Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Wetzsteinplatte
Tour 615 1826m Wetzsteinkogel Südwand "Wetzsteinplatte" Hochschwab Klettern 6- 28.05.16    

Unten Platten, oben "richtiges" Klettern www.sirdar.de

Fakten
Zustieg:2h vom Bodenbauer
Route:saniert mit Bohrhaken, in den Platten sehr weite Abstände
Fels:Kalk, überwiegend fest, Plattenkletterei, aber der Hälfte abwechslungsreicher
Ausrichtung:Süd
Abstieg:Vom Gipfel über Normalweg 2h
Besonderheit:Seillänge unter Quergang häufig naß

Ausgangspunkt:
Gasthof Bodenbauer (900m)
www.der-bodenbauer.at

Anfahrt:
Aus "deutscher" Sicht eine wirklich abgelegene Ecke in den Alpen, man weiß gar nicht, wie man die Anfahrt beschreiben soll. Vom Mürztal südlich des Ziels fährt man etwa bei Kapfenberg nach Thörl. Hier nach Sankt Ilgen abbiegen und der Stichstraße bis zum Ende mit großen Parkplatz beim Gasthof Bodenbauer folgen.

Stützpunkt:
-

Route:
Südwand, "Wetzsteinplatte", 6- (5- obl.), 9SL (P.Lavicka, K.Kosa, J.Altenburger, B.Bollek, 1968)

Routenbeschreibung mit Zustieg (Topo) als PDF: topo_wetzsteinplatte.pdf

Wetzsteinkogel
Die Wetzsteinplatte.

Wetzsteinkogel
Rampe, um den Vorbau zu überwinden.

Charakter:
Unten überwiegt Plattenkletterei, oben ist die Route abwechslungsreicher. Nach Regen ist die Route nicht zu empfehlen (irgendwo müssen die Wasserrillen ja herkommen). Außerdem entspringt direkt in der Mitte der Route ein kleines Bächlein. Die 5. Seillänge wird daher immer nass sein. Fester Fels, in den Platten spartanische Sicherung. Es hatte vielen Routen nah nebeneinander, teilweise kreuzend. Die Wegfindung ist von daher etwas kompliziert.

Karte:
-

Führer:
-

Link:
www.bergsteigen.com

Openstreetmap: Wetzsteinkogel
Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)

Titel: Wasserrillen können auch Wasser führen
Bergspezln: Gerhard

Wetzsteinkogel Das ist schon ein wenig abgelegen, dieser Gasthof Bodenbauer, aber sehr beliebt. Schon vom Parkplatz aus sticht ein Berg mit den bezeichnenden Namen "Zinken" ins Auge und von der Sorte hat es hier noch einige. Ein Kletterparadies, ein weitläufiges allerdings. Wir machten es uns allerdings auch komplizierter als notwendig, in dem wir zu weit in Richtung Hochschwabgipfel liefen.
Hat man von der Trawiesalm aber die richtige Rinne erspäht, gibt es kein Vertun mehr. Eine Eisenleiter führt einem in ein verstecktes Kar. Um zu den markanten Platten des Wetzsteinkogels zu gelangen, muss man noch den Vorbau überwinden, dann hat man die Qual der Wahl. Es sind unzählige Routen eingebohrt, vor lauter Varianten kann man da schon mal den Überblick verlieren. In unserem Fall war aber nur eine Linie halbwegs trocken, wie sich im Nachhinein herausstellte, die originale "Wetzsteinplatte". Es hat viele Platten mit Wasserrillen. Im trockenen Zustand wohl recht schön zu klettern, wir konnten dagegen beobachten, wie die Rillen entstehen. Kleine Bächlein strömten durch die Vertiefungen, ein feuchtes Vergnügen und bei den sportlichen Hakenabständen, doch etwas gruselig.
Der Höhepunkt am Ende der Plattenzone, hier entspringt ein Bach aus einer Nische, in die man aber hinein muss. Eine sehr feuchte Angelegenheit. Oberhalb ändert sich der Charakter der Route völlig. Keine Platten mehr, abwechslungsreiche und noch viel schönere Wandkletterei wartet nach einem eindrucksvollen Quergang.
Beim Abstieg macht man dann die Entdeckung, dass der Wetzsteinkogel eigentlich hohl ist. Eine gigantische Höhle gräbt sich tief in den Berg hinein. Das Höhlendach müsste doch die ultimative Herausforderung für Extremkletterer sein? Hat schon mal jemand den gesamten Bogen am Höhleneingang geklettert?

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien