Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Leonhardstein
Tour 501 1452 Leonhardstein Südwand "Flora Bohra" Bayerische Voralpen Klettern 6 23.06.13    
Tour 534 1452 Leonhardstein Südwand "Für Andi" Bayerische Voralpen Klettern 6 25.05.14    

Unvermutet pralle Südwand www.sirdar.de

Fakten
Zustieg:1h
Routen:Südwand "Flora Bohra", 6, 9SL, plaisirmäßig mit BH abgesichert
Südwand "Für Andi", 6, 9SL, alpiner, jedoch ausreichend mit BH abgesichert
Abstieg:Abseilen oder Normalweg

Ausgangspunkt:
Parkplatz Forststraße zur Schwarzentenn-Alm "Winterstube" (830m)

Anfahrt von München:
München - Tegernsee - Kreuth, Parkplatz zur Schwarztenn-Alm ("Winterstube" auf der AV-Karte) auf der rechten Seite (s. Karte unten, blaue Markierung). 1h.

Stützpunkt:
-

Zustieg Südwand:
Man folgt zunächst für ca. 15min der Forststraße zur Schwarztenn-Alm. Bei Strommasten Nr. 30 zweigt rechts (Richtung Nordost) ein schon recht zugewachsener Forstweg ab. Diesem folgt man für rund 20min mit mehreren großen Kehren.
(Anmerkung Volker vom 20.09.2015: Strommasten Nr. 30 gibt es nicht mehr ... ca. 30m vor Strommast Nr. 31 zweigt der Weg ab.)
Man erreicht schließlich einen markanten, größeren Block auf der rechten Seite des Weges. Auf Einmeisselungen achten. Davor zweigt links ein recht unscheinbarer Steig ab, der direkt zur Südwand führt. Unterhalb der Südwand hat es mittlerweile einen guten Pfad.

Update (17.10.2016, Gerhard):
Die Strommasten auf dem Weg zur Schwarz-Tenn Alm sind mittlerweile (aktuell bis auf einen der sehr weit hinten liegt) entfernt worden. Der Zustieg damit für "ortsunkundige" kaum mehr zu finden. Am einfachsten mit dem Fahrrad auf der Forststrasse in Richtung "Normalweg" (erst Richtung Schwarz-Tenn Alm und einmal auf die etwas steilere Forststrasse nach rechts abbiegen) bis dieser von der Forststrasse nach rechts über das Bachbett in den Wald abbiegt. Hier Fahrraddepot und nach rechts am Anfang auf undeutlichem, später deutlicherem Pfad immer an der Wand entlang bis unter die Südwand und zu den Einstiegen der verschiedenen Routen.

Siehe auch Abstiegsbeschreibung im Topo.

Routen:
Leonhardstein Südwand "Flora Bohra", 6 (T.Abbattista, D.Hirsch, 28.08.12)
Einstieg:
Vor der zentralen Südwand steht ein einzelner Baum, wenige Meter oberhalb ein Plattenschuss mit grasiger Rinne rechts daneben. Hier ist der Einstieg, man achte auf BH weiter oben. Topo siehe unten.

Plaisirmäßig mit Bohrhaken abgesichert, kein weiteres Material notwendig, natürliche Sicherungspunkte wären jedoch vorhanden. Da Route noch sehr neu, Steinschlaggefahr, obwohl der Fels zum Großteil erstklassig ist. Es wächst noch viel Grün in der Route, was aber nicht weiter störend ist. Die Route trocknet sehr schnell ab.

Leonhardstein

Leonhardstein Südwand "Für Andi", 6 (Christine und Stefan Feistl 24.11.12)
Einstieg:
In Richtung markanter Eibe (Einstieg "Flora Bohra") gehen. Gut 30m davor ein Vorbau mit einzelnen Bohrhaken direkt am Weg. Topo siehe unten.

Ausreichend mit Bohrhaken abgesichert, jedoch alpiner als die Flora Bohra, so dass man dankenswerterweise auch mal selber mit Schlingen oder Keilen / Friends nachhelfen kann, bzw. muss. Klettertechnisch hat jedoch die Flora Bohra die Nase vorn.
Steinschlaggefahr besteht durch vorauskletternde oder abseilende Partien.

Routenbeschreibungen als PDF: topo_leonhardstein_suedwand.pdf

Karte:
AV-Karte Nr. 7/1 "Tegernsee, Schliersee", 1:25000

Führer:
-

Link:
www.bergheimat.net
www.geiselstein.jimdo.com


Größere Karte anzeigen

Titel "Flora Bohra": Begehung Nr. 26
Bergspezln: Walter, Santiago

Leonhardstein 26 ... das war unsere Startnummer für die Tour "Flora Bohra" an der Südwand des Leonhardstein. Zumindest, wenn ich mich im Wandbuch nicht verzählt habe. Erstmal schon überraschend, dass auch in den Voralpen immer wieder noch solche Touren ausgegraben werden. Beim Zustieg zur Südwand wurde mir aber auch klar, warum dort bisher nicht allzu viel passiert ist. Zwar ist die Wand in nur einer Stunde von der Straße zu erreichen, die letzten Meter gibt es aber keinen Weg. Stattdessen steigt man durch einen Urwald. Zahlreiche riesige Felsblöcke sorgen für das gewisse Maß an Unzugänglichkeit, so dass dieses Idyll sich weitgehend, zumindest in letzter Zeit auch unberührt, erhalten konnte. Tatsächlich war das wohl in früheren Zeiten nicht so. Ich sah einen Baum, der eindeutig zum Fällen mit der Axt schon vorbereitet war, aus irgendwelchen Gründen aber dann doch stehen blieb. Jedenfalls war allein dieser Märchenwald die "Mühen" schon wert.
Der Einstieg zur Tour war schnell gefunden. Unten überwiegt Plattenkletterei. Das ist ja nicht so meine Baustelle. Richtig gut sind dagegen die beiden 6er-Seillängen, zuerst ein steiler abweisender Riss, dann schöne klassische Verschneidungskletterei. Hier kann man austesten, wie weit man seine Haxen noch Richtung Spagat auseinander bekommt. Je weiter man spreizt, umso einfacher die Kletterei.
Wenn man dann so in der Wand hängt, sind rundum alle Spuren der Zivilisation weitgehend durch Wald und Hügel verdeckt, man wähnt sich irgendwo ganz weit weg in der Wildnis und nicht in den Bayerischen Voralpen. Am Ausstieg merkt man dann doch, dass man eigentlich im Reich der Voralpen-Wanderer unterwegs ist. Es war ganz schön was los am Gipfelkreuz. Die Leute dort staunten aber auch nicht schlecht, als da plötzlich so ein paar behelmte Wesen aus dem Nichts auftauchten.
Die Route ist mit Bohrhaken mehr als ausreichend bestückt, es hätte aber auch viele natürliche Sicherungspunkte gegeben. Kein Grund zur Beschwerde, die Erstbegeher haben sich für eine plaisirmäßige Absicherung entschlossen, das ist ihr gutes Recht. Manchmal wäre aber auch weniger mehr. Die Route hat aber eindeutig das Potential, sich zu einem Voralpen-Klassiker zu entwickeln.

Titel "Für Andi": Begehung Nr. 12
Bergspezln: Gerhard

Leonhardstein 12 ... wir arbeiten uns in Sachen Startnummer nach vorne, zumindest wenn man das Wandbuch zu Rate zieht. Inzwischen ist an der Südwand des Leonhardstein einiges los. Es hat sich in Münchner Kletterkreisen rumgesprochen, dass es am Leonhardstein neue Routen gibt. So stehen sie also in der Warteschlange vor der Flora Bohra, kein T-Shirt, dafür 14 blitzblanke Expressen am Gurt und sonst nix.
Das reicht bei der "Für Andi" nicht, hier muss man dankenswerterweise auch mal selber Sicherungen legen.Die Sanduhren sind aber schon vorgefädelt. Hier war ein Künstler am Werk, die Sanduhren hätte ich nicht entdeckt. Ansonsten ist die Kletterei für so einen Voralpenzapfen wieder überraschend alpin und schön. Macht Spass.
Neue alpine Gefahren taten sich für mich auf, als ich den Ameisenhaufen direkt am Stand nach der 5. Seillänge übersah. Das war unangenehm, für mich und die Ameisen, die sich entsprechend wehrten.
Am Westgrat ist die "Für Andi" eigentlich zu Ende. Den letzten plattigen Pfeiler nimmt man über eine andere Route, direkt entlang der Bohrhaken wäre das so ca. eine 7-, links ausweichend und darüber wieder gerade ist zwar leichter, jedoch immer noch sehr anspruchsvoll für eine 5+.
Ach ja die Begeher Nr. 11, die kenne ich sehr gut. Wir trafen Thomas und Andreas entgegenkommend in der Wandmitte.

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien