Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Hochalmkopf
Tour 450 2010 Hochalmkopf Berchtesgadener Alpen Skitour M 15.01.12    

Kein Gipfel, aber trotzdem schwer zu empfehlen www.sirdar.de

Fakten
Höhenmeter:1350Hm
Zeit:3h
Lawinengefahr:Bei guter Spuranlage gering, im welligen Gelände oberhalb der Waldgrenze liegen jedoch gut und böse sehr dicht beieinander.
Hangrichtung:N
Besonderheit:Kein selbständiger Gipfel, aber viele grandiose rundherum.

Ausgangspunkt:
Ramsau, Parkplatz Pfeifenmacherbrücke (650m), am westlichen Ortsende

Anfahrt von München:
München - Salzburger Autobahn - Inzell - Schneizlreuth - Ramsau. Ca. 1.5h.

Stützpunkt:
-

Route:
Hochalmkopf Vom Parkplatz geht es die Rodelbahn hoch bis zur Eckau-Alm. Dahinter gerade in den Wald hinein. Hier wird es steil, links und rechts ist das Tal von steilen Felswänden begrenzt, grob verlaufen wird man sich hier also nicht. Zur Feinorientierung folgt man den markierten Sommerweg zur Hochalm, eher links im Tal.
Oben findet man sich im mittelsteilen Mulden-Gelände. Man sucht sich seinen Weg eher links, den Verhältnissen angepasst. Ziel ist der höchste Kopf direkt unterhalb des Hochkalters, bevor ein steiles Seitental ins Wimmbachgries hinab führen würde.

Abfahrt entlang des Aufstiegs, vom höchsten Punkt kann man sich auch in Abfahrtsrichtung links halten.

Charakter:
Sehr beliebte Skitour. Oberhalb der Waldgrenze Idealhänge soweit das Auge reicht, da ist für jeden was dabei. Nach Neuschnee deswegen besonders lohnend. Hinsichtlich Lawinengefahr kann das Gelände tückisch sein, da wegen der vielen Mulden die Verhältnisse stark unterschiedlich sein können. Bei schlechter Sicht wird man sich ohne Spur auch schwerlich zurecht finden.

Karte:
Bayerisches Landesvermessungsamt, "Nationalpark Berchtesgaden", UK 25-1, 1:25000

Führer:
Markus Stadler "Skitourenführer Bayerische Alpen", Panico Alpinverlag, 1. Auflage 2007

Link:
-

Karte: Hochalmkopf


Titel: Ein Traum!
Bergspezln: Jens

Hochalmkopf Der Hochalmkopf klingt auf dem Papier erstmal nicht so herausragend. Irgendein höchster Mugel weit unterhalb des Hochkalters. Naja. In der Praxis schaut das dann so aus: Ein Wahnsinnsblick auf Watzmann und natürlich Hochkalter! Bei uns war alles frisch verschneit, der Himalaya läßt grüßen. Wir waren früh dran und mußten uns nur zwei Rentnern geschlagen geben. Gleich hinter uns ein Trupp Locals. Vorherrschendes Thema, 8000er und Co. Wie war das nochmal mit dem Himalaya?
Nun ja, wir stürzten uns ins Vergnügen und das war wirklich eins. Ein sagenhafter Pulver! Surffeeling pur! Man konnte richtig einsteigen und es drückte die Skier bei jedem Schwung wieder an die Oberfläche, dass man regelrecht abhob.
Also Hochalmkopf, bei diesen Bedingungen gerne wieder! Auch wenn schon viel los ist, muss man schon sagen.

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien