Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Grünstein-Umfahrung
Tour 609 2272m Grünstein-Umfahrung, Höllkopf (2194m) Mieminger Kette Skitour M 17.03.16    

Die bekannteste Tour in den Miemingern www.sirdar.de

Fakten
Höhenmeter:1500Hm
Zeit:5h, gesamte Runde mit Aufstieg über Piste
Lawinengefahr:mittel, einigermaßen windgeschütze Steilkare
Hangrichtung:alle Richtungen
Besonderheit:sehr beliebt, viele Abfahrtsvarianten möglich

Ausgangspunkt:
Marienberglift bei Biberwier (1010m)

Anfahrt:
Von Garmisch-Partenkirchen über Ehrwald nach Biberwier. Auf dem weiteren Weg Richtung Fernpaß, findet sich der Skilift zum Marienbergjoch mit großem Parkplatz.

Stützpunkt:
-

Skitour:
Entlang der Pisten zum Marienbergjoch aufsteigen. Mit Seilbahnbenützung spart man sich 800Hm. Vom Marienbergjoch quert man unterhalb der Südwände des Grünsteins leicht ansteigend zum Hölltörl (2126m). Von hier kann der Höllkopf (2194m) rechts leicht mitgenommen werden.
Vom Hölltörl geht es nun jenseits des Aufstiegswegs eine breite Rinne hinab, bis zum Talboden (1770m) unter der Wankspitze. Nun wieder anfellen und das schöne Kar (Höllreise) zur Grünsteinscharte (2272m) aufsteigen.
Dahinter kurz eine etwas steilere Rinne in einen kleinen, schattigen Kessel abfahren. Hier hat man die Auswahl. Links gehts zur Coburger Hütte, rechts ist die übliche Variante über das Tajatörl (2257m). Dies ist die Scharte rechts von einem Felskopf. Mit etwas mehr Aufwand ließe sich noch der Hintere Tajakopf (2409m) mitnehmen.
Vom Tajatörl geht es das anfangs nicht sehr steile Brendlkar hinab. Über dem Tal gibt es eine Steilstufe, die man eher rechts in Abfahrtsrichtung umfährt. Schließlich durch den Wald hinaus, bis man auf die Loipe zur Ehrwalder-Alm trifft. Rechts die Loipe verfolgen (Gegenanstieg) und schließlich entlang der Skipisten nach Ehrwald.
An der Talstation gibt es einen Skibus zurück zum Marienberglift.

Grünstein
Auf der Südseite des Grünsteins, gesehen vom Simmering.

Grünstein
Abfahrt vom Hölltörl.

Grünstein
Aufstieg zur Grünsteinscharte.

Grünstein
Der Weg zum Tajatörl.

Charakter:
Oft gemachte Tour. Die Kare sind schon von der steileren Sorte (max. 35°), aber nie wirklich gefährlich. Gefahr droht vor allem durch Schneerutsche aus den Südflanken, die die Höllreise begrenzen. Die Abfahrt von der Grünsteinscharte zum Tajatörl ist etwas steiler und kann mit Triebschnee gefüllt sein.

Karte:
AV-Karte Nr. 4/2 "Wetterstein- und Mieminger Gebirge, Mittleres Blatt", 1:25000

Führer:
-

Link:
www.bergsteigen.com

Openstreetmap: Grünstein-Umfahrung
Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)

Titel: Der falsche Felszacken, mal wieder.
Bergspezln: Thomas

Grünstein Für diese Tour hatten wir uns wohl den frostigsten Tag im Winter 2016 ausgesucht. Aber das heißt nich viel, so kalt war der Winter ja nicht. Wie es sich gehört, sind wir zunächst mal über die noch einsame Piste zum Marienbergjoch aufgestiegen. Auch den Höllkopf nahmen wir noch mit, bevor es dann zur ersten Abfahrt ging. Die ist schon mal sehr schön, doch unter der Wankspitze heißt es wieder, auffellen!
Der Weg durch die Höllreise zur Grünsteinscharte sieht kurz aus, aber das zieht sich. Landschaftlich ist das jedoch erste Klasse, Prädikat "Dolomitenklasse". Jedenfalls von der Felsszenerie her. Jenseits der engen und windigen Scharte hat man zunächst einige steilere Meter zum Abfahren vor sich und landet in einem wahrhaft schattigen Fleck, wo sich der Pulver wahrscheinlich bis in den Hochsommer hält. Okay, das mag übertrieben sein.
Es gibt viele Optionen für den weiteren Weg. Wir hatten uns ja prinzipiell noch den Hinteren Tajakopf als Ziel gesteckt und meinten ihn auch gleich in Form eines Felszackens neben dem Tajatörl erspäht zu haben. Aber das war wohl mehr Wunschdenken, der Hintere Tajakopf wäre noch eins weiter rechts gewesen und hätte noch deutlich mehr Höhenmeter mit sich gebracht.
So erklommen wir also doch mit einiger Mühe diesen unbedeutenden Felszacken und man fragt sich, wieviele Erstbegehungen wohl durch reine Irrtümer zustande gekommen sind?
Egal, wir fuhren in das sehr schöne Brendlkar, wo wir einige pulverige Hänge entdecken konnten. Gegenüber ließ sich gut die "Neue Welt" an der Zugspitze studieren. Auch noch so ein Wunsch. Einen mühseligen Gegenanstieg an der Loipe zur Ehrwalder Alm hat man noch zu erdulden, bevor es über die Piste gen Tal geht. An der Talstation verkehrt ein Skibus zurück zum Ausgangspunkt am Marienberglift, die Logistik ist somit denkbar einfach.


GPS-Koordinaten eigene Messung - Angaben ohne Gewähr (Datum: WGS 84 Positionsformat: Dezimal)


Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien