Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Triglav
Tour 507 2600 Triglav (2864m), Nordwand Helba-Gorenjska Julische Alpen Klettern 6+ A1 12.08.13    

Anspruchsvoll durch eine gewaltige und schattige Felsbastion www.sirdar.de

Fakten
Zustieg:1.0h
Route:Helba-Gorenjska, 6+ A1, einige NH v.a. an Ständen, komplette Seillängen müssen selber abgesichert werden.
Abstieg:Abstieg über Klettersteig
Zeit:ohne den Gipfel schon eine tagesfüllende Aktion, Wandhöhe ca. 1000m

Ausgangspunkt:
Parkplatz Hütte "Aljazev Dom" (1015m)

Anfahrt:
Von Kranjska Gora nach Mojstrana. Im Ort fährt auch einer Schotterstraße durch das Vrata-Tal bis zum Parkplatz vor "Aljazev Dom"-Hütte

Stützpunkt:
Kredarica-Hütte (2515m)
Will man nach Durchsteigung der Nordwand noch über den Gipfel gehen, bietet es sich an, auf dieser Hütte vor dem Abstieg ins Tal zu übernachten.

Route:
Triglav Nordwand "Helba-Gorenjska", 6+ A1
Helba: Libor Anderle, Luka Rozic, Dusan Srecnik, 1971. Gorenjska: Joza Cop, Miha Potocnik, Stanko Tominsek, 1928

Zustieg:
Vom Aljazev Dom geht es am Partisanen-Denkmal vorbei weiter in das Tal in Richtung Nordwand. Beim Abzweig Richtung Luknja-Pass folgt man links den markierten "Pragweg". Relativ schnell verlässt man den Pragweg und steigt auf Pfadspuren direkt zur Nordwand hoch. Man orientiert sich dabei an den plattigen, kompakten Wandteil eher links, durch den die Helba-Route läuft. Die erste große Verschneidung (3.SL im Topo) kann man gut ausmachen. In Verlängerung zum Wandfuß findet sich ungefähr der Einstieg bei einem kleinen Kamin, mit Rampe rechts daneben. Als Hilfe dienen neben den Wegspuren, auch die am Einstieg zahlreich zurückgelassen provisorischen Wanderstöcke aus Baumästen.

Die Route selber ist dreigeteilt. Unten die schwere Helba-Route, im Mittelteil viel Gehgelände. Oben hinaus dann wieder schwerer werdend:
Routenbeschreibung, Topo als PDF: topo_helba.pdf

Abstieg:
Spart man sich am Ausstieg die fehlenden 300Hm zum Gipfel, steigt man über den "Bambergweg" und Luknja-Pass wieder ab. Der Bambergweg ist ein streckenweise durchaus schwerer Klettersteig. Auf dem Karstplateau unter dem Gipfel ist der Weg streckenweise nur spärlich markiert. Man geht vom Ausstieg in gerader Linie von der Wand weg, bis man auf den hier breiten Weg stößt. Nun talwärts absteigen. Am Ende des Plateaus hält man sich an die Gratkante zur Nordwand. Über diese Gratkante verläuft im wesentlichen schließlich auch der Klettersteig hinab zum Luknja-Pass. Dort angekommen wird es wieder einfacher.
Nimmt man den Gipfel mit, überschreitet man den Gipfel anhand von Klettersteigen und landet auf der anderen Seite bei der Kredarica-Hütte. Im weiteren geht es über den Pragweg zurück zum Ausgangspunkt.
Für den direkten Abstieg über Luknja-Pass kann man 4-5h veranschlagen, beim Weg über den Gipfel mindestens 2h mehr.

Tirglav
Einstieg Helba

Tirglav
Routenverlauf im oberen Teil nach dem Wandbuch (Teil 3, Topo)

Charakter:
Bei diesem Weg durch die Triglav-Nordwand konzentrieren sich die Schwierigkeiten auf die ersten 400Hm. Hier ist der Fels zum Großteil fest. Wir waren aber speziell am Anfang durch Geröll von oben trotzdem sehr den Steinschlag ausgesetzt. Stände sind eingerichtet, müssen aber verbessert werden. In der technischen Seillänge stecken genügend Haken (so eine Art Bohrhaken, nur dort wo es schwierig ist). Sonst ist auch in den schwierigen Passagen viel Eigeninitiative gefordert. Sicherungen lassen sich aber meist immer gut anbringen. Man braucht v.a. viele Friends (5-6 Stück, auch und v.a. große), dazu das übliche an Keilen und Schlingen. Hammer und Haken sollten auch nicht fehlen.
Nach dem unteren Teil wird die Route klassisch alpin. D.h. weite Passagen sollten seilfrei oder am laufenden Seil bewältigt werden. Es hat immer wieder Gehgelände mit kurzen Aufschwüngen. Orientierung ist bis auf ein paar Ausnahmen meist nicht schwierig. Oben wartet noch eine V+ Seillänge, die aber sehr schön zu klettern und auch gut gesichert ist.
Der Abstieg erfolgt in jedem Fall über einen mittelschweren Klettersteig. Stirnlampe sollte man im Gepäck haben.

Karte:
LTO Kranjska Gora "Kranjska Gora", 1:30000, vor Ort erhältlich

Führer:
Helmut Schöner, Karl Brandstätter "AV-Führer Julische Alpen", Bergverlag Rother, 6. Auflage 1989, München

Link:
www.mountaininfo.eu

Openstreetmap: Triglav
Quelle: www.openstreetmap.org

Titel: Steile Sache
Bergspezln: Walter, Lukas, Gerhard, Henry

Triglav Die Triglav-Nordwand ist schon ein steiles Stück Fels. Merkt man v.a. auch wenn man aus der Wand nach unten guckt, sehr eindrucksvoll. Nach diesen 1000m geht es ziemlich abrupt vom Senkrechten in die Waagrechte auf ein Karstplateau. Darauf sitzt dann noch wie ein Zuckerhut der eigentliche Gipfelaufbau. Den Zuckerhut haben wir nicht mehr geschafft, aber zumindest den ganzen Unterbau.
Am Einstieg stehen erstmal jede Menge Holzäste rum, die als Wanderstöcke für den Zustieg herhalten mussten. Auch eine Art von Markierung. Ein paar Meter warmlaufen, dann wird es auch gleich spannend. Eine sehr lange Verschneidung, durchgehend schwer, die man quasi komplett selber absichern muss. Das geht mit einem Riss zwar recht einfach, aber nach 30m stand ich trotzdem ohne weiteres Material da. Das ging vielen Vorgängern auch so, weil passenderweise nach einem nochmal richtig schweren Zug sich ein Stand fand. Das war schon mal die erste Hürde.
Von oben kamen irgendwo her jede Menge kleine Steine angesurrt. Zum Glück schlug keiner direkt ein.
Die nächsten Meter merkt man dann, wie schwer ein Fünfer sein kann. Bald stand die Schlüsselseillänge an. Frei VII+, das scheidet für mich von vornherein aus. Also technisch, dann ist das immer noch 6- A1. Davor gilt es aber erstmal einen giftigen Quergang zu meistern. Nicht schwer, aber sehr luftig und v.a. kaum abzusichern. Ein Rutscher würde unweigerlich einen Pendelflug zurück zum Stand bedeuten.
Die eigentlich schwere Stelle ist kurz und mit so einer Art Vorläufer zu modernen Bohrhaken abgesichert. Stifte die mit Holz in gebohrte Löcher verkeilt sind. Bald war dies überstanden, die nächsten Seillängen konnte man wieder frei klettern. Es bleibt immer anspruchsvoll, bis man schließlich den kompakten Wandteil mit der Helba-Route verlässt und in leichteres Gelände kommt. Aber hier sind dann viele Varianten möglich, um durch die weitere Wand zu kommen.
Üblich ist es, nach der Helba-Route, die Gorenjska-Route im oberen Teil anzusteuern. Das ist dann mehr wie in der Watzmann-Ostwand. Sprich viel Gehgelände, hin und wieder eine Seillänge eingestreut, die man sichern muss.
Auch in den Routen nebenan waren viele Leute unterwegs. Zwangsläufig lösten sich viele Steine. Das Surren, wenn diese durch die Luft nach unten sausen, geht einem durch Mark und Bein, auch wenn man weit außerhalb der Schusslinie ist. Die Schlüsselseillänge der Gorenjska macht nochmal richtig Spaß, danach hat man wieder Gehgelände und die Nordwand liegt unter einem. Der Gipfel steht aber immer noch hoch über darüber, 300Hm um genau zu sein. Es war schon sieben Uhr abends, zur gleichen Zeit morgens hatten wir mit Klettern angefangen. So schnell kann ein Tag vergehen.
Wir entschieden uns dann doch für den direkten Abstieg, an die nahe Hütte auf der anderen Seite des Gipfels dachte ich gerade nicht, sonst hätte ich wohl stärker interveniert. Der Weg zum Luknja-Pass ist dabei auch ein durchaus gehobener Klettersteig, aber nach all den Klettermetern an diesem Tag, macht einem das nix mehr aus. Längst war es dunkel geworden und wir stocherten uns mit Stirnlampen zurück ins Tal.
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien