Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Pyramidenspitze
Tour 562 1999m Pyramidenspitze, Eggersgrinn Zahmer Kaiser Skitour S 21.02.15    

Traumtour im Umland von München www.sirdar.de

Fakten
Höhenmeter:1100Hm
Zeit:3h
Lawinengefahr:hoch, nur bei sicheren Bedingungen machbar
Hangrichtung:Nord
Besonderheit:steiles Kar bis 35°, steilste Stelle 40°, Pickel und Steigeisen notwendig

Ausgangspunkt:
Gasthof Köllenberg (900m)

Anfahrt:
Man fährt von der Inntal-Autobahn die Ausfahrt Oberaudorf raus und nun Richtung Ebbs. In Ebbs nimmt man bei der Kirche eine Seitenstraße nach links (Osten) und folgt dieser über Gasteig und Oberbuchberg bis zum Gasthof Köllenberg. Nun falls möglich hier parken oder noch 200m weiter bei einem kleinen Skilift.

Stützpunkt:
-

Skitour:
Am Skilift entlang kurz hoch und gleich links auf einen Forstweg. Alternativ vom Gasthof Köllenberg über eine Wiese direkt auf diesen Forstweg. Diesen nun in westlicher Richtung verfolgen. In zwei Kehren oder mit Abkürzern durch den Wald gelangt man schließlich direkt unter das Steilkar des Eggersgrinn, welches man durch den Wald auch immer wieder erspähen kann.
Man hält nun direkt auf den unteren Abschluß des Kars zu, eine steile Felsstufe. Diese wird ganz links umgangen, das Gelände ist hier schon mal richtig steil. Bei schlechten Bedingungen werden hier die Skier getragen.
Oberhalb hat man das ganze Kar vor sich, in durchgehender Steilheit (30-35°) geht es kontinuierlich in einem immer enger werdenden Schlauch nach oben. Im mittleren Teil bietet ein kurzes ebenes Stück eine Verschnaufpause. Danach wird es wieder steiler, bis man schließlich zu einer weiteren Felsstufe gelangt. Hier muss man meist für ca. 50 Höhenmeter die Skier abschnallen und zu Fuß weitersteigen. Danach wird es deutlich flacher und man erreicht bald darauf eine Scharte. In der Südseite über eine Art Hochplateau im Auf und Ab nach links (Osten) zur Pyramidenspitze.

Abfahrt entlang des Aufstiegs. Bei sehr guten Bedingungen kann über die obere Steilstufe abgefahren werden.

Pyramidenspitze
Einstieg zum Eggersgrinn, an der ersten Felsstufe links vorbei.

Pyramidenspitze
Oben sieht man die zweite Felsstufe, die man links durch die Rinne umträgt.

Charakter:
Traumhafte Skitour durch einen Felsschlauch. Sehr gute Bedingungen erforderlich, wie sie eher im Frühjahr anzutreffen sind. Problem ist somit der richtige Zeitpunkt. Zu spät im Jahr ist der untere Teil schon ausgeapert. Hangrichtung vorwiegend Nord, trotz der vermeintlich geschützten Lage zwischen Felsen, ist das Kar windanfällig. Für die obere Steilstufe sind meist Steigeisen zu empfehlen.

Karte:
Alpenvereinskarte Nr. 8 "Kaisergebirge", 1:25000

Führer:
Markus Stadler "Skitourenführer Bayerische Alpen", Panico Alpinverlag, 1. Auflage 2007

Link:
www.tourenwelt.at

Openstreetmap: Pyramidenspitze
Quelle: www.openstreetmap.org

Titel: Die Beste weit und breit
Bergspezln: Andreas

Pyramidenspitze Jedesmal wenn man auf der Inntal-Autobahn Richtung Kufstein fährt, schaut man quasi direkt auf dieses steile Kar, welches den Nordabbruch des gar nicht so "Zahmen" Kaisers durchschneidet. Das da eine Skitour hochgeht, wußte ich schon länger, aber bisher haben es die Umstände immer irgendwie verhindert. Es braucht halt doch sichere Bedingungen und es wäre auch schön, wenn man vom Parkplatz weg mit Skiern loslegen könnte.
Nun war es also soweit. Der Auftakt über einen Forstweg ist noch gemächlich. So bald man unter dem Kar steht, geht es aber los und bis zum Ausstieg bleibt es die meiste Zeit so steil, wie gleich am Anfang. Der erste Aufschwung wird noch von links her überlistet. Wohl dem, der fleißig Spitzkehren geübt hat. Nach der Stufe ist das Kar noch recht breit. Das ändert sich. Zwischen den Felswänden zieht der Schlauch gerade nach oben. Wir erwischten eine bockhart gefrorene Unterlage. Nicht die schlechtesten Voraussetzungen. Trotz der vermeintlich geschützten Lage, pfeifte der Föhnsturm durch das Kar und machte den Aufstieg zu einer windigen Angelegenheit.
Im Mittelteil wartet ein ebener Brotzeitplatz, danach wirds immer steiler. An einer Engstelle muss man schließlich die Skier abschnallen und ein paar Meter zu Fuß überwinden. Danach steigt man in eine Scharte aus, hat den "richtigen" Kaiser vor sich und kann die letzten Meter im Genußgelände zur Pyramidenspitze hinter sich bringen.
Bei uns konnte man in der Steilstelle ab ca. der Hälfte mit Skiern abfahren, es hatte so um die 40°, der Schnee war nicht weicher geworden. Da wurde mir schon ein wenig mulmig, Steilwandfahren wäre definitiv nix für mich. Bei erstklassigen Bedingungen ist auch die ganze Steilstufe fahrbar, wie uns erzählt wurde.
Der Rest, ein Fest! Traumhafte Abfahrt direkt auf München zu. Das Fazit also, in dieser unmittelbaren Nähe zu München wird man keine bessere Skitour finden. Anfängertauglich ist das alles aber nicht, die Tour muss man sich schon verdienen.

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien