Du bist hier » Reiseberichte SIRDAR-SHOP

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Reiseberichte Sirdar.de
Dauphine
Dauphiné 14. - 21.08.04

Traumberge, so fern. www.sirdar.de

... mit Betty, Wolfgang "WW"

Infos
Mont Pelvoux
Barre des Ecrins
Les Bans



Infos

Anreise München - Lindau - Zürich - Genf - Annecy - Grenoble - Briancon, 900 km, ca. 10 h
Ausgangspunkte Hauptausgangspunkte sind Ailefroide und La Bérarde. Beide Orte sind über schmale Bergstraßen zu erreichen. Es gibt jeweils einen Campingplatz, Geschäfte (Lebensmittel, Bergsport), Restaurants und Bergführerbüros. Im letzteren bekommt man die neuesten Wettervorhersagen.
Hütten Alle Hütten sind reservierungspflichtig! Telefonnummern gibt es hier: www.oisans.com.
Generell ist nur die Refuge des Écrins regelmässig überfüllt. Ansonsten ist es eher gemütlich. Lageraufteilung erfolgt nach Ziel und Weckzeit. Für Selbstversorger steht eine eigene Küche zur Verfügung, Kocher müssen allerdings selbst mitgenommen werden. Als DAV-Mitglied bezahlt man die Hälfte des Übernachtungspreises.
Literatur AV-Führer "Dauphiné" von Hartmut Eberlein. Bergverlag Rudolf Rother, 1988 München. Leider schon etwas veraltet! Durch den Gletscherrückgang hat sich manche Route geändert.
Karte IGN-Karte Nr. 5 "Écrins", 1:50000



Mont Pelvoux

Tour 210 3946 m Mont Pelvoux (Überschreitung SW-NO) Dauphiné Hochtour S 16.08.04    

Titel:

Abseil this!

Ausgangspunkt:

Ailefroide (1510 m)

Stützpunkt:

Refuge du Pelvoux (2704 m)

Zustieg:

Vom Campingplatz in Ailefroide in das westliche Tal. In Sichtweite der Sélé-Hütte geht es rechts einen Gratrücken hoch zur Refuge du Pelvoux (3.5 h).

Route:

Couloir Coolidge (Firnanstieg bis 35 Grad)
W.A.B. Coolidge, C. Almer (15.7.1881)

Von der Hütte weiter den Grat hoch bis zum steilen Hängegletscher. Dort Querung unterhalb der Südwand bis unter einem Sattel. Über plattige Felsen hoch und nun im Aufstiegssinn rechts am Rand des Glacier de Sialouze hoch, bis sich rechts das unten breite Couloir Coolidge öffnet. Dieses bis zu seinem Ende hoch. Das Gletscherplateau nach links hoch zum höchsten Punkt. 4h ab Hütte.

Abstieg:

Nach NO über den Glacier des Violettes:
Das Gipfelplateau Richtung Ost zum Petit Pelvoux überqueren. Nun ist es wichtig, sich möglichst mittig auf dem Gletscher zu halten. Auch wenn dieser einen Bogen nach Norden macht, in der Mitte bleiben. Nachdem es wieder flacher wird zum linken Rand und dort versuchen den Felssporn über einen Eisbruch zu erreichen. Vom Sporn 2x25m in Richtung Osten auf ein kleines Plateau abseilen. Auf dem anschliessenden schmaler werdenden Felsgrat nach Osten abklettern. Bis zu einer Abseilstelle. Vorsicht, diese verleitet nach Norden abzuseilen, stattdessen muss jedoch zwingend in eine enge Rinne nach Süden abgeseilt werden.
Nun unterhalb des Eisbruchs den Gletscher gerade überqueren und gegenüber auf ein kleines Felsplateau. Dort durch eine Rinne abermals abseilen auf das Névé Pélissier. Über diesen Mini-Gletscher absteigen. Auf ausgetretenem Pfad nach Osten steiler werdend absteigen. Der untere Steilabbruch wird über ein Band querend von Nord nach Süd abklettert. 5-6h vom Gipfel.

Charakter:

Bei dieser großartigen Überschreitung ist der Abstieg über einen zerklüfteten Gletscher schwieriger als der Aufstieg durch das Coolidge Couloir. Dieses kann im Spätsommer oben ausapern, dann ist es äußerst unangenehm zu begehen, da brüchig und steinschlaggefährdet.
Der Abstieg erfolgt über einen spaltenreichen Gletscher. Eine große Spalte kann im Spätsommer den Übergang zu einem Felssporn verwehren, womit diese Route unmöglich wird. Daher vorher sich über Bedingungen erkundigen! Abseilen erfolgt an Abseilblöcken, genügend Schlingen mitnehmen um evtl. altes Material zu ersetzen.


Nach der ewig langen Anfahrt und den vielen Staus von Grenoble bis Briancon, waren wir schon froh, als wir in Ailefroide endlich unser Zelt am Campingplatz aufstellen konnten.

Die Schöne und das Biest (Refuge du Pelvoux)

Der nächste Tag brachte gleich herrliches Wetter mit sich. Wir stiegen zum Refuge du Pelvoux auf. Der Weg fängt gleich hinter dem Campingplatz an. Die Hütte liegt auf einem Gratsporn vor der Pelvoux-Südwand. Hauptattraktion ist eine handzahme Murmeltierfamilie. Streicheln erlaubt, nur fotoscheu sind sie. Einige der Tiere sind mittlerweile so dreist, dass sie sich selbst durch Skistockeinsatz nicht von einem interessanten Objekt, wie z.B. dem mitgebrachten Proviant, vertreiben lassen. Die Hütte blieb angenehm leer. Bezüglich der Aufstehzeiten gibt es erst gar keine Diskussion, die gibt der Wirt vor. Drei Uhr für die Pelvoux-Überschreitung.

Sonnenaufgang

Für unseren Aufstieg wählten wir die Route durch das Coolidge-Couloir. Dieses ist bis zu 35° steil und wird nach oben hin immer enger. Unten hatte es Blankeis, weiter oben war es bereits völlig ausgeapert. So kämpften wir uns durch unangenehm bröseliges Gestein nach oben. In dem Zustand ist das Couloir auf keinen Fall zu empfehlen. Unter dem Gipfel liegt ein großes Gletscher-Plateau, welches es zu überqueren gilt, bevor man den höchsten Punkt betritt.

Gipfel des Mount Pelvoux

Da mittlerweile Wolken aufgezogen waren, sahen wir nur die Berge in der nächsten Umgebung. Die sind aber beeindruckend genug, wie z.B. Barre des Ecrins oder die Mejie.

Gipfelplateau

Die Hauptschwierigkeiten bei der Überschreitung des Pelvoux lagen noch vor uns. Der Abstieg geht über 2500 m runter bis nach Ailefroide. Viel davon über einen enorm zerrissenen Gletscher. Es gilt auch einen Eisbruch zu überwinden. Bei einer riesigen Spalte waren bereits alle Schneebrücken weggeschmolzen. Wir mußten zu einer tiefergelegenen in die Spalte ein paar Meter abseilen, auf der anderen Seite wieder hoch und im weiten Bogen um eine weitere Spalte herum. Dort sahen wir, dass das ganze eine einzige gigantische Spalte war und wir die ganze Zeit auf einem ziemlich fragil aussehenden Schneedach rumspaziert waren. Unangenehme Vorstellung, wenn es drunter so ca. 50m in die Tiefe geht.
Der weitere Weg geht über einen Felsgrat. Wir mußten viel Material an den Abseilblöcken opfern, dem alten Zeug trauten wir nicht mehr. Es gilt eine enge Rinne zu finden, um nach Süden wieder auf den Gletscher abseilen zu können. Nachdem dieser gequert ist, hat man die größten Schwierigkeiten hinter sich.
Aber der Weg ist noch weit. Besonders auffällig an der Gegend hier ist, dass sich in jeder noch so kleinen Nische ein Gletscher hält, der dann auch gleich extrem mit Spalten durchzogen ist.
Bevor man endlich in Ailefroide einläuft, klettert man noch ewig auf einem Band hoch über den Talgrund in einer Wand entlang. Wer auch immer diesen Weg gefunden hat, alle Achtung! Nach 12h waren wir wieder beim Campingplatz.



Barre des Ecrins

Tour 211 4015 m Barre des Ecrins (4101 m, bis Dôme de Neige) Dauphiné Hochtour S 19.08.04    

Titel:

Bergführer zum Spuren nach vorne!

Ausgangspunkt:

Parkplatz bei der Refuge Cézanne (1874 m). Von Ailefroide auf Bergstraße zu erreichen.

Stützpunkt:

Refuge des Ecrins (3170 m)

Zustieg:

Auf breiter Wanderautobahn zum Refuge du Glacier Blanc. Nun weiter einem mit Steinmännchen markierten Pfad immer oberhalb des Gletschers folgen. Man betritt in kurz, um bei nächstbester Gelegenheit erneut in die Felsen auszuweichen. Kurz vor der Hütte wird endlich auf den Gletscher abgestiegen. Zuletzt ca. 100 Hm im steilen Schottergelände zur Hütte hoch. Ca. 4 h vom Parkplatz.

Route:

Nordflanke und Westgrat
Von der Hütte geht man auf dem Gletscher hinab und auf ihm unter die Nordflanke des Barre des Ecrins. Nun von rechts nach links auf einer Art Rampe aufsteigend, den steilen Gletscher queren bis zum Bergschrund unterhalb des Gipfels. Dabei gilt es einen gangbaren Weg durch die vielen Spaltenzonen zu finden.
Unterhalb des Bergschrundes wieder nach rechts (Westen) bis zur Brèche Lory, einer markanten Scharte im Gipfelgrat. Um auf den Hauptgipfel zu kommen, vor der Brèche Lory einen Weg über den Bergschrund finden, zum Westgrat aufsteigen und über ihn zum Gipfel.
Um zum Dome de Neige zu gelangen, steigt man über den Bergschrund direkt in die Brèche Lory auf und wendet sich nach rechts bis zum höchsten Punkt einer Schneekuppe.
4-5 h von der Hütte.

Abstieg:

Entlang des Aufstiegs. Vom Hauptgipfel den gesamten Westgrat absteigen und in die Brèche Lory abseilen.

Charakter:

Man wird meist eine breite Spur vorfinden. Zumindest der Dome de Neige ist sehr beliebt. Eisschlaggefahr, da man unter einigen Seracs quert. Ansonsten viele Spalten. Bergschrund kann je nach Bedingungen mehr oder weniger Schwierigkeiten bereiten.


Einen Regentag überbrückten wir mit dem Besuch von Briancon. Von der kriegerischen Vergangenheit der Stadt zeugen jede Menge Befestigungsanlagen. Der Stadtkern innerhalb dicker Mauern ist schon sehenswert.
In der folgenden Nacht sorgte ein Dauergewitter für ausreichend Niederschlag. Mein Zelt jedenfalls war kurz vor dem Ertrinken in diesem Wasserfall, bevor es der Morgen rettete. Wir wollten es nun wissen und den "Dicken", den Barre des Écrins, angehen. Die Wettervorhersage war nicht gut, aber vielleicht hat man ja auch mal Glück.
Man fährt von Ailefroide weiter bis zum Parkplatz unterhalb des Glacier Blanc. Hier reiht man sich in die Karawane zum Gletscher ein. Unglaublich, wie viele Leute dort hoch pilgern. Es geht vorbei an der Refuge du Glacier Blanc und schließlich oberhalb des Gletschers auf einer Moräne zum Refuge du Écrins. Der Weg ist recht eindrucksvoll, zum einen die Nordwände von Pelvoux, Pic Sans Nom und Ailefroide, sowie der langsam um die Ecke blickende Barre des Écrins. Der trug jedoch einen Wolkenschleier um sich.
Zwischenzeitlich hatten wir Moni und ihren Freund getroffen, wir teilten uns für morgen das selbe Ziel, wie klein ist doch die Welt! Die Hütte war nicht allzu voll, was wohl eher die Ausnahme ist. Das Personal ist freundlich und ziemlich gut drauf. Aufstehzeiten sind fix, 3.30 Uhr für den Écrins. Auf den wollten fast alle und vor allem gleichzeitig, weshalb die Aufsteh- und Anziehprozedur etwas nervig war. Erst später auf dem Gletscher hatten sich die Seilschaften soweit voneinander abgesetzt, das man einigermassen Ruhe voreinander hatte.

Berge in Flammen

Schon von der Früh weg hing der Berg wieder in Wolken, keine Aussicht also auf den Hauptgipfel. Der Sonnenaufgang erinnerte eher an einen Weltuntergang. Tieforanges Leuchten durch ein Wolkenloch. Am Fuss der Nordflanke steilt der Gletscher auf. Es gilt mehrere kleinere Spaltenzonen zu überwinden. Irgendwann standen wir im Nebel und plötzlich auch alle Seilschaften vor uns. Wir zogen vorbei und schnell wurde uns der Grund für diesen kollektiven Stillstand klargemacht, der Bergführer der bisher spurte, hatte im totalen White-out die Orientierung verloren. Wir selber hätten an dieser Stelle auch umkehren müssen. Ein paar lokale Bergführer, die schließlich aufschlossen, kannten den Berg jedoch in- und auswendig und führten die ganze Schar bis zum Dome de Neige.

Schlüsselstelle am Bergschrund

Leider standen sich die vielen Seilschaften gegenseitig auf den Füssen, da die Spurarbeit vorne dauerte und sich dadurch hinten Staus bildeten. Schlüsselstelle der Bergschrund unterhalb der Brèche Lory. Hier hatte es eine ca. 20m hohe und 45° geneigte Eisrinne durch die alle durch mussten. Bald darauf steht man auf dem Dome de Neige. Es war windig, kalt und verdammt ungemütlich. Dazu maximal 20m Sicht. Den Hauptgipfel konnte man bei diesen Bedingungen vergessen, zu mal wir ja bis hierher auch nur durch die Spurarbeit von Bergführern gefunden hatten.
Nach einiger Warterei und Seilverhau an der Eisrinne stiegen wir wieder über die nun gut ausgetretene Spur zur Hütte und weiter ins Tal ab. Mal wieder ein roter Punkt in der Sammlung. So gehen wenigstens die Ziele nicht aus ...



Les Bans

Tour 212 3402 m Les Bans (3670 m) Dauphiné Hochtour S 21.08.04    

Titel:

Wo ist das schöne Wetter, wo?

Ausgangspunkt:

La Bérarde (1711 m)

Stützpunkt:

Refuge de la Pilatte (2572 m)

Zustieg:

Von La Bérarde in südlicher Richtung das Pilattetal hoch. Vor einer Steilwand über den Fluss auf die westliche Talseite wechseln. In vielen Serpentinen aufsteigen den Hang hoch zur Hütte auf einer Felskanzel über den Glacier de la Pilatte.

Route:

Ostgrat (II)
W.A.B. Coolidge, C. Almer (14.7.1878)
Von der Hütte zunächst auf gleich Höhe bleibend einen Steig in südlicher Richtung folgen. Dort wo deutliche Wegspuren zum Gletscher hinabführen (am Ende dieses Weges Leiter und Ketten), führt der neue Weg zunächst gerade aus weiter und schließlich über ein Band und eine Rinne hinab zum Gletscher (rote Markierungen).
Der weitere Weg über den Gletscher hängt stark von den Bedingungen ab. Unter einem Eisbruch (Felswand) über eine Rampe links (Osten) aufsteigend hoch. Von hier ziehen mehrere Mulden zwischen Eisbrüchen hoch. Die mittlere davon erscheint am günstigsten. Hier gerade hoch und weiter oben den Weg nach rechts suchen. Nach der Überwindung einer großen Spaltenzone erreicht man die obere Gletscherterrasse vor dem Col des Bans. Auf dieser Terrasse nach links (Osten) queren bis eine Rampe es ermöglicht zum Col es Bans aufzusteigen. Von hier über den Ostgrat zum Gipfel. 4-5 h.

Abstieg:

Entlang des Aufstiegs.

Charakter:

Der Glacier de la Pilatte ist unterhalb des Les Bans sehr zerrissen. Der Weg ändert sich ständig, es besteht Eisschlaggefahr. Bei Nebel wird man ohne vorhandene Spur nur mit ausgezeichneten Ortskenntnissen einen gangbaren Weg finden. Am Ostgrat leichte Kletterei bis II (270 m).


Vom schlechten Wetter in Ailefroide hatten wir nun genug gesehen. Und so zog es uns noch in das Tal von La Bérard. Luftlinie vielleicht 10 km von Ailefroide entfernt muss man mit dem Auto trotzdem erst einmal um das halbe Dauphine rumfahren, um dort hinzukommen. Der Ausflug lohnt sich, der Weg zur Pilatte-Hütte ist wunderschön. Man geht zuerst auf die eindrucksvolle Nordwestwand der Ailefroide zu, bevor unser Ziel, Les Bans, ins Blickfeld kommt. Dies ist eine beeindruckende Berggestalt mit einem großen, sehr zerklüfteten Gletscher davor.
Die Pilatte-Hütte liegt wunderschön auf einer Felskanzel hoch über dem Gletscher. Beste Bedingungen, um sich hier eine Route durch die Eisbrüche zu suchen. Auch so ist die Hütte absolut gemütlich und alles andere als überlaufen.
Am nächsten Morgen wurde richtig gemütlich im Vergleich zu den anderen Hütten erst um 4.30 Uhr geweckt. Vom angekündigten Schönwetter mal wieder keine Spur, stattdessen hatte über Nacht der Wind gedreht und einen Wettersturz mit sich gebracht.

Les Bans

Den Weg zum Gletscher runter hatte ich zwar bei Tageslicht noch ausgekundschaftet, aber nicht weit genug, so fanden wir mehr durch Glück und Zufall Leitern und Ketten, die uns zum Gletscher leiteten. Wie sich herausstellte, war dies der alte Weg. Es gibt einen neueren weiter oben, der über Bänder und eine Rinne zum Gletscher hinab führt. Dort standen wir wieder im Nebel und konnten nur grob in die gewünschte Richtung laufen. Dementsprechend bald verirrten wir uns im Spaltengewirr und mußten wieder ein paar Meter absteigen, bevor wir die richtige Rampe erwischten. Vor uns kam ein Bergführer mit seinem Kunden in Sicht, ein große Spalte versperrte den üblichen Weg. Da blieb uns mal wieder nichts anderes übrig als auf Bergführer-Spuren im Nebel zu wandeln. Der Guide legte ein wahres Routen-Kunstwerk durch das Spaltengewirr. Über, um und in die Spalten ging es weiter.

Im Eisbruch

Mittlerweile erreichten wir das Col de Bans, hier fetzte ein ordentlicher Wind durch die Scharte. Frostig war es auch. Das ganze erinnerte jetzt mehr an eine Wintertour. Es lag jede Menge Neuschnee. Von hier geht der felsige Teil über den Ostgrat zum Gipfel los. Ich probierte noch eine Seillänge, aber es war alles mit Neuschnee und Eis darunter bedeckt. Keine Chance letztendlich. So blieb mal wieder nur der Rückzug. Immer noch liefen wir im Nebel, zum Glück waren aber unsere Aufstiegsspuren noch zu erkennen.

Ailefroide



Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Zugspitz? Grodaus!"
Das Buch: Zugspitz? Grodaus! von Stephan Rankl
Die großen Wettersteingrate und andere kleine Abenteuer


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung "Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien