Du bist hier » Reiseberichte

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Reiseberichte Sirdar.de
Calanques

Calanques 30.10. - 01.11.04


... mit Betty, Hias, Flo

Französische Freimeilen

Strand von Cassis Dank dem Ausfüllen eines Fragebogens bekamen wir von Air France 3000 Freimeilen geschenkt. Zusammen mit unserem Chile-Flug verhalf uns das zu einem Freiflug nach Frankreich. So traten wir auch in der Patagonien-Besetzung zu diesem Kurztrip an die sommerliche Mittelmeerküste nach Marseille an.
Irgendwo muss bei diesen Freimeilen und Gratisflügen der Haken sein, in dem Fall waren es die Flughafensteuern. Von München gelangt man nach Marseille über Lyon und so summierten sich die Kosten dank Steuern doch auf 90 Euro. Bißchen viel für einen Gratisflug, aber nun gut ...
Der Hinflug klappte wie am Schnürchen, einen schönen Alpenblick gab es auch, Auto ausleihen funktionierte zwar zäh, aber nach geduldigem Warten, waren der Mobilität vor Ort keine Grenzen mehr gesetzt. So wurden wir in die urbane Wildnis von Marseille entlassen. Bzw. so weit mußten wir erst mal kommen. Als ich den Flughafen endlich auf der Karte geortet hatte, steckten wir bereits tief im Vorort-Sumpf und erkundeten wie der Franzose so wohnt. Da half nix, wieder zurück auf die Autobahn und ein neuer Anlauf, der uns dieses Mal direkt ins Zentrum von Marseille und weiter über eine schöne Küstenstraße zu unserem Ziel Cassis führte. Unsere Reiseleiterin Betty hatte per Internet vorab ein Hotel kurz ausserhalb der Stadt gebucht, "Le joli bois", einfach, aber sehr empfehlenswert. Die Calanques fangen gleich hinter dem Haus an. Bis zu Küste sind es dann aber doch so ca. 2h Fussmarsch.

Plateau de Castelvieil, links die En Vau

Hias am Abgrund

Auf dem Weg zur En Vau

Den Rest des Tages verbrachten wir in einem Restaurant im Hafen von Cassis. Nun ja nicht ganz, aber bis der durchaus bemühte Ober die vielen Kunden im Griff hatte, war das Essen kalt und zwei Stunden rum. Die Stadt Cassis liegt ganz nett am Meer, damit sind die Höhepunkte schon beschrieben. Die felsige Küstenlandschaft der Calanques lockt die Touristen an. Und Cassis ist hierfür der ideale Ausgangspunkt. Die schönste Bucht En Vau erreicht man in einer Stunde Fussmarsch.
Ein neuer Tag und es regnete, in Strömen. Da blieb nur die Besichtigung von Marseille. Unser Programm beschränkten wir auf die Hafengegend und die Kirche Notre Dame de la Garde, welche hoch über der Stadt thront. Ganz nett soweit, aber Marseille ist halt auch nur eine Stadt und die Franzosen haben schon irgendwie ein Talent dafür, mit ihren Beton-Wohnburgen die Landschaft nachhaltig zu verschandeln. Wobei, Schuld an dieser Sanierung waren die Deutschen, die hier während des 2. Weltkriegs sehr viel platt machten.
Nachmittags zeigte sich dann zunehmend die Sonne, was uns zu einer Wanderung zur Calanque d l'Oule bewegte. Der Weg dorthin schon schön, aber der Blick von oben auf die Steilküsten und der fjordähnlichen Buchten der Calanques ist einzigartig. Zudem kamen wir in den Genuss eines schönen Sonnenuntergangs, der mit seinem Farbenspiel vollsten Einsatz von uns als Hobbyfotografen verlangte.

Ausstieg Super Calanque

Pause auf dem Plateau de Castelvieil Montag, 1. November, Feiertag. Da muss die Sonne scheinen und richtig, sie tat es. Temperaturen wie bei uns den ganzen Sommer nicht. Wir marschierten von Cassis wunderschön entlang der Küste zur En Vau. Klettern stand auf dem Programm und Routen hat es in der Gegend um die En Vau genügend. Das meiste auch sehr gut abgesichert. Am Strand steht ein kleiner Felszacken namens "Petit Aiguille", der uns zum Einklettern diente. An einer 6a blitzte ich ab, 4c ging dann aber doch einigermassen reibungslos. Das Letzte traf zum Teil auch wörtlich zu, die Kalkfelsen sind hier ziemlich glatt. Betty und ich hatten uns weiterhin eine Route direkt über dem Wasser ausgeguckt, die Super Calanque mit 5c bewertet, also nach UIAA so ca. VI-.
Schon der Weg zum Einstieg war fantastisch auf einem schmalen Band geht es über dem Meer zum Beginn eines Kamins. Das letzte Stück der Querung dann doch ziemlich ausgesetzt. Hier fängt die Route an. Die erste Seillänge durch den Kamin, dann über Platten rechts aufwärts. In der folgenden Seillänge machte ich die Erfahrung, dass auch ein Zwei-Meter-Felsturm wackeln kann, was mir doch einigermassen einen Schrecken einjagte. Danach standen wir unter der Schlüsselseillänge, eine Platte. Ich ahnte schon Böses, aber über einen Riss war die Kletterei zwar anspruchsvoll aber mit genügend Griffen versehen. Das Tollste, wenn man von hier oben zurück schaut, sieht man nur das blaue Wasser der Bucht unter einem. So gelangten wir auf das Plateau de Castelvieil einer kleinen Halbinsel, welche nur kletternderweise erreichbar ist. Eine Schlange erfüllt dieses Kriterium offenbar und jagte mir für heute den zweiten Schrecken ein. Wir erkundeten das Plateau und machten uns dann auf den Rückweg. Über Abseilen und einen steilen Weg gelangten wir zurück zur En Vau. Flo und Hias hatten eine andere Route unter die Kletterpatschen genommen, aber wie bestellt waren auch die beiden mit ihrem Abenteuer fertig.
Auch unser Kurztrip neigte sich dem Ende zu und tags darauf saßen wir wieder im Büro bei feuchtkalten Novemberwetter. Aber gut zu wissen, wo die Sonne grad scheint ...

Da versteckt sie sich und kommt im Frühling erst wieder ...



Tour 10 En Vau Calanques (Frankreich) Sportklettern 5c 01.11.04


Ausgangspunkt:

Cassis

Anfahrt:

Cassis ist von Marseille gut per Auto oder Zug zu erreichen. Im Dorf gibt es allerdings ein großes Parkplatzproblem. Ein guter Ausgangspunkt ist der Parkplatz am Ende der "Calanque de Port-Miou".

Zustieg:

Auf gut ausgeschilderten Pfaden zur En Vau. Zuletzt steil in die Bucht absteigen.

Routen:

Petit Aiguille:
Dieser kleine Felsturm steht direkt am Strand. Rundherum gibt es Klettereien in allen Schwierigkeisgraden. U.a. eine 4c in der Südseite.

En Vau, rechte Wand:

Super Calanque

Super Calanque (5c)
Vom Strand direkt an der rechten Wand knapp über der Wasserlinie bis in eine Mulde mit viel Gebüsch klettern. Gerade hoch durch bis zur Wand. Hier führt nach links ein Band. Dieses Band bis zu seinem Ende verfolgen, es ist durch eine Rinne kurz unterbrochen. Zuletzt findet man sich unter gewaltigen Überhängen. Hier endet das Band. Es folgt ein ausgesetzter Quergang (Haken) nach links bis zu einem Kamin. Hier Einstieg zur Super Calanque.
1. SL (30m, 4c): Durch den Kamin gerade hoch zum Stand auf einem Absatz.
2. SL (25m, 4b): Über eine Platte nach rechts und weiter über gestuftes Gelände nach rechts zu einer Kante.
3. SL (25m, 4c): Die Kante gerade hoch. Um einen Felsturm links herum. Auf diesem findet sich der nächste Stand.
4. SL (30m, 5c): Rechts vom Stand zieht ein Riss gerade hoch bis zum Ausstieg.
Abstieg: Zum nördlichen Ende des Plateau de Castelvieil. Entlang von Steigspuren rechts eines Felsgrates in eine Rinne (1x15m Abseilen). Durch die Rinne auf gutem Pfad hinab zur En Vau.

Charakter:

Routen in der En Vau sind meist gut mit Bohrhaken oder einzementierten Haken abgesichert. Schlingen und Klemmkeilsortiment dennoch empfehlenswert. Halbseile empfehlenswert.

Karte:

IGN "Les Calanques", 1:15000, vor Ort erhältlich.

Führer:

Ch. Bignon u.a. "Selection d'escalades dans les Calanques" (franz.), div. andere Führer vor Ort erhältlich.

Link:

-

Home


Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien