Du bist hier » Reiseberichte SIRDAR-SHOP

Paris - Bretagne 2020 - www.sirdar.de
Reisebericht
Bretagne 2020 - Cap d'Erquy

www.sirdar.de

Zurück zur: Übersicht Bretagne
Zurück nach: Paris

Wanderung: Cap d'Erquy und Lacs Bleus

Eine kleine, aber sehr schöne Wanderung an der Steilküste, wie sie an der Nordküste der Bretagne typisch ist. Heidelandschaft, steile Küsten und dazwischen eingebettet Sandstrände. Als kleines Zuckerl gibt es hier noch die Lacs Bleus.

Fakten
Wo?Erquy
Strecke / Höhenmeter:6km / 100Hm
Zeit:2-3h Rundtour
Startpunkt:Mehrere Parkplätze, z.B. direkt am Cap oder auch am Hafen von Erquy
Markierung:Gut ausgeschildert.
Besonderheit:Die Lacs Bleus. Es gibt auch Kletterfelsen.

Openstreetmap: Cap Frehel
Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)

Bretagne
Wir wählten die gelbe Route, den "Circuit Les plages sauvages". Startpunkt und Parkplatz ist auf der Karte der rote "Ici"-Punkt.

Ausgangspunkt:
Bei Erquy, es gibt mehrere Parkmöglichkeiten, u.a. auch direkt am Cap. Wir wählten den hier: Erquy, Ecke Rue de Plaine Garenne, Rue de la Côte des Pâques. Direkt neben diesen zentral gelegenen Parkplatz hat es auch Crêperien.

Wegbeschreibung:
Auf der oben am Parkplatz abfotografierten Karte, wäre der hier beschriebene Weg die gelbe Runde, "Circuit les plages sauvages". Der Weg ist gut ausgeschildert und man umrundet das Cap immer an der Küste entlang. Dorthin gelangt man vom zentralen Parkplatz erst durch schöne Heidelandschaft, bevor es zu den Lacs Bleus hinuntergeht. Dies sind zwei nun mit Wasser gefüllte, ehemalige Steinbrüche. Wunderschön anzuschauen. Dahinter kommt man an Felsen vorbei, an denen auch Kletterrouten eingerichtet sind.
Nun wird es windig, man läuft zum felsigen Cap, wo man den Elementen ohne Schutz ausgesetzt ist. Es gibt viele kleine Felsausläufer zu erkunden. An der Nordseite warten schließlich kurz hintereinander zwei Sandstrände, bevor die Runde wieder zum Parkplatz zurückführt.

Charakter:
Einfache Wanderung. Problemlos zu begehen, mit guter Beschilderung.

Stützpunkt:
Generell ist der Camping Pont de l'Etang ein optimaler Stützpunkt, um das Cap Fréhel und auch Erquy zu erkunden. Ein sehr schöner noch dazu. Man könnte auch direkt vom Campingplatz aus die beiden Caps erkunden, immer am Strand entlang, den GR34 folgen.

Weitere Infos:
Thomas Rettstatt "Bretagne", Rother Wanderführer
Michael Will "Bretagne", Kompass Wanderführer

Bei Bücher sind gleichwertig, manchmal ist der eine besser, mal der andere. Die beschriebenen Touren sind auch nicht völlig deckungsgleich.


Wir hatten am Campingplatz bei Sables-d'Or-les-Pins, der dann heißt "Camping Municipal du Pont de l'Etang" (oh diese Franzosen ...) unseren Stützpunkt aufgeschlagen. Ein wirklich weitläufiger Campingplatz in den Dünen hinter dem Strand zu normalen Zeiten ist hier wohl auch ordentlich was geboten, dank Corona ging es aber vergleichsweise ruhig und beschaulich zu.
Der Platz eignet sich jedenfalls hervorragend für die zahlreichen Highlights in der nahen Umgebung.
Als erste Tour hatten wir uns das Cap d'Erquy ausgesucht. Allerlei Touren waren vom Parkplatz weg in allen möglichen Längen ausgeschildert. Es herrschte auch viel Betrieb. Wie wir bald feststellten, wann immer man in der Bretagne eine Wandertour startet, bewegt man sich auf dem "GR34". Dieser Weitwanderweg umrandet quasi die Bretagne an der Küste und gilt in Frankreich als ein Wanderklassiker.

Weiter zu: Naukluftberge

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl


GPS-Koordinaten eigene Messung - Angaben ohne Gewähr (Datum: WGS 84 Positionsformat: Dezimal)


www.sirdar.de

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de
"Zugspitz? Grodaus!"
Das Buch: Zugspitz? Grodaus! von Stephan Rankl
Die großen Wettersteingrate und andere kleine Abenteuer


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung "Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien