Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Säuling
Tour 6 2047m Säuling Ammergauer Berge Wandern L 21.09.97    
Tour 621 2047m Säuling, Westwand "Guat g'flickt" Ammergauer Berge Klettern 6+A0 17.07.16    
Tour 635 2047m Pilgerschrofen - Säuling, "12 Apostelgrat" Ammergauer Berge Klettern 3 17.12.16    

Vorzeigeberg über den Königsschlössern www.sirdar.de


Allgemeine Infos

Anfahrt Nord:
Von Füssen kommend Richtung Hohenschwangau. Dann weiter zum Alpsee und zum dortigen gebührenpflichtigen Parkplatz (820m).

Anfahrt Süd:
Von Füssen oder Reutte kommend bis nach Pflach. Südlich vor der Ortschaft führt eine asphaltierte Stichstraße zunächst über die Bahn, dann über die Bundesstraße direkt Richtung Säuling (Schild "Säulingshaus" am Beginn). Am Ende großer Parkplatz (900m).

Stützpunkt:
Säulinghaus (1720m)
www.saeulinghaus.at

Anstieg Nord:
Der Anstieg von Norden ist bei www.tourentipp.de beschrieben. Er beinhaltet im oberen Teil ein paar versicherte Passagen.

Anstieg Süd:
Vom Parkplatz "Säulinghaus" bei Pflach folgt man den Steig durch den steilen Wald. Alternativ kann man auch den Versorgungsweg mit einem MTB hochradeln. Man kreuzt dabei immer wieder den Wanderweg. Der Versorgungsweg endet etwa eine halbe Stunde unter dem Säulinghaus. Von hier zieht der Weg erst gen Säuling und quert dann zur Hütte.
Direkt oberhalb der Hütte beginnt der nicht zu verfehlende Steig durch eine steile Südflanke zum Sattel westlich vom Säuling. Der Südanstieg ist teilweise mit Ketten versichert und stellenweise ausgesetzt, man könnte auch sagen, ein leichter Klettersteig.

2h Parkplatz - Hütte, 1h Hütte - Säuling

Umgehung Pilgerschrofen:
Es gibt einen Pfad um den Pilgerschrofen herum, der Säulinghaus und den Anstieg von Norden her miteinander verbindet. Der Steig ist ohne Probleme zu begehen. Damit ist eine schöne Überschreitung des Säulings im Rahmen einer Rundtour möglich.

Karte:
Freytag & Berndt "WK 352 - Ehrwald, Lermoos, Reutte, Tannheimer Tal", 1:50000

Führer:
-

Link:
www.bergsteigen.com
www.tourentipp.de

Openstreetmap: Säuling
Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)

Westwand, Guad g'flickt


Fakten Westwand
Zustieg:Von Süden über Säulinghaus, 2h
Route:16SL, 5h, Bohrhakenroute
Fels:Unten grasig mit Schrofen, zum Großteil jedoch fest und gut geputzt
Ausrichtung:West
Abstieg:Normalweg zum Säulinghaus
Besonderheit:Zwei technische Stellen in der Schlüsselseillänge, kann in der Südwestwand umgangen werden

Route:
Westwand "Guat g'flickt", 6+ A0, 16SL (Pat Schwarzmann u. Kollegen, 20.7.2014)

5h, 12 Expressen + Schlingen, 50m-Seile, Schlingen

Routenbeschreibung mit Zustieg (Topo) als PDF: topo_guad_gflickt.pdf

Säuling
Hier ungefähr der Einstieg.

Säuling
Die gesamte Route.

Säuling
Der obere Teil in der Gipfelwand.

Charakter:
Die Route wurde eingerichtet, um einen ?Zubringer? zu den Touren in der oberen Westwand zu schaffen. Im unteren Teil quert die Route etwas oberhalb der Schlucht, nach oben wird die Kletterei immer schöner. Die Route ist gut zu finden und meist auch fest. Unten überwiegt jedoch der grasig-schrofige Eindruck. Nach dem ?Zubringer? kann man in der oberen Gipfelwand auch nach rechts zur Südwestwand queren (6-).

Link:
www.allgaeu-plaisir.de


Titel: Im Westen was Neues
Stephan unterwegs mit: Gerhard

Die Route "Guad g'flickt" erspart den gehfaulen Kletterer den mühsamen Weg zur imposanten Westwand des Säulings. Die Anzahl der gemachten Seillängen passt dann besser zum Aufwand. Schön ist die "Guad g'flickt" auch noch. Wenn man mal aus dem Schlucht-Gequere raus ist, gibt es ein paar schöne Stellen.
Insgesamt dürfte die Tour wohl recht oft in Verbindung mit der Südwestwand weiter rechts gemacht werden. Die Guad g'flickt geht die Sache etwas direkter über ein eindrucksvolles Plattenschild an, wobei hier eine schon vorhandene Route integriert wurde ("Im Westen nichts Neues"). Zwei Stellen muss man hier technisch klettern, so man nicht eine Sonderbegabung ist. Laut Wandbuch konnten wir die 43. Begehung einheimsen und uns am Gipfel das verdiente Lob der vielen Wanderer einholen.

Home

Apostelgrat


Fakten Apostelgrat
Zustieg:Von Süden über Säulinghaus zum Pilgerschrofen, 3h
Route:2-3h, 2-3, meist Gehgelände, ein paar Abseilstellen (eingerichtet)
Fels:grasdurchsetzter Fels, teilweise etwas erdig
Ausrichtung:West
Abstieg:Normalweg zum Säulinghaus
Besonderheit:Landschaftlich nur schwer zu toppen

Zustieg:
Zunächst wie oben beschrieben von Pflach zum Säulinghaus. Von dort der Umgehung Richtung Hohenschwangau um den Pilgerschrofen folgen. Der Steig quert unterhalb des Apostelgrats entlang. Nachdem man eine bewaldete Senke durchquert hat, steigt der Weg gen Pilgerschrofen wieder an. Die Landesgrenze ist durch eine blaue Stange markiert. Genau hier führen rechts Steigspuren zum Pilgerschrofen hoch. Der Weg führt anfangs steil durch den Wald. Weiter oben quert man ein wenig nach rechts, um dann über eine erdige Schrofenwiese zum felsigen Gipfel hochzusteigen. Links kommt man direkt über einen Block (kurz 3, 1 Haken) zum unteren Gipfelkreuz. Das obere Kreuz am Pilgerschrofen ist dann auch nicht mehr weit. Hier startet der Apostelgrat. 1h von der Hütte.

Route:
Pilgerschrofen - Säuling, Westgrat "12 Apostelgrat", 2-3 (E.Platz 1904)

Routenbeschreibung mit Zustieg (Topo) als PDF: topo_apostelgrat.pdf

Apostelgrat
Die Gratüberschreitung beginnt ganz links am Pilgerschrofen. Der Zustieg zu diesem führt quasi auch über die Gratlinie links.

Apostelgrat
Das erste Gratstück mit Säuling im Hintergrund.

Apostelgrat
Typische Stelle im Mittelteil.

Charakter:
Landschaftlich herausragende Gratkletterei, am besten im Herbst. Am einfachsten ist der Grat zu begehen, wenn man in der Lage ist, die meisten Passagen bis 2 seilfrei gehen zu können. Es gibt ein paar kurze, eingerichtete Abseilstellen. Genügend Sicherungsmöglichkeiten an Latschen und Felsköpfen.
Immer wieder hat es erdige Passagen, die bei Nässe unangenehm sind. Wenig Schnee macht noch nix. Für eine Winterbegehung sollte ansonsten der Schnee sehr gut verfestigt sein.
Der Grat ist auch umgekehrt begehbar, dann hat man eine 4er- und mehrere 3er-Stellen im Aufstieg (teilweise mit Haken).



Titel: Königlich
Bergspezln: Andreas

Apostelgrat Von Reutte kommend ein Blick Richtung Säuling, alles Grün. Kein Schnee in Sicht, die Steigeisen bleiben im Auto. Spät im Jahr wollten wir noch den Apostelgrat vom Pilgerschrofen zum Säuling angehen. Zunächst quert man vom Säulinghaus ganz schön weit unter der Wand entlang, bis sich endlich eine Möglichkeit auftut, um auf den Pilgerschrofen zu kommen. Genau an der Bayerischen Grenze führt ein unscheinbarer Pfad dort hinauf. Der ist schon mal nicht ohne, steiles Schrofengelände, und bei Schnee hätte man hier keine Chance.
Der Pilgerschrofen schmückt sich gleich mit zwei Gipfelkreuzen, unter dem ersten wartet schon mal eine erste, kurze Kletterstelle (3). Schwieriger wird der Rest der Überschreitung dann auch nicht mehr.
Das Wetter war hervorragend, im Schatten allerdings doch frisch, so wie es sich knapp vor Winteranfang gehört. Den ganzen Tag hatte es eine wunderbare, spätherbstliche Stimmung. Dazu dieser einmalige Rundumblick, auf die Berge ringsum, und das mit Rauhreif bedeckte Voralpenland. Genau zu unseren Füßen, die beiden Königsschlösser bei Füssen. Auch der Apostelgrat ist eine sehr schöne Kletterei. Dort wo die Sonne hinleckte, schön warm, im Schatten hatte sich etwas Schnee gehalten, was einen wunderschönen Kontrast bot. Es hat viel Gehgelände, aber auch einige 2er-Stellen. Der Apostelgrat heißt so, weil einige Gratzapfen mit den Namen der Apostel versehen wurden.
Die schwierigsten Stellen sind bei einer Begehung vom Pilgerschrofen aus im Abstieg. Man kann jedoch abseilen. Am Wandbuch wartet ein 3er unter einer Latsche hindurch. Vom nächsten Gratkopf geht es jenseits eine erdige Latschenrinne hinab. Bei Nässe wäre das wohl eher unangenehm. Jetzt im gefrorenen Zustand bereitete es keine Probleme.
Beim nächsten Gratkopf weicht man, um wieder runterzukommen, doch recht weit in die Nordseite aus. Fast hätten wir es bereut, die Steigeisen nicht doch mitzunehmen. Es folgt eine eindrucksvolle Passage über einen Zackengrat hinweg. Man steigt mehr ab, als dass man quert. Aufgrund des Schnees richteten wir uns zusätzlich ein paar Abseilstellen ein. Nach einem Durchschlupf, wo wir prekär an einem eingeklemmten Block abseilten, landet man auf einer Steilwiese unterhalb der Säulingswiese. Hier war der Schnee teilweise schon gut verfestigt, so dass wir gut wieder in "apere" Zonen aufsteigen konnten. Um die Ecke geklettert und plötzlich standen wir quasi mitten in einer Steinbockherde. Der Chef, ein wahrlich kapitaler Bock, jetzt am Winteranfang gut im Futter, mittendrin. Beim Anblick des eindruckvollens Gehörns, gingen wir lieber auf Abstand, der Steinbock sah nicht so aus, als ob er kuscheln wollte.
Der nächste Fund mitten im Grashang, ein Heiratsantrag in Form eines gewiss schweren Betonherzens. Wie ist denn das hierher gelangt? Da fiel jemandem im wahrsten Sinne des Worten ein Stein vom Herzen, als er diesen Brocken abladen konnte.
Auf der Säulingswiese hat man es geschafft. Der Steig hoch zum Säuling ist kein Problem mehr, der Berg war an diesem Tag auch gut besucht.

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien