Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Werfener Hochthron
Tour 514 2362m Werfener Hochthron, Überschreitung Südgrat - NW-Flanke
Mittleres Streitmandl (2360m)
Tennengebirge Wandern / Klettern S / 2-3 04.10.13    

Leichter Weg auf einen dominanten Kletterberg www.sirdar.de

Fakten
Zeiten:Parkplatz Mahdegg-Alm - Werfener Hütte: 2h
Südgrat Hochthron: 1h
Abstieg NW-Flanke: 0.5h
Abstecher Edelweißerhütte (Streitmandl): 1.5h hin und zurück
Abstieg Thronleiter, Mahdegg-Alm: 2h
Südgrat:Kurze Steilaufschwünge, die schwiergien Stellen mit Drahtseil, Fixseil versichert; brüchig
NW-Flanke:Max. 2, aber steiler und ausgesetzter als Südgrat

Ausgangspunkt:
Parkplatz Mahdegg-Alm (ca. 900m)

Anfahrt:
Die Anfahrt zum Parkplatz unter der Mahdegg-Alm ist beim ersten Mal nicht gerade leicht zu finden. Man fährt auf der A10 von Salzburg bis zur Ausfahrt Werfen, danach Richtung Pfarrwerfen und über die Salzach drüber. Danach gleich links.
Vor einer großen Rechtskurve mit Holzlager, findet sich links eine kleine Seitenstraße mit Schild "Odarsiedlung", in die man abbiegt.
An dieser Siedlung vorbei und in nördlicher Richtung weiter, bevor es in vielen Serpentinen den Berg hochgeht. Die kleinen gelben Wanderschilder "Mahdegg" geben dabei ab und zu einen Hinweis, in welche Richtung man fahren muss. Hat man immer die richtigen Abzweigungen erwischt, landet man schließlich auf einem größeren Parkplatz links im Wald. Eine gute Wanderkarte ist für die Feinnavigation ab Pfarrwerfen sehr hilfreich.

Stützpunkt:
Werfener Hütte (1969m)

Route:
Werfener Hochthron, Überschreitung Südgrat - NW-Flanke
(Südgrat: H.Heß, G.Diener, 3.7.1887)

Werfener Hütte von der Mahdegg-Alm:
In 20min auf breitem Weg durch den Wald hoch zur Mahdegg-Alm. Dann der Beschilderung zur Werfener Hütte folgen. Es geht über Schotterwege und schmalere Pfade nach oben. In einer Serpentine des Schotterwegs folgt man dem Schild rechts zur Werfener Hütte (auch in Richtung "Elmau Alm").
Wo man in lichtes Gelände kommt, geht es in vielen Serpentinen zur bald sichtbaren Werfener Hütte hoch.

Südgrat (II-III)
Im Aufstiegssinn links von der Hütte folgt man einem Weg waagrecht unter der Wand entlang. Relativ bald führt ein mit roten Punkten markierter Steig in eine steile Rinne. Durch diese Rinne hoch, am Ende dann linkshaltend aussteigen.
Ein Seitengrat wird überquert und man steigt an einem Drahtseil kurz ab, quert einen kleinen Kessel, um jenseitig durch eine weitere Rinne aufzusteigen (kurze Stellen III-, Fixseile). Danach im grasigen Schrofengelände den Steigspuren und Markierungen zum Gipfel folgen.
Kurze Kletterstellen, in den Rinnen viel Schotter. An den schwierigsten Stellen finden sich Draht- und Fixseile. Insgesamt zum Großteil aber rassiges Gehgelände. Mit roten Punkten mehr als ausreichend markiert. Das ganze ist irgendwo zwischen Wandern und Klettern angesiedelt. Weder das eine, noch das andere. Man könnte es also als "extremen" Wanderweg bezeichnen. Ein Helm schadet dabei nicht.

Abstieg NW-Flanke (II)
Der Abstieg über die NW-Flanke ist zwar leichter als der Südgrat, aber um einiges steiler und ausgesetzter. Das Ganze geht also schon mehr in Richtung Klettertour, als der Aufstieg über den Südgrat.
Vom Gipfel geht es dabei den Markierungen folgend erstmal sehr steil in nördlicher Richtung hinab. Über eine Rinne erreicht man schließlich eine Scharte vor einem Turm. Hier klettert man nach rechts im Abstiegssinn einen Kamin ab. Über Rampen und Bänder gelangt man nun ins obere Throntal.

Abstieg Throntal, Thronleiter (Klettersteig, mittelschwer)
Auf Pfadspuren geht es nun direkt in das Tal zwischen Hochthron und Fieberhorn hinab. Bei einem Steilabbruch fängt ein kurzer Klettersteig an. Drahtseile führen zur sog. "Thronleiter", eine gut 30m hohe plattige Wand wird dabei über eine sehr kühne Leiterkonstruktion überwunden.
Danach kann man nach links in wenigen Minuten wieder zur Werfener Hütte queren, oder man steigt das Tal direkt auf markiertem Weg hinab zurück zur Mahdegg-Alm und zum Parkplatz.

Abstecher Edelweißerhütte, Mittleres Streitmandl
Vom oberen Ende des Throntals kann man noch einen interessanten Abstecher zur Edelweißerhütte machen, die man vom Gipfel des Hochthrons wahrscheinlich schon erspäht hat. Gut 45min braucht man vom Ausstieg aus der NW-Flanke bis dahin. Dazu steigt man in den Sattel zwischen Fieberhorn und Throntal und folgt dann den Markierungen einen Kamm in direkter Linie über eine Kuppe hinweg zur Edelweißerhütte. Die ist kurz unterhalb des Gipfels des Mittleren Streitmandls erbaut. Von hier bietet sich eine gute Übersicht über das Karstplateau des Tennengebirges. Die Edelweißerhütte bietet eine stets offene Notunterkunft für vier Personen.
Absteigen kann man über die Thronleiter wie oben beschriebenen, oder alternativ durch ein Tal westlich des Fieberhorns, wobei man schließlich auch zurück zur Mahdegg-Alm gelangt.

Hochthron
Hochthron von der Mahdegg-Alm aus gesehen

Hochthron
Südgrat im Mittelteil

Hochthron
Abstieg NW-Flanke

Karte:
AV-Karte Nr. 13 "Tennengebirge", 1:25000

Führer:
Thomas Otto "Münchner Bergtouren - Felstouren im II. Grad", Rother Selection, 1. Auflage 2012

Link:
www.bergsteigen.com

Openstreetmap: Hochthron
Quelle: www.openstreetmap.org

Titel: Wandern oder Klettern?
Bergspezln: solo

Hochthron Ist die Überschreitung des Werfener Hochthrons nun schon eine Klettertour oder doch eine sehr schwierige Wandertour? Wahrscheinlich beides oder irgendwas dazwischen. Jedenfalls schadet es nicht, wenn man gerne wandert und dabei auch sicher einer IIer klettern kann.
Als Hauptschwierigkeit für mich stellte sich heraus, erstmal den beschriebenen Parkplatz unterhalb der Mahdegg-Alm zu finden. Ich folgte zuerst mal einfach dem Navi, der hätte mich auch zur Mahdegg-Alm geführt, nur leider ist die direkte Zufahrtsstraße dorthin inzwischen gesperrt. Auf diese Weise hatte ich mich aber dermaßen in den Almwegen zwischen Werfenweng und Pfarrwerfen verloren, ich kam da nicht mehr raus. Da half nur Reset-Knopf und zurück nach Pfarrwerfen. Als ich dann endlich das Schild Richtung "Odarsiedlung" gefunden hatte war ich prinzipiell schon mal im richtigen Geflecht der Almwege und fand den Parkplatz schließlich.
Dann ging es hoch Richtung Werfener Hochthron. Der markante Berg ist dem Karstplateau des Tennengebirges etwas vorgelagert, es gibt keinen richtig einfachen Weg dort hoch. D.h. ein bisschen Kletterfertigkeit ist immer gefragt. Zunächst kletterte ich also erstmal den Südgrat hoch, wobei man sich dabei eher in Rinnen zwischen den einzelnen Felstürmen bewegt. Die Schwierigkeiten beschränken sich dabei auf wenige kurze Stellen, die zudem mit Fix- oder Drahtseilen entschärft sind. Wegen des brüchigen Gesteins muss man aber trotzdem gut aufpassen.
Oben hat man dann einen weiten Blick über das Karstplateau hin zum Dachstein. Man wird auch gleich die Edelweißerhütte erspähen. Der Abstieg über die NW-Flanke ist zunächst einmal doch ordentlich steil, da krippelt es schon ein wenig. Man kann aber relativ bald über Bänder rausqueren. Ich schaute mir noch kurz die Edelweißerhütte an und stieg dann über die Thronleiter ab.
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien