Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Birnhorn
Tour 415 2634 m Birnhorn Leoganger Steinberge Skitour S 05.02.11    

Toller Skiberg mit 2000Hm www.sirdar.de

Fakten
Höhenmeter:2000Hm
Zeit:5-6h Aufstieg
Lawinengefahr:mittel - hoch, mehrere Steilstufen, Schneebrettgefahr
Hangrichtung:Nordost
Besonderheit:Die letzten 200Hm ab Skidepot geht es über drahtseilversicherte Passagen zum Gipfel

Ausgangspunkt:
Weißbach bei Lofer (665m)

Anfahrt von München:
München - Salzburger Autobahn - weiter Richtung Kufstein - Ausfahrt Oberaudorf - am Walchsee vorbei nach Kössen - dahinter nach Erpfendorf abbiegen - Waidring - Lofer - Weißbach. Nach Weißbach findet sich im Ortsteil Frohnwies links der Straße ein Gasthaus, rechts eine Bushaltestelle. Vor der Bushaltestelle zweigt rechts ein Fahrweg (leicht zu übersehen) zu einem Bauernhof "Hackerbauer" ab. Rechts oberhalb des Bauernhofes ist der übliche Parkplatz für Skitourengeher. Anfahrt ca. 2h.

Stützpunkt:
-

Route:
An sich ist der Routenverlauf nicht sehr kompliziert, wäre da nicht der untere verwickelte Anstieg durchs das Unterholz bis zur Jagdhütte Ebersberg. Rechts oberhalb des Hackerbauers findet sich ein Schild zur Passauer Hütte, man folgt aber dem Hinweis "Abk. Ebersberg".
Man erreicht einen Forstweg, welchen man über eine Serpentine hinaus folgt, um dann abermals dem Schild Richtung "Ebersberg" Aufmerksamkeit zu schenken. Es gilt nun den Sommerweg bis zur Jagdhütte zu folgen, was im verschneiten Unterholz nicht einfach ist. Tipp, der Sommerweg schlängelt sich eher rechts im Kar hoch.
Die Jagdhütte selber werden nur aufmerksame Beobachter sehen, macht aber nix, der Wald wird nun lichter und der weitere Weg verläuft ab nun links im Kar. Über eine steile Rinne erreicht man freies Gelände. Über mehrere Steilstufen und Querungen hinweg steigt man immer links im Kar entlang der Felsmauer hoch, bis man ein Hochplateau erreicht. Der Gipfel ist nun eindeutig zu sehen und auch der steile Schlußhang zum Kuchelnieder (eine Einsattelung mit Schild). Hier nun Skidepot.
Der restliche Aufstieg zum Gipfel (ca. 200Hm) erfolgt über den drahtseilversicherten Sommerweg (leichte Kletterstellen I).

Abfahrt entlang des Aufstiegs. Dutzende Varianten im weiten Kar möglich. Vorsicht vor Felsabbrüchen! Auch der anschließende Wald läßt sich über Rinnen sehr schön überwinden. Ab der Jagdhütte sollte man den Sommerweg finden, sonst macht es im Unterholz wenig Spass.

Birnhorn

Charakter:
Der untere Teil der Tour ist recht verwachsen. Als Nicht-Local wird man kaum Chancen haben ohne bereits vorhandene Spuren den Sommerweg zu finden. Der Weg durch das Unterholz kann dann recht mühsam werden. Zum Glück ist der Berg recht beliebt, so dass sich meist eine Spur finden wird.
Ab der Jagdhütte hat es dann traumhaftes Skigelände. Lawinengefahr ist mittel bis hoch, sichere Bedingungen sollten abgewartet werden. Eher eine Frühjahrstour oder bei solchen Bedingungen.
Der Schlussanstieg zum Gipfel über Felsbänder und kleinere Unterbrechungen ist zum Großteil mit Drahtseilen versehen. Bei hoher Schneelage oder Vereisung evtl. heikel. Steigeisen sind auf alle Fälle zu empfehlen, Pickel schadet auch nicht.
Der gesamte Anstieg ist mit 2000Hm eher was für konditionsstarke Skitourengeher. Jedoch macht man aufgrund der Steilheit kaum Strecke.

Karte:
AV-Karte Nr. 5, Loferer Steinberge

Führer:
-

Link:
www.bergsteigen.com

Google Earth: Birnhorn


Titel: Sturmreif
Stephan unterwegs mit: Woife, Jens, Flo

Muss schon sagen, wenn dieser Winter weiterhin so Top-Bedingungen bietet, bleiben keine Top-Touren mehr für die nächsten Jahre übrig ... ;-)
Reizpunkt am Birnhorn sind in erster Linie die 2000Hm Anstieg, die es zu überwinden gilt. Im unteren Teil folgten wir im Gehölz einer populären Spur insselbige hinein. Runter zu fanden wir dann den Sommerweg. Der ist einer Unterholz-Expedition in jedem Fall vorzuziehen, so man ihn findet.
Der Wald lichtet sich nach gut 800Hm danach hat es nur noch herrliche Skihänge. Bei uns fegte ein böiger Sturm durchs Kar. Der Schnee war zum Teil arg verblasen. Je höher man kommt, umso eindrucksvoller wird das Kar und die Aussicht auf die umliegenden Bergstöcke. Das Birnhorn selber ist dann ein Felsklotz über einen Hochplateau.
Was die Tour perfekt macht, ist der sehr anregend ausgesetzte Steig über Felsbänder zum Gipfel. Wir mußten auch hier desöfteren vor dem böigen Wind in Deckung gehen und waren über Steigeisen und Pickel sehr froh.
Das Birnhorn ist der höchste Gipfel der Leoganger, dementsprechend grenzenlos die Aussicht!

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien