Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Spiz di Mezzo
Tour 510 2324 Spiz di Mezzo, Nordwestkante Moiazza Dolomiten Klettern 5+ 21.08.13    

Schöne und eindrucksvolle Tour in wilder Umgebung www.sirdar.de

Fakten
Zustieg:2.0h bis zum Biwak, von dort noch 10min
Route:Nordwestkante "Gianeselli", 15SL, einige NH, über lange Strecken auch selbst abzusichern
Abstieg:Dolomitentypisch verwinkelter Abstieg (Abseilen, Abklettern), 1h vom Gipfel zum Biwak
Zeit:Parkplatz - Parkplatz ca. 10-12h

Ausgangspunkt:
Parkplatz im Val Pramper (ca. 1100m)

Anfahrt:
In Foldo di Zorno biegt man in Richtung Pralongo bzw. Val Pramper ab. Bald fährt man teilweise auf einer steilen Schotterpiste und folgt der Beschilderung Richtung "Rifugio Sommavilla" bzw. Bivacco Carnielli. Immer weiter, bis eine Schranke die Weiterfahrt verhindert. Dort schöner großer Parkplatz.

Stützpunkt:
Bivacco Carnielli (2010m)
Kleine Biwakschachtel für 6 Leute. Es gibt Decken, Wasser nur, wenn zufällig aus den umgebenden Schluchten noch was rinnen sollte. Aber dann sind die Felsen wohl auch zu nass zum Klettern. Deswegen alles von unten mitnehmen.

Zustieg:
Vom Parkplatz auf der Straße noch ein paar Meter aufwärts bis zu einer Brücke über den Bach links. Diesen überqueren und den Markierungen in ein Kar folgen. In der Mitte des Kars zweigt links der Weg zu einer Hütte ab, rechts geht es weiter zum Biwak. Nach einer kleinen Kletterei und einer langen Querung muss man etwas aufpassen, da es einen offiziell markierten "Verhauer" gibt. Bei einem kleinen Steinmäuerchen also nicht gerade aus den roten Markierungen folgen, sondern links den rot-weißen.
Ein weiteres Kar bringt einem an eine Felswand heran, dort hängt ein Schild, welches links zum Biwak zeigt. In leichter Kletterei (I-II) geht es nun eine Rampe hoch, die direkt zum begrünten Absatz mit dem Biwak leitet. 2h vom Parkplatz.

Route:
Spiz di Mezzo, Nordwestkante "Gianeselli", 5+, 15SL (G.Gianeselli, P.Sommavilla, G.Viel, 13. August 1967)
Zustieg vom Biwak:
Gleich hinter dem Biwak steigt man ein paar Meter ab in Richtung des gut sichtbaren Gratrückens vor der Nordwestkante und quert zu diesem hin. 10min vom Biwak, kurze Stellen II.

Routenbeschreibung (Topo) als PDF: topo_gianeselli.pdf

Abstieg:
Siehe Topo.

Spiz di Mezzo
Einstieg zur Route

Spiz di Mezzo

Charakter:
Einige NH, aber nur in den schwierigen Seillängen. Stände müssen zum Teil auch selber eingerichtet werden. Mit 4-5 Friends, sowie Keilen und Schlingen läßt sich die Tour gut absichern. Hammer und Haken nicht zwingend erforderlich, schadet aber auch nicht, insbesondere beim Abstieg.
Bis auf wenige Stellen guter Fels. Für den Abstieg sollte Opfermaterial mitgeführt werden (Reepschnüre).

Karte:
Tabacco Nr. 025 "Dolomiti di Zoldo", 1:25000

Führer:
A. Köhler, N. Memmel "Kletterführer Dolomiten", Bergverlag Rother, 3. Auflage 1998, München

Link:
www.topoguide.de

Openstreetmap: Spizz di Mezzo
Quelle: www.openstreetmap.org

Titel: Gehobene Genußkletterei
Bergspezln: Walter, Lukas, Santiago

Spiz di Mezzo Der Spiz di Mezzo steht schon in einer eher abgelegenen Ecke der Dolomiten. Aber wenn man grad so wie wir aus Slowenien kommt, relativiert sich das mit der Wildheit. Italientypisch kann man auch hier in kleinste Täler sehr weit mit dem Auto hochfahren. In den Julischen oder auch Karwendel müsste man das erst mal selber laufen.
Dann geht es erstmal unglaublich steil hoch, der Zustieg bis zur Biwakschachtel kennt keinen flachen Meter. Ich war dank Fotografieren usw. zum Rest des Trupps etwas zurückgefallen und staunte nicht schlecht, als ich schließlich allein an der Biwakschachtel stand. Wo war der Rest? Am gut sichtbaren Einstieg zur Tour jedenfalls nicht. Ich glaubte schon an einen ganz üblen Scherz, als die anderen schwer keuchend doch noch ankamen. Im Sturm und Drang hatten sie ein kleines Mäuerchen übersehen und waren einer "Verhauer-Markierung" gefolgt. Auch auf so was muss man also aufpassen, ordentlich markierte Wege, die trotzdem im Nirgendwo sich verlaufen.
Nach Wiedervereinigung ging es also gemeinsam zur Tat. Die Kante war noch im Schatten und es war morgens noch richtig frostig. Die Kletterei geht aber gleich zünftig los, da wird einem schnell warm. Die Kletterei bleibt recht homogen und sehr steil. In den vielen Verschneidungen ist v.a. eine gute Spreiztechnik gefragt, wer das gut kann, wird die Route hochfliegen. Sonst wird man eher über die zu leichte Bewertung schimpfen. Kurz vor Ende wartet ein Felspfeiler. Auf den Topos stand da immer was von "kühn" usw. weswegen ich annahm, man müsste direkt an der Kante klettern. Das war mir dann doch zu brüchig, weswegen ich links davon blieb und da ging es eigentlich ziemlich easy.
Der Weg zum höchsten Punkt ist dann nicht mehr weit, oben ist es eher wieder flach, bei einem so steilen Zacken erwartet man eigentlich was anderes. Von den Bergen ringsum bleibt man immer wieder am Pelmo hängen. Was für ein Klotz!
Wenn man beim Abstieg mal die erste Abseillänge hat, ist die Sache auch gar nicht mehr so kompliziert und man ist sehr schnell zurück bei der Biwakschachtel.
Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien