Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Strahlhorn, Dufourspitze
Tour 419 4190 m Strahlhorn Wallis Skitour M 09.04.11    
Tour 420 4634 m Dufourspitze, Westgrat Wallis Skitour/Hochtour PD 11.04.11    

Skitour mit 4000ern von Saas Fee nach Zermatt www.sirdar.de

Fakten
Höhenmeter:grob geschätzt ca. 4500Hm
Zeit:4 Tage
Lawinengefahr:reine Frühjahrstour
Hangrichtung:alle Richtungen
Besonderheit:Spaltige Gletscher überall

Ausgangspunkt:
Parkhaus Saas Fee (1820m)

Anfahrt von München:
München - Bern - Kandersteg - Bahnverlad - Visp - Saas Fee. Großes und teures Parkhaus am Ortseingang.

Stützpunkt:
Britanniahütte (3030m), Monte-Rosa-Hütte (2795m)
Beide Hütten sind sehr beliebt, zur Hauptsaison muss man sich leider sehr frühzeitig um einen Platz kümmern, bevor riesige Tourengruppen alles wegbuchen.

Route:
Im Folgenden ist eine Skidurchquerung von Saas Fee nach Zermatt beschrieben, wobei die Gipfel von Strahlhorn und Dufourspitze das Ziel sind. Die Tour ist gut mit Übernachtung in der Britanniahütte und Monte-Rosa-Hütte machbar, da aber beide zur Skitourenzeit gerne ausgebucht sind, beschreibe ich hier als Alternative die Route für die "ehrlichen" und leidensfähigen Alpinisten, die dann mit Zelt anreisen.

Von Saas Fee (1820m) könnte man natürlich mit der Seilbahn zum Felskinn hochfahren, wo man aber schon mal das Zelt dabei hat, sollte man auch diesen Weg selber machen. "By fair means" wird das Motto der Tour bleiben. Dazu folgt man von der Talstation der Felskinn-Bahn diversen Ziehwegen und erstaunlich wenig Pisten. Unterhalb des letzten Steilhanges vor der Bergstation kann man links das Egginerjoch (2989m) ausmachen, das erste große Etappenziel. Vom Joch selber ist die Britannia-Hütte (3030m) auf fast selber Höhe unübersehbar und man folgt der breiten Spur bis zur Hütte. Hüttennächtiger haben es nun geschafft, die mit Zelt können noch hinter der Hütte auf den Hohlaub-Gletscher abfahren. Dieser wird in südlicher Richtung überquert und man erreicht ein kleines Felsplateau vor dem Allalingletscher. Ein perfekter Ort für ein Zelt, mit ca. einer halben Stunde Abstand von der Hütte.
Zeitbedarf Saas Fee - Zeltplatz Allalingletscher (mit schweren Gepäck): 6h.
Adlerpass - Strahlhorn

Nächstes Ziel ist der Adlerpass. Dazu folgt man dem Verlauf des Allalingletscher an dessen im Aufstiegssinn rechten Rand. Es geht unterhalb der Ostwand des Rimpfischhorns vorbei zum Adlerpass (3789m). Gut 3-4h.
Vom Pass lässt sich in gut 1.5h das Strahlhorn erreichen. Man bleibt dazu zunächst nördlich des NW-Grates, umgeht so einen Steilaufschwung in der Flanke und erreicht so den breiten Gipfelrücken (Vorsicht Spalten!), über den der weitere Weg zum höchsten Punkt immer in östlicher Richtung führt. Zuletzt über wenig schwierige Felsen zum Gipfel.
Zurück am Adlerpass fährt man jenseits südwestlich, anfangs durch eine steile Rinne, auf den Adlergletscher ab. Diesen weiter hinab unterhalb des Adlerhorns zu einer charakteristischen Felsstufe, den Strahlchnubel. Dieser ist ca. 100m hoch und an diversen Stellen mit sehr steilen Schneerinnen durchsetzt. Hier gilt es eine gute Rinne für die Abfahrt zu erwischen, was je nach Saison und Lawinenbedingungen schwierig sein kann. Ist der Fels komplett ausgeapert, kann man ganz oben am östlichsten Rand unterhalb des Adlerhorns den Felsriegel gut zu Fuß absteigen und steht dann auf den Findelgletscher. Hier macht es Sinn das Zelt aufzubauen (ca. 3250m), Hüttennächtiger müssen noch weiter zur Monte-Rosa-Hütte.
Zeitbedarf Zeltplatz Allalingletscher - Zeltplatz Findelgletscher, mit Strahlhorn: 10h.
Adlerpass - Stockhornpass

Nächstes Ziel ist der Stockhornpass (3387m). Dazu wird der Findelgletscher in südlicher Richtung überquert und zwischen einer Spaltenzonen links und einem Felskopf rechts aufgestiegen. Auf dem Pass fährt man am besten nicht direkt auf den Gornergletscher ab, sondern steigt noch etwas höher in Richtung Italien, um dann in einen weiten Linksbogen auf den Gornergletscher zu gelangen. Man bleibt am im Abfahrtssinn linken Rand des Gletschers und fährt knapp an den NW-Ausläuferns des Bollwerks vom Nordend vorbei. Möglichst ohne Höhenverlust versucht man, den sperrenden Felsriegel zur Monte-Rosa-Hütte zu erreichen. Dieser Übergang dürfte ohne Spur von dieser Seite eher schwierig zu finden sein. Man quert in steilen Flanken zum Felsriegel und sieht kurz vorher ein Schild am Gratkamm. Dorthin über hoffentlich vorhanden Pfadspuren leicht aufsteigen. Jenseits führt ein mit Drahtseil und Klammern versicherter Steig gut 50Hm hinab. Wiederum in einen Linksbogen überquert man den Monte-Rosa-Gletscher. Die Monte-Rosa-Hütte (2795m) ist schon lange sichtbar. Wer auf Zeltstrategie setzt, kann nun sich einen Vorteil bzgl. Höhenmeter erarbeiten. Man erreicht den Normalweg zur Dufourspitze unterhalb des Steilaufschwungs zum "Oberen Plattje". Dieser wird nahe beim Grenzgletscher überwunden. Darüber folgt man der Rampe in südöstlicher Richtung und hat eine gefährliche Zone mit Kreuzspalten zu überwinden. Dahinter steigt man nun in östlicher Richtung weiter auf und erreicht so einen Kessel auf 3500m. Links über steilen Eiswänden findet sich ein kleiner Felskopf, der einen sensationellen (Aussicht!) Zeltplatz hergibt (Vorsicht Spalten in der Nähe des Felskopfes). Es handelt sich dabei um den Punkt 3506m, der in den Schweizer Landeskarten vermerkt ist.
Zeitbedarf Zeltplatz Findelgletscher - Zeltplatz Felskopf: 6h.
Übergang Monte-Rosa-Hütte

Für den weiteren Aufstieg zur Dufourspitze gibt es nun zwei Varianten. Entweder man folgt den Gletscherrampen direkt in südöstlicher Richtung zur Scholle, oder man quert vor einem Felsabbruch noch links in eine Mulde. Weiter oben treffen sich die beiden Wege wieder. Der direkte über die Scholle dürfte spaltenärmer sein. So ca. auf 4000m, spätestens in einem Kessel unterhalb des Westgrates zur Dufourspitze muss man sich entscheiden, welchen weiteren Weg man nimmt. Links geht es weiter zum Silbersattel. Rechts über die Satteltolle zum Sattel im Westgrat auf 4359m. Dorthin zuletzt steil mit Überquerung eines Bergschrundes. Vom Sattel (Skidepot) ist der Weg eindeutig vorgegeben. Zunächst ein nicht ganz so steiler Firngrat, der bald flacher und schärfer wird. In diesem Teil auch mit einigen leichten Felsen durchsetzt. Danach ein deutlich steilerer Firnaufschwung, der schließlich in den felsigen Schlußteil des Westgrates übergeht. Zunächst werden im flachen Teil einige kleine Blöcke überklettert bzw. umgangen, danach folgen zwei Steilaufschwünge, die in eisgefüllten, kurzen Couloiren überwunden werden (links der Gratschneide, Fixseile vorhanden, Fels max. kurze Stellen III, sonst II). Danach hat man den höchsten Punkt erreicht. Zeit Biwak - Gipfel: 5h.
Vom Silbersattel führt neuerdings durch ein ostseitiges, meist vereistes Couloir eine Route über Fixseilen (80Hm) fast direkt zum Gipfel. Dieser Weg hat sich schnell als neuer Ski-Normalweg etabliert und damit den Andrang am Westgrat entschärft.
Westgrat-Begeher klettern über den Westgrat zurück zum Sattel. Von dort fährt man schließlich entlang des Aufstiegs zur Monte-Rosa-Hütte (Zelt nicht vergessen ;-) ab. Dort in westlicher Richtung auf die Moräne des Grenzgletschers und schließlich auf diesem zum Zusammenfluß mit dem Gornergletscher. Vorsicht viele Spalten!
Liegt noch genug Schnee kann man direkt über den Gornergletscher Richtung Zermatt abfahren. Ist dies nicht mehr möglich muß man den Gornergletscher nach Norden überqueren (Spalten, Stangen-Markierungen) und schließlich über einen Felsriegel mit Hilfe von Drahtseilen und Leitern zum Weg aufsteigen, der in der Südflanke des Gornergrates zur Station Rotenboden führt (2815m) führt. 1.5h von der Monte-Rosa-Hütte.
Nun entlang der Pisten Richtung Furi und Zermatt abfahren.
Dufourspitze

Mit Bahn und Bus (häufige Verbindungen) gelangt man zurück nach Saas Fee. Kleiner Tipp, am besten Auto gleich in Visp stehen lassen, um sich die teuren Parkgebühren in Saas Fee zu sparen.

Charakter:
Landschaftich wird man in den Alpen in Sachen Skihochtouren kaum was besseres finden. Reine Frühjahrstour oder bei ähnlichen Verhältnissen, ansonsten ist die Lawinen- und Spaltengefahr nicht zu verantworten. Der tageszeitlichen Erwärmung muss speziell bei Überquerung des Adlerpasses in Richtung Monte-Rosa-Hütte Beachtung geschenkt werden.
Der Aufstieg zur Dufourspitze ist nordwestseitig und kommt erst relativ spät in die Sonne. Hier geht die größte Gefahr von den vielen Spalten und einigen Seracs aus. Der Westgrat ist technisch nicht schwierig. Dennoch ist für die letzten Klettermeter unterhalb des Gipfels ein Seil sehr zu empfehlen. Schlingen und 1-2 Expressen reichen als Sicherungsmittel.
Der Bereich unterhalb der Monte-Rosa-Hütte beim Zusammenfluß Grenzgletscher - Gornergletscher ist sehr spaltig.
Der Wiederaufstieg zum Rotenboden ist rein südseitig und apert deswegen frühzeitig komplett aus, Skier müssen also getragen werden.

Karte:
Schweizer Landeskarte Nr. 2515 "Zermatt, Gornergrat", 1:25000.
www.mapplus.ch

Führer:
Hilfreich sind der AV-Führer "Wallis", sowie der SAC-Skiführer für das Gebiet.

Link:
Ein Bericht zur Besteigung des Strahlhorns über den Normalweg findet sich im Bergzeit-Magazin.

Google Earth: Strahlhorn - Dufourspitze


Titel: Prächtig
Bergspezln: Woife

Auch der Hüttenreservierungswahn hat in den Alpen eine neue Dimension erreicht, das Internet. Will man die Dufourspitze mit Skiern angehen, brauchts als Basis die Monte-Rosa-Hütte. Im Vorfeld zur Planung der Tour wurden wir bald mit dem neuen Online-Reservierungssystem der Hütte konfrontiert. Der ganze April ausgebucht, soviel war zu sehen, und das wahrscheinlich schon seit Monaten. Aber je nach Größe der Gruppe werden dann auch ganz schnell Plätze frei, wenn diese absagt. Man müsste also quasi täglich im Internet nachsehen und sofort Plätze für alle potentiell in Frage kommende Zeiträume blocken.

Nein danke.

Spontan auf das Wetter reagierend ist da nichts mehr zu machen. Eine neue Strategie musste also her, wir wollten schon irgendwie auf die Dufourspitze und da blieb als Alternative nur das Zelt. Coole Sache, aber was das bedeutet, wurde uns schnell (wieder) beim Beginn unserer Tour mit Start in Saas Fee klar, so durchschnittlich 25kg Gepäck drückten auf die Schultern und da werden 1000Hm zur echten Herausforderung. Erstes Ziel war ein Platz irgendwo jenseits der Britannia-Hütte in Richtung Adlerpass. Über die Skipisten arbeiteten wir uns nach oben und hatten reichlich Gelegenheit vergangene und v.a. erfolgreiche Bergsteiger-Projekte noch mal zu begutachten, wie Alphubel, Dom und Weissmies.
Der Pistenbetrieb nahm nach oben hin zu und auf den Hängen unterhalb des Egginerjochs war ein Wettbewerb im Formationsabfahren zugange. Vom Joch selber ist es dann nicht mehr weit zur Britanniahütte. Wir fuhren noch zum Gletscher jenseits hinab und fanden dort ein schönes Plätzchen. Nicht ganz windstill, aber brauchbar.

Am nächsten Morgen reihten wir uns in die beginnende Massenbewegung von der Britanniahütte zum Strahlhorn ein. Mit unserem Gepäck gehörten wir naturgemäß nicht zu den schnellsten und wurden somit quasi den ganzen Tag überholt. Und ja, es war anstrengend. Schon der Weg zum Adlerpaß. Der sah so nah aus, aber immer wieder die gleiche Erfahrung in den Westalpen, die Dimensionen sind einfach gewaltig und so kommt zu den Höhenmetern noch reichlich Strecke hinzu. Unter den Südabstürzen des Rimpfischhorns kämpften wir uns also hoch zum Adlerpass. Skier und Rucksäcke deponierten wir dort und stiegen mit Steigeisen zum Strahlhorn auf. Das wäre auch gut mit Skiern gegangen. Dummerweise ließen wir auch das Seil am Depot zurück. Ein Fehler, den die letzten Hänge unter dem Gipfel des Strahlhorns sind sehr spaltig. Eine Schneebrücke gab auch prompt unter Woifes Gewicht nach, zum Glück brach er nur bis zur Hüfte ein und konnte sich am Rand wieder hochziehen.
Der Gipfelaufbau des Strahlhorns ist dann felsig, direkt darunter fand sich eine Hundertschaft von Skitourengehern, die hier im Schnee saßen oder die Abfahrt vorbereiteten. Wie im Fußballstadion und das an einem doch recht hohen Westalpenberg. Die Seilbahnunterstützung machts möglich. Runter zu banden wir ein paar Reepschnüre als Seilnotbehelf zusammen und wurden mitleidig gefragt, ob uns denn jemand die Skier geklaut hätte.
Die standen noch am Adlerpass. Das Wetter war, wie auch die folgenden Tage einfach traumhaft. Sonnig, schön warm, nicht zu windig, wenn nicht gar windstill. Vom Pass ging es dann runter zum Findelgletscher, wo wir unser zweites Lager einrichteten. Ein herrlicher Platz mit besten Blick auf die 4000er westlich des Zermatter Tals, allen voran das Matterhorn. Die Sonne heizte uns ganz schön ein, Schattenplätze waren gefragt.

Am nächsten Morgen stand zunächst der Stockhornpass an und wieder die Erfahrung, sieht nach Steinwurfweite aus, dauert aber mindestens eine Stunde bis man dort ist. Vom Pass konnten wir das Monte-Rosa-Massiv nun aus nächster Nähe studieren. Über die oberen Hänge des Gornergletscher ging es durch eine Landschaft für Giganten hinab, um den Übergang zur Monte-Rosa-Hütte zu finden. Es gilt einen sperrenden Felsriegel zu überwinden, was auf der Westseite leichte Kraxelei mit Drahtseilen erfordert. An sich kein Problem aber nun auch noch mit zusätzlich Skiern auf den Rücken kamen wir ordentlich ins Pusten.
In der Mittagshitze stiegen wir nun schon die Hänge zur Dufourspitze auf, um einen geeigneten Zeltplatz zu finden. Den entdeckten wir bei einer Felsinsel auf 3500m und was das für ein herrlicher Fleck war! Wie eine Kanzel schiebt sich der Felsturm zwischen zwei steilen Eiswänden hinaus und so hatten wir den Rest des Nachmittags Zeit, die sagenhafte Umgebung bei reichlich Sonnenschein in uns rein zu saugen und die sichtbaren 4000er zu zählen. Es waren eine ganze Menge.

Wir starteten trotz hohen Ausgangspunkt westalpin früh um 3 Uhr und hatten somit reichlich Vorsprung vor den Hüttenhorden. Nachteil, es fing erst an zu dämmern, als wir bereits im Sattel unter dem Westgrat zur Dufourspitze standen.
Der abschließende Westgrat schließlich ist nicht wirklich schwer, aber doch so steil, um alles andere als langweilig zu sein, speziell die Tiefblicke oder rüber zum Liskamm sind absolut einmalig. Weite Strecken des Grates sind bis zu 35° steiler Firn, dazwischen eine kurze, aber leichte Felsstrecke. Erst für die letzten Meter zum Gipfel, die abermals im Fels verlaufen, packten wir für vier Längen doch das Seil aus. Nirgends schwerer als II mit ganz wenig IIIer-Einlagen. Zwei nordseitige und vereiste kurze Couloire waren mit Fixseilen entschärft. Und dann standen wir oben am zweithöchsten Berg der Alpen. Nur alle Zacken Richtung Italien sahen irgendwie höher aus, das konnte nicht sein. Da musste die Optik täuschen. Wie wir zuhause rausfinden sollten, ist der Ostgipfel tatsächlich nur 4 Meter niedriger als der Hauptgipfel mit dem Gipfelkreuz, auf dem wir uns befanden.

Der Blick reichte bis zu den oberitalienischen Seen. Ganz nah und doch so weit, die Campagna Margherita mit den vielen "4000er-Hügeln" rundherum. Unterhalb des Silbersattels waren die Hüttenhorden noch mit Aufstieg beschäftigt. Neuerdings gilt im Winter ein mit Fixseilen versehenes Couloir vom Silbersattel aus als Standardroute zur Dufourspitze, da hier die schwierigen Felspassagen sich auf ein Minimum reduzieren lassen. Ich denke aber, das insgesamt der Westgrat doch die schönere Route ist.

Uns blieb der Abstieg und was für einer. Die Hänge bis zur Monte-Rosa-Hütte kommen erst spät in die Sonne und weichen somit kaum auf. Prügelharte, pistenähnliche Bedingungen zum Abfahren. Ich schaute mir noch die neue Monte-Rosa-Hütte an, interessantes Konzept, dabei erfuhren wir, dass die direkte Abfahrt nach Zermatt über den Gornergletscher nicht mehr möglich war. Uff. Das bedeutete einen Gegenanstieg von ca. 1.5h bis zur Station Rotenboden am Gornergrat und das mit bester Südlage. Sprich nachmittags doch gemütlich warm, um es vorsichtig auszudrücken.
Man fährt dabei von der Hütte bis zum Gornergletscher ab, überquert diesen und klettert teilweise an Leitern und Drahtseilen auf die jenseitige Moräne. Hier geht es nun immer ansteigend zum Station Rotenboden. Nach sovielen Höhenmetern in den Beinen ein echtes Schmankerl. Aber der Blick auf Monte-Rosa entschädigt ungemein. An Gletscher begeisterte Bergwanderer können sich ruhig den Gornergrat als absolute Pflichttour auf die Liste schreiben.
Wir hatten nun endlich die Zahnradbahn erreicht. Aber nun waren wir schon so lange "ehrlich" ohne Hilfsmittel unterwegs, da wollten wir auch die letzten Meter nach Zermatt auf diese Weise zurückbringen. Zermatt wirbt dabei mit den Slogan "Talabfahrt bis in den Mai". Äußerst sulzige Pisten brachten uns also quer durch grüne Landschaften dem Endziel näher. Noch ein kleiner Fußmarsch durch Zermatt, wo man mit vieler Skitourenkluft, Skiern auf den Rücken und abgekämpften Gesichtsausdruck überhaupt nicht auffällt, und wir hatten die Tour vollendet. Blieb nur noch die Inanspruchnahme des wirklich exzellenten Nahverkehrsnetzes mit Bus und Bahn und wir waren wieder zurück am Auto.

Fazit: ganz SCHÖN anstrengend!

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien