Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Schreckhorn
Tour 334 3340 m Schreckhorn (4078m), bis Strahleggpass Berner Alpen Hochtour F 21.07.08    
Tour 400 4078 m Schreckhorn, Südwestgrat Berner Alpen Hochtour AD 19.07.10    

Große Gletscherlandschaft www.sirdar.de

Fakten
Hüttenzustieg:1600m (5-6h)
Strahleggpass:700m (2-3h)
Gipfel ab Strahleggpass:900m (3-4h)
Schwierigkeit:bis zum Strahleggpass leichte, aber brüchige Kletterei, sowie kleiner Gletscher
zum Schreckhorn spaltiger Gletscher, schwieriger Bergschrund, Kletterei bis III

Ausgangspunkt:

Lütschinenbrücke in Grindelwald (986m)

Anfahrt von München:

München - Bern - Interlaken - Grindelwald. In Grindelwald fährt man durch das ganze Dorf zum Campingplatz "Gletscherdorf", unterhalb der Pfingstegg-Bahn. Direkt am Campingplatz ist der Ausgangspunkt an der Lütschinenbrücke. Parkplätze sind dort nicht zu finden, ausser man kann das Auto im Campingplatz abstellen, was einfacher ist, wenn man dort vorher schon übernachtet hat. Ansonsten finden sich bei der Pfingstegg-Bahn oder in der Nähe der Gletscherschlucht größere Parkplätze.

Stützpunkt:

Schreckhornhütte (2529m)
GPS: N 46.58189° E 8.09849°
Ab der Lütschinenbrücke ist der Weg ausgeschildert und danach gibt es nicht mehr viele Möglichkeiten, um sich zu verlaufen. Der Weg führt landschaftlich großartig oberhalb der Gletscherschlucht zum Bäregg. Dort wird der Weg zunehmend schwieriger und ausgesetzter. Man bleibt östlich der Gletscherbrüche und überwindet die Steilstufe über einen gesicherten Steig, bevor die Hütte erreicht wird. 5-6h

Route:

Schreckhorn Strahleggpass
Von der Hütte steigt man zum Oberen Ischmeer ab und bleibt auf der östlichen Seitenmoräne, bzw. steigt direkt auf dem Gletscher bis etwa unterhalb des alten Hüttenplatzes der Strahlegghütte. Es gilt einen Felsriegel zu überwinden, der beste Aufstieg ist von der Schreckhornhütte einzusehen und mit Steinmännern markiert. Es finden sich auch noch alte rote Markierungen, jedoch ist der neue Weg unterhalb über eine Rampe von links nach rechts besser und einfacher.
Bevor man den alten Hüttenplatz erreicht, zieht eine breite Schuttrinne nach oben. Dieser linkshaltend folgen bis zu einem Grat. Hier finden sich anfangs noch gute Wegspuren, um den sog. "Gaagg" zu erklimmen. Dies erfolgt zuletzt linkshaltend etwas heikel in der Flanke, bevor man einen Sattel erreicht. Der Strahleggpass ist nun rechts oberhalb, die tiefste Einkerbung unterhalb des Lauteraarhorn-SW-Grates. Dorthin gelangt man über einen kleinen Gletscher, der aber beachtliche Spalten aufweist.
Strahleggpass: N 46.57749° E 8.11788°

Schreckhorn, Südwestgrat (III)
Zunächst wie oben beschrieben über den "Gaagg" bis knapp unter den Strahleggpass. Dort wo man aus der Schuttrinne aussteigt und es wieder flacher wird, folgt man deutlichen Wegspuren flach zum Schreckfirn. Nun den gröbsten Spalten ausweichend im weiten Bogen immer recht nahe am Felsen haltend zu der markanten Rampe, die die Südflanke des Schreckhorns durchzieht. Der Bergschrund wird an geeigneter Stelle überschritten. Danach kurze, steile Firnflanke. Ziel ist der Beginn der Rampe, die sich bei näherer Betrachtung mehr als angelehnter Pfeiler entpuppt. Über den ganz linken Pfeilerrücken geht es mal mehr oder weniger schwierig (Stellen II-III) zu den Absatz unter dem Südwestgrat.
Dieser wird der leichtesten Linie folgend erklommen, meist entlang der (breiten) Gratschneide. Kurz unterhalb des Gipfels weicht man einige Meter nach Westen aus, erklettert eine Steilstufe, um sogleich wieder zum Grat zurückzukehren, der dann flacher wird. In Fels und Firn geht es schließlich zum Hauptgipfel. Stellenweise bietet der Südwestgrat IIIer Klettereien. Die beste Route ist durch gebohrte Abseilhaken alle 20m gut markiert. Dazwischen finden sich nur natürliche Sicherungsmöglichkeiten, die aber reichlich. Von der Hütte bis zum Gipfel 7-8h.

Abstieg:
Entlang des Aufstiegs, oben meist durch Abseilen (Abseilstände alle 20m). Dauer ebenfalls gut 7h.

Schreckhorn
Der ganze Aufstieg zur Schreckhornhütte links des Gletschers ist zu sehen.

Schreckhorn
Schreckhorn - Südwestgrat

Charakter:

Bis zum Strahleggpass, einfache, aber teils heikle Kletterei im brüchigen Gelände. Den Einstieg zu finden kann unter Umständen bei Dunkelheit und Nebel ein Problem sein. Vorher auskundschaften ...
Der Schreckfirn ist sehr spaltig. Der Bergschrund kann auch erhebliche Probleme bereiten (Eisschrauben!), besonders beim Abstieg.
Die Rampe durch die Südflanke ist in erster Linie steinschlaggefährdet mit etwas brüchigen Gestein. Der Südwestgrat selber ist etwas solider, aber Steine fliegen auch hier. Durch Abseilstände gut gesichert, Schlingen und ein Klemmkeilset sind sehr zu empfehlen. Sehr lange und komplizierte Tour!

Karte:

Schweizer Landeskarte, Zusammenschnitt Berner Alpen, 1:50000

Führer:

W. u. M. Munter, "AV-Führer Berner Alpen", Bergverlag Rudolf Rother, München

Link:

-

 

 


Schreckhorn Lauteraarhorn
Titel: 21.07.08 Kaltfront
Bergspezln: Woife

Schreckhorn, der Name ist Programm. Da läßt man sich leicht abschrecken, wir zunächst nicht und schafften es zunächst mal auf die gleichnamige Hütte. Dort waren wir die einzigen, was einem ja schon mal sehr verdächtig vorkommen sollte. Der Weg dorthin ist aber einfach nur großartig. Fantastisch, die Wand vom Eiger bis zu den Fiescherhörnern. Das Beste allerdings, der Steig führt in unmittelbarer Nähe zu einem gewaltigen Eisbruch nach oben, wo dann das Finsteraarhorn über einer wahrhaft arktischen Landschaft thront.
Tja, der Wetterbericht schwenkte innerhalb von einer Stunde komplett um und statt der erhofften Abendsonne, prasselte Gewitterregen auf die Hütte nieder und das blieb so die ganze Nacht. Morgens merkten wir erst spät, dass über dem noch tief hängenden Nebel schon die Sonne wieder leuchtete. Das Schreckhorn war nicht mehr möglich, aber etwas bewegen wollten wir uns schon noch, Vorerkundung für das nächste Mal und stocherten uns so durch den Nebel zum Einstieg. Bald hatten wir bessere Sicht und die Landschaft verzauberte uns erneut, das Schreckhorn ist schon ein steiler Zahn!
Eigentlich wollten wir das Strahlegghorn angehen, aber vom gleichnamigen Pass wirkte der kurze Weg dort hoch über einen Grat unangenehm. Dazu noch mit frischer Schneeauflage und etwas vereist, da verging mir zumindest sehr schnell die Lust. Die Eierei war mir der Berg nicht wert. Gut, nervös bezüglich der weiteren Wetterentwicklung war ich auch noch, im Nebel wollte ich nicht die Hütte suchen, die Wolken waren schon wieder bedrohlich nah. Woife war etwas hartnäckiger, verlor dann aber auch die Lust am glatten Fels. Tja, das war es, mehr Glück nächstes Mal ...

Titel: 19.07.10 Wie bestellt
Bergspezln: Woife

Schreckhorn Schreckhorn zweiter Versuch. Dieses Mal hatten wir mehr Glück mit dem Wetter. Keine Wolke und windstill, absolut perfekt also.
Der Zustieg zur Schreckhornhütte ist ja schon eine Bergtour für sich, aber auch beim zweiten Mal absolut grandios. Die Gegend um den Eiger verändert sich zur Zeit rapide, die Gletscher schmelzen schnell und hinterlassen abrutschende Bergflanken. Ein bei der Bäregg-Hütte letztes Mal noch angelehnter riesiger Felsblock, war zwei Jahre später schon verschwunden, im Gletscher versunken. Der damals neue Weg ist nun auch schon wieder Geschichte, er mußte an einigen Stellen abermals nach oben verlegt werden, da weiter unten alles wegrutscht.
Nur eines hat sich nicht verändert, der sehr eigenwillige Hüttenwirt der Schreckhornhütte. Man fühlt sich eher in einer Kaserne, als als Gast auf einer Berghütte. Wehe man legt sich ins falsche Lager oder besetzt den nicht zugewiesenen Sitzplatz, dann gibt es auch um 1.30 Uhr in der Früh einen Zusammenpfiff und sei die Hütte auch noch so leer.
Nun dermassen früh zogen wir also los, es war schon um die Zeit recht warm. Noch im dunklen überschritten wir über wackelige aber gut durchfrorene Brücken den Bergschrund. Dahinter der erste Prüfstand, eine unangenehm ausgeaperte, steile Eisflanke, wo wir zwei Eisschrauben setzten. Der nächste Abschnitt führt am linken Rand der markanten Rampe durch die Südwand zu einem Gratabsatz. Das ist meist Gehgelände, aber steil und ausgesetzt mit einigen Kletterstellen. Ab dem Absatz gilt es dann endgültig zu sichern. Die Kletterei ist zwar nirgends besonders schwer, aber doch ziemlich steil und manchmal ausgesetzt. Insgesamt jedoch im trockenen Zustand unproblematisch, da meist fester Fels und mit Bohrhaken für die Abseilstände gut bestückt. Die Umgebung ist schlichtweg großartig. Zukünftige Traumrouten in Hülle und Fülle lassen sich von oben studieren.
Aber nicht allzu lange. Der Rückweg dauert genau so lange wie der Aufstieg und in der Sonne erwacht die Südflanke des Schreckhorns zusehens zu Leben. Hin und wieder pfeift ein Stein durch die Wand. Das größere Problem ist dann jedoch der aufgeweichte Bergschrund und Gletscher.
Um 17 Uhr waren wir dann wieder auf der Hütte und hatten keine Lust mehr zum Absteigen. Nach den Erlebnissen vom Vortag mit dem Hütti rechneten wir nicht wirklich damit, noch ein Lager zu bekommen, zumal die Hütte eigentlich voll war. Aber Woife's geschickte Diplomatie sicherte uns ein Schlaflager, zwar nur unter Murren, aber immerhin.

Schreckhorn Google Earth: Schreckhorn


Fotos 1. Versuch:

Fotos 2. Versuch:

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien