Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Schlanderer Spitze
Tour 611 3369m Schlanderer Spitze Ötztaler Alpen Skitour M 26.03.16    

"Logischer" Skiberg im Saldurkamm www.sirdar.de

Fakten
Höhenmeter:1400Hm
Zeit:Aufstieg 5h
Lawinengefahr:mittel, steilere Abschnitte unter Lagaunferner
Hangrichtung:Ost
Besonderheit:Ab Skidepot 50-100Hm leichte Kletterei

Ausgangspunkt:
Köflhöfe im Schnalstal (1926m)

Anfahrt:
Das ganze Schnalstal hochfahren. Kurz vor Kurzras (Skigebiet), etwa dort, wo man auf der Straße aus dem Wald in freies Gelände kommt, finden sich rechts die Köflhöfe. Hier in der Nähe bei günstiger Gelegenheit parken.

Stützpunkt:
-

Skitour:
Gegenüber von den Köflhöfen, links von der Straße, beginnt am Wald ein markierter Weg ins Lagauntal. Diesen Weg sollte man finden. Man folgt diesem durch den steilen Wald, bis er in einem Rechtsbogen in das Lagauntal führt. Nun im Talboden, südlich unter dem Stotz (auch ein beliebter Skigipfel), flach bis zum Talende laufen.
Es gilt nun, eine Steilstufe zu überwinden. Ziemlich links sieht man eine deutliche ausgeprägte Rinne. Durch diesen anfangs steilen (35°) Schlauch gelangt man in einem Kessel mit dem Lagaunferner. Die Schlanderer Spitze ist gleich der erste Gipfel links im weitem Rund und bietet die logischste Skiroute. Man quert über den Gletscher zum westlichen Begrenzungskamm des Gletscherkessels. Auf dem Kamm steigt man nun soweit wie möglich hoch. Bei guten Bedingungen gelangt man mit Skiern bis zum Gipfel. Ansonsten macht man unter dem letzten Steilaufschwung (40°) Depot und stapft zu Fuß zum aussichtsreichen Gipfel.

Abfahrt entlang des Aufstiegs.

Schlanderer Spitze
Im Lagauntal. Am Ende die Rinne, um auf den versteckten Lagaunferner zu gelangen.

Schlanderer Spitze
Auf dem Lagaunferner. Anstieg zur Schlanderer Spitze.

Schlanderer Spitze
Das wäre die Saldurspitze. Anstieg von weit links her.

Charakter:
Langgezogener Anstieg durch das Lagauntal. Hier sollte man sich im Aufstiegssinn rechts halten. Es drohen Lawinen aus der Nordflanke des Kortscher Schafbergs. Am Talende steilere Passagen zum Lagaunferner. Bei guten Bedingungen mit Skiern bis zum Gipfel. Ansonsten ein paar Meter leichte Blockkletterei. Insgesamt sollten sichere Bedingungen abgewartet werden. Spalten am Gletscher sollten kein Problem sein.

Karte:
Tabacco Nr. 04, "Schnalstal - Naturns"

Führer:
Ulrich Kössler "Skitouren - Untervinschgau, Meraner Land", Tappeiner GmbH, 2013

Link:
-

Openstreetmap: Schlanderer Spitze
Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)

Titel: Eins-Zwei-Drei
Bergspezln: Solo

Wir weilten auf dem Marchegger Hof im Schnalstal und verbrachten dort unseren Osterurlaub. Neben dem weitläufigen Skigebiet, ist das Schnalstal auch in Sachen Skitouren sehr ergiebig.
Ich hatte mir aus dem mitgebrachten Skitourenführer die Saldurspitze ausgeguckt, weil da konnte ich direkt vom Marchegger Hof losmarschieren. Zunächst hat es eine etwas unangenehm steile Waldpassage, bald erreicht man jedoch das Lagauntal. Dies ist ein langgestrecktes Hochtal, welches man in diesen Dimensionen hier gar nicht so vermutet hätte.
Als nächstes folgt ein sehr schöner Aufstieg durch eine Rinne bis zum flachen Lagaunferner. Der bildet einen schönen Gletscherkessel mit mehreren Dreitausendern. Welches nun die Saldurspitze sein sollte, war mir anfänglich gar nicht so klar. Ich ging einfach in Richtung des Berges, wohin alle Skispuren führten. Der Gipfel stellte sich schließlich als die Schlanderer Spitze heraus, eindeutig der, mit der logischsten Skiroute.
Die Saldurspitze ist etwas weiter hinten im Kessel, rechts im Aufstiegssinn, und wäre doch deutlich schwerer zu erreichen. Man müsste eine Steilflanke samt anschließenden, verwächteten Grat überwinden.
Auch der Weg zur Schlanderer Spitze ist am Ende steil. Die letzten Meter stapfte ich zu Fuß. Es hat eine einmalige Rundumsicht auf Ortler, Königsspitze, Weißkugel, Finailspitze, Similaun. Die letzteren aus für Nordalpen-Bergsteiger ungewohnter Perspektive.

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien