Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Schartenspitze
Tour 616 1758m Schartenspitze Westkante Hochschwab Klettern 6- A0 29.05.16    

Eindrucksvolle Kante im Hochschwab www.sirdar.de

Fakten
Zustieg:2h vom Parkplatz "Schwabenbartl"
Route:saniert mit Bohrhaken, trotzdem sehr alpine Kletterei
Fels:fester Kalk
Ausrichtung:Nordwest
Abstieg:Abseilen
Besonderheit:2. SL berühmt-berüchtigte Verschneidung, sehr glatt

Ausgangspunkt:
Parkplatz Gasthof Schwabenbartl (814m)

Anfahrt:
Vom Muerztal Richtung Thörl. Dahinter bei Palbersdorf in Richtung des Fölzgrabens fahren. Der Gasthof "Schwabenbartl" sollte ausgeschildert sein.

Stützpunkt:
Fölzalmhüttten, Grasserhütte (1472m)

Route:
Westkante, 7 (6- A0), 8 bzw. 13SL (R.Schinko, A.Bischofberger, 1932)
Im Topo ist die alte Westkante beschrieben. Es gibt auch noch eine direkte Variante, die mit 6+ zu haben ist.

Routenbeschreibung mit Zustieg (Topo) als PDF: topo_schartenspitze.pdf

Schartenspitze
Die ganze Tour im Profil.

Schartenspitze
Die Westkante, mit Pfeilen ist die direkte Variante gekennzeichnet.

Charakter:
Die Route wurde sparsam saniert. Die technische Seillänge (die zweite) ist eine sehr glatte Verschneidung. Man braucht hier auch die Rostgurken zur Fortbewegung. Wenn die mal weg sind, wird es echt schwierig. Der Fels ist fest. Als Variante kann man auch die direkte Westkante machen (etwas schwerer, 6+). Man benötigt 11 Expressen, sowie Keile und Schlingen.
Im Frühjahr 2016 war der Zugang durch den Fölzgraben aufgrund eines Felssturzes offiziell gesperrt.

Karte:
-

Führer:
Christoph Klein, Jürgen Winkler "Im extremen Fels", Panico Alpinverlag

Link:
www.bergsteigen.com

Opentopomap: Schartenspitze
Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)

Titel: Pause-Extrem Nr. 11
Bergspezln: Gerhard

Schartenspitze Dieser Schinko, einer der Erstbegeher, muss schon ein verwegener Kletterer gewesen sein. Wer an diversen Rostgurken sich die Verschneidung in der zweiten Seillänge hochquält, oder auch weiter oben an dieser Schuppe entlanghangelt mit wirklich ganz viel Luft unter sich, der kann nicht anders, als Respekt zu bekunden.
Tags zuvor hat es abends gehagelt, dementsprechend waren die Wände tropfnass und wir waren uns gar nicht sicher, ob da überhaupt was geht. Wir sind trotzdem eingestiegen und es ging letztendlich ganz gut. Die direkte Variante hatten wir erstmal verworfen, die Risse sahen von unten zu nass aus. Wäre wahrscheinlich trotzdem gegangen, aber zwischendrin nochmal die Route wechseln ist nicht so mein Ding.
Vermissen tut man aber eh nix, auch die originale Westkante ist super eindrucksvoll, mit einigen schönen Kletterstellen. Die zweite Seillänge führt durch eine glatte Verschneidung. Geht für mich nur technisch. Wenn da auch nur eine der Rostgurken gefehlt hätte, wärs wohl nix geworden mit der Tour. Die zweite Stelle, welche einem in Erinnerung bleibt, ist die schon erwähnte Hangelschuppe. Hier hangelt man äußerst luftig und das auch noch abwärts.
Zu bemängeln gibt es nur, dass die eigentliche Tour recht kurz ist. Man sollte jedoch mindestens bis zum Stangengipfel weitergehen und nicht schon am Vorgipfel abseilen. Genussspechte können dann auch noch die Westkante zum Winkelkogel anhängen. Oder gleich noch die Nordwand, ebenfalls vom Schinko, anhängen?

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien