannspitze

Charakter:
Schöne, kurze Route über der Kölner-Hütte. Trotz Hüttennähe macht die Route einen wenig begangenen Eindruck. Teilweise etwas brüchig. Stände an NH oder Sanduhren. Zusätzliche Absicherung notwendig. Zwischensicherung müssen überwiegend selbst gelegt werden, was jedoch dank vieler Sanduhren und Risse einfach möglich ist.

Karte:
Tabacco Nr. 06, "Val di Fassa", 1:25000

Führer:
Mauro Bernardi "Klettern im Rosengarten und Umgebung", Athesia Verlag, 2009

Link:
-

Google Earth: Kafmannspitze

Titel: Einsam trotz Hausberg
Bergspezln: Betty

Kafmannspitze Von der Kölner-Hütte ist der Weg wirklich kurz hinauf zur Kafmann-Spitze. Schon der Hausberg hier, aber doch irgendwie unbedeutend im langen Kamm des Rosengartens. Dementsprechend wird die Route trotz der Nähe zur Hütte nicht sehr oft gemacht. Eigeninitiative ist deswegen gefragt und etwas Vorsicht bei den Griffen, nicht alle sind fest. An den Standplätzen finden sich entweder Sanduhren oder meist auch zwei NH. Jedoch tut man gut daran, diese soweit als möglich noch zusätzlich abzusichern. Dazwischen schaut es mit Haken dann eher dünn aus, aber man kann dank vieler Sanduhren und Risse meist problemlos nach Herzenslust zusätzlich absichern. Nur an der Schlüsselstelle muss man bis zur ersten Sanduhr 3-4 Meter von einem Band wegklettern, Stürzen ist hier nicht erlaubt. Die Route selber ist eine richtig steile Dolomitenwand, wie man sie wohl in dem Schwierigkeitsgrad auch nur hier findet.
Man steigt auf einem Grat aus und kann dann noch leicht zum nahegelegenen höchsten Punkt steigen. Viele Leute waren hier noch nicht. Der Abstieg zum Tschagerjoch ist mit Steinmännern markiert, aber der Weg ist noch nicht gut ausgetreten und teils dank des vielen Schutts etwas abenteuerlich. Am Tschagerjoch ist man dann wieder auf der Autobahn und kann zum gemütlichen Teil des Tages übergehen.
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien