Du bist hier » Reiseberichte

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Reiseberichte Sirdar.de
Peru, Cordillera Blanca, Huascaran, Alpamayo
Peru 2007 - Huascaran, Cordillera Blanca www.sirdar.de
21.07.07 - 12.08.07
Im Sommer 2007 war ich mit einer von Amical organisierten Gruppe in Peru unterwegs. Ziel der sehr schönen Reise waren Alpamayo und Huascaran. Mit der Gruppe ist das sowas wie "betreutes Bergsteigen". Hat mir trotzdem sehr gut gefallen, auch wenn der letzte Kick natürlich fehlt. Und an den Komfort könnte man sich auch ganz gut gewöhnen.
Entgegen meiner sonstiger Gewohnheit gibt es also nicht allzu viel Informationen zu der Reise, sondern mehr Bilder.

Reiseticker Peru
Bilder

Allgemeine Informationen
Alpamayo, SW-Wand, Franzosenroute, D-:
Wir stiegen über das Santa-Tal-Cruz Tal von Cashapampa über Llamacoral ins Basislager auf. Danach über Moränenlager ins Hochlager. Die Steilstufe des Gletschers unterhalb des Hochlager weist Stellen bis 80° im Eis auf. Hier legten die peruanischen Guides die ersten Fixseile.
Am Hochlager ist man direkt unter der SW-Wand des Alpamayo und in einer halben Stunde am Einstieg. Die Ferrari-Route war 2007 aufgrund einer gewaltigen Wächte nicht möglich. Stattdessen stiegen wir an extra für uns angebrachten Fixseilen über die Franzosenroute direkt zum Gipfel auf. Schlüsselstellen waren der überhängende Bergschrund, sowie die Ausstiegseillänge mit 75°. Durchschnittsneigung dürfte so 55° sein. Wir hatten unten Firn, weiter oben überwiegend blankes Eis.
Der Quitaraju war aufgrund Lawinen, bzw. Wächtengefahr zu dem Zeitraum da wir dort waren, zu gefährlich. Die Nordwand sieht aber insgesamt nicht mehr gut aus und ist zum größten Teil ausgeapert.
Alpamayo von Süden
Alpamayo-Routen

Huascaran Sur, Normalroute, AD:
Zum ersten Mal seit ein paar Jahren war 2007 auch wieder die Normalroute zum höheren Südgipfel möglich. Wir stiegen von Musho über das Basislager zunächst zum Moränenlager oberhalb des nagelneuen Refugios auf. Nach einer weiteren Zwischenstation auf dem Gletscher, errichteten wir das Hochlager auf einem Gletscherbalkon noch unterhalb der Garganta. Vom flachen Gletscher zum Hochlager geht es durch eine eisschlaggefährdete Rinne (ca. 40°, Stellen) mit vielen Seracs und wackeligen Schneebrücken.
Vom Hochlager steigt man in die Garganta und dann flach zum höchsten Punkt des Sattels. Auch hier droht Eisschlag. Hier müssen nun beim Aufstieg zum Südgipfel steilere Abschnitte überwunden werden (ca. 45°). Darüber eine lange flache Querung in der Flanke wieder zurück in Richtung Hochlager (Eisschlag). Bevor man durch eine Rinne die große Firnkuppe erreicht. Über diese endlos lang bis zum Gipfel.
Huascaran
Huascaran

GPS
Ausser zu den Gipfeln gibt es immer die von mir mit dem GPS ermittelte Höhe. Die offizielle Höhe der Gipfel zeigte mir das GPS jeweils immer bis auf vier Meter genau an ...
Lima (Hotel)S 12.10526°, W 77.03983°, 130m
Pass (Straße Lima-Huaraz)S 10.11326°, W 77.28651°, 4097m
Huaraz (Hotel San Sebastian)S 9.52782°, W 77.52268°, 3104m
Puya Raimondi (Nationalpark)S 9.87654°, W 77.27708°, 4215m
Puya Raimondi (Viewpoint Murrorajo)S 9.86481°, W 77.27651°, 4353m
Alpamayo (Cashapampa)S 8.95668°, W 77.77779°, 2923m
Alpamayo (Llamacoral)S 8.94600°, W 77.70224°, 3787m
Alpamayo (Abzweigung Basislager)S 8.91540°, W 77.62444°, 3919m
Alpamayo (Basislager)S 8.89299°, W 77.63464°, 4317m
Alpamayo (Moränenlager)S 8.89115°, W 77.64709°, 4962m
Alpamayo (Sattel ü. Hochlager)S 8.88636°, W 77.65575°, 5544m
Alpamayo (Hochlager)S 8.88534°, W 77.65569°, 5509m
Alpamayo (Gipfel)S 8.87923°, W 77.65271°, 5947m
Huascaran (Musho)S 9.16848°, W 77.67116°, 3041m
Huascaran (Basislager)S 9.13400°, W 77.64684°, 4226m
Huascaran (Refugio)S 9.13867°, W 77.63537°, 4639m
Huascaran (Moränenlager)S 9.13669°, W 77.63477°, 4705m
Huascaran (Hochlager 1)S 9.12824°, W 77.62215°, 5320m
Huascaran (Hochlager 2)S 9.11732°, W 77.61707°, 5881m
Huascaran (Südgipfel)S 9.12121°, W 77.60410°, 6768m

Höhendiagramm Peru 2007



Dia 1: Lima - Huaraz
Cordillera Blanca
Die Straße von Lima nach Huaraz führt bereits über einen Pass jenseits der 4000m. Von dort oben genossen wir bei perfektem Licht für die Fotografen den ersten Blick auf die Cordillera Blanca.


Dia 2: Huaraz
Huascaran
Der Huascaran im Morgenlicht von Huaraz aus gesehen. Der Nordgipfel bereits in der Sonne, der Südgipfel rechts davon. Am linken Bildrand der Huandoy.


Dia 3: Huaraz
Huaraz
Das "Basislager" in Huaraz: Hotel San Sebastian. Da ging der Organisator mal auf Nummer sicher und buchte gleich den teuersten Fleck am Platz. Aber egal, Hauptsache warme Duschen!


Dia 4: Puya Raimondi
Schaf Auf dem Weg zum Puya-Raimondi-Nationalpark, versucht ein kleiner Junge ein paar Soles zu verdienen. Das macht die Polizei in Peru auch recht gern, weswegen unser Bus in der Regel spätestens alle 10min aufgehalten wurde. Könnte ja sein, dass was am Gefährt nicht paßt, wofür man Bußgeld verlangen könnte.


Dia 5: Puya Raimondi
Nationalpark
Der Puya-Raimondi-Nationalpark. Höhen jenseits der 4000m sollten unsere Akklimatisierung vorantreiben ...


Dia 6: Puya Raimondi
Indio-Dorf
Ein paar Indios fristen hier oben ein wohl eher karges Dasein ...


Dia 7: Puya Raimondi
Puya Raimondi
Das ist eine Puya Raimondi. Die Pflanze erreicht einen Durchmesser von bis zu drei Metern und blüht nur einmal am Ende ihres Lebens. Wie alt das Gewächs nun wird? Zwischen 25 und 600 Jahren hab ich schon alles gelesen, weiß man wohl nicht so genau ...


Dia 8: Puya Raimondi
Puya Raimondi
Der kerzenförmige Blütenstand erreicht bis zu 12m Höhe.


Dia 9: Puya Raimondi
Alte Frau Diese Frau versucht ein paar Soles zu verdienen. Mit Süßigkeiten. Wer könnte da nein sagen?


Dia 10: Puya Raimondi
Mädchen Die erstandenen Süßigkeiten fanden auch bald einen glücklichen Abnehmer ...


Dia 11: Santa-Tal
Huascaran
Im Hintergrund der Huascaran. Vom Standpunkt sind es so an die 3700m Höhenunterschied. 1970 löste sich vom Nordgipfel durch ein Erdbeben ein Teil des Gletschers, der als Schlammlawine zu Tal donnerte und eine ganze Stadt unter sich begrub. Nur wenige Einwohner konnten sich durch Flucht auf den Friedhofshügel retten.


Dia 12: Santa-Cruz-Tal
Abmarsch Wir näherten uns durch das Santa-Cruz-Tal dem Alpamayo. Hier durch führt auch einer der bekanntesten Treks in der Cordillera Blanca. Dementsprechend war anfangs noch viel los. Wegen dem Gepäck mußten wir uns vorerst keine Sorgen machen, das wurde auf Eselrücken transportiert.


Dia 13: Santa-Cruz-Tal
Granit Durch das eng eingeschnittene Tal führt der Weg anfangs schnell nach oben. Granitzacken sorgen für einen abweisenden Eindruck. Als Kletterer müßte man aber zunächst mal gärtnerisch tätig werden. Selbst auf glatten Platten wucherten hier Pflanzen.


Dia 14: Llamacoral
Llamacoral
Erste Zwischenstation, Llamacoral auf 3800m.


Dia 15: Llamacoral
Llamacoral
Unser Speditions-Service ...


Dia 16: Santa-Cruz-Tal
Caraz
Die ersten gewaltigen Eisriesen tauchten auf, der Caraz mit 6025m.


Dia 17: Santa-Cruz-Tal
Lagune
Die Laguna Jatuncocha. Nach Llamacoral führte der Trek fast eben bis zur Abzweigung zum Alpamayo-Basecamp.


Dia 18: Santa-Cruz-Tal
Quitaraju
Eines unserer potentiellen Ziele, der Quitaraju (6036m). Zu sehen ist die Südflanke. Da bereits auf der Südhalbkugel, sind dies die "schattigen" Seiten der Cordillera Blanca.


Dia 19: Santa-Cruz-Tal
Artesonraju Der Traumberg schlechthin der Cordillera Blanca, der Artesonraju (6025m). Die ebenmäßige Pyramide kommt einen bekannt vor? Nun, der Berg dient als Logo für "Paramount Pictures".


Dia 20: Santa-Cruz-Tal
Artesonraju
Von links führt einer der Anstiege auf den Artesonraju, noch eine Eisflanke mit 50°.


Dia 21: Alpamayo-Basecamp
Basecamp Tja, die Esel waren schon da, voraus liegt das Alpamayo-Basecamp auf 4300m. Links oben der Quitaraju. Rechts, ausserhalb des Bildrandes wäre schon der Alpamayo zu sehen.


Dia 22: Alpamayo-Basecamp
Basecamp
Fürs leibliche Wohl war auch im Basecamp gesorgt, einmal durch die von der peruanischen Agentur bereitgestellten Träger und Köche und die kleinen Extras wie Bier und Cola konnte man bei den geschäftstüchtigen Bewohnern der Baracke im Hintergrund erwerben.


Dia 23: Alpamayo-Basecamp
Basecamp-Dogs


Dia 24: Alpamayo-Basecamp
Die Guides
Da gehts lang ...


Dia 25: Moränencamp
Moränencamp
Das Moränencamp am Beginn des Gletschers auf 4950m.


Dia 26: Moränencamp
Alpamayo
Die Südflanke des Alpamayo.


Dia 27: Moränencamp
Artesonraju
Immer wieder schön: Artesonraju.


Dia 28: Moränencamp
Alpamayo So einen durchgehend schlechten Tag erwischten wir eigentlich nie. Morgens schien immer die Sonne. Tropentypisch zogen dann im Laufe des Tages Wolken auf. Die Frage war nur, wie schnell es die Wolken vom Amazonasbecken hoch schafften. Bei Ostwind natürlich schneller als bei Westlage. Dennoch schneite es an einigen Abenden schon ziemlich. Weswegen in den Flanken des Alpamayo einiges an Schnee liegen blieb. Den peruanischen Guides erschwerte dies das Verlegen der Fixseile, weswegen wir einen Tag länger im Moränencamp blieben. Für die Akklimatisierung war dies natürlich sehr förderlich ...


Dia 29: Moränencamp
Moränencamp
Kälte war auch nie ein Thema. -10° beim Gipfelaufstieg in der Nacht vielleicht. Sonst wärmer. Um die Daunenjacke war ich trotzdem sehr froh ...


Dia 30: 1. Aufstieg zum Sattel
Gletscher
An unserem "Ruhetag" wagten wir uns schon mal auf den Gletscher. Eine breite Spur war vorhanden. Irgendwie war immer Betrieb am Berg. Viele marschierten vom Norden her zum Alpamayo und stiegen dann über das Santa-Cruz-Tal wieder ab.


Dia 31: 1. Aufstieg zum Sattel
Gletscher


Dia 32: 1. Aufstieg zum Sattel
Gletscher
Während wir schon mit Leichtgepäck keuchten, war es immer wieder erstaunlich, welche Lasten die peruanischen Träger beförderten und dabei doch schneller als wir unterwegs waren.


Dia 33: Moränenlager
Moränenlager
Ein neuer strahlender Morgen! Heute sollte es ins Hochlager gehen. Zum Frühstück wurde schon wieder Coca-Tee gereicht. Anfangs waren wir ja noch ziemlich gierig auf das Zeug, aber inzwischen, nach gefühlten 10 Hektolitern ... aber soll ja gut für die Akklimatisierung sein.


Dia 34: 2. Aufstieg zum Sattel
Alpamayo
Das Riffeleis in den Wänden entsteht durch den vielen Nebel und der hohen Luftfeuchtigkeit.


Dia 35: 2. Aufstieg zum Sattel
Alpamayo Auch unsere Rucksäcke waren nun mit persönlicher Habe zum ersten Mal gut gefüllt.


Dia 36: 2. Aufstieg zum Sattel
Gletscherabbruch Die erste Schlüsselstelle der Tour. Ein Gletscherabbruch kurz unter dem Sattel hinter dem das Hochlager liegt. Die erste Passage wies ein kurze 80°-Stelle auf, der ganze Abbruch (ca. 150 Hm) war jedoch mit Fixseilen versehen. Zeit die Steigklemmen auszupacken! Und ja, es war anstrengend.


Dia 37: 2. Aufstieg zum Sattel
Kurz unter dem Sattel


Dia 38: 2. Aufstieg zum Sattel
Kurz unter dem Sattel
Der zweite Steilaufschwung, nochmal 75°. Darüber wartete dann ein sensationeller Ausblick ...


Dia 39: 2. Aufstieg zum Sattel
Kurz unter dem Sattel
Die Alpamayo-SW-Wand! Und über der Ferrari-Route hing eine verdammt große Wächte.


Dia 40: Hochlager Alpamayo
Quitaraju
Die Nordwand des Quitaraju sah ziemlich traurig aus. Wäre eigentlich als Bonus vorgesehen gewesen, aber in diesem Zustand zu gefährlich. Den Normalweg über den Westgrat versperrte eine Wächte.


Dia 41: Hochlager Alpamayo
Alpamayo Das Hochlager liegt so ca. auf 5500m. Von hier ist man in einer halben Stunde an der Wand. Die Ferrari-Route war aufgrund einer gigantischen Wächte nicht möglich. Die für uns versicherte Franzosenroute erwischten wir mit perfekten Bedingungen, unten harter Trittfirn, oben genial weiches Eis. Schlüsselstellen waren der überhängende Bergschrund, sowie eine 75° Eisrinne kurz unterhalb des Gipfels.
Der Berg wurde 1957 von einer deutschen Seilschaft um Günther Hauser über den Südgrat (rechts im Bild) erstbestiegen.


Dia 42: Hochlager Alpamayo
Hochlager
Das Hochlager mit dem Sattel (links) im Hintergrund, über den wir aus dem Santa-Cruz-Tal aufgestiegen waren.


Dia 43: Hochlager Alpamayo
Alpamayo
Abends leuchtet sie Sonne nochmal in die Südwestwand und von einem nahen Gletscherbalkon hat man diesen wunderbaren Blick auf Alpamayo samt Hochlager davor.


Dia 44: Hochlager Alpamayo
Alpamayo
Die peruanischen Wunderknaben Apu und Felix vor dem Quitaraju.


Dia 45: Hochlager Alpamayo
Alpamayo


Dia 46: Hochlager Alpamayo
Alpamayo


Dia 47: Alpamayo
Santa Cruz
Aufgrund Erfahrungswerte vorhergehender Gruppen wurden wir schon um Mitternacht aus den Betten gescheucht. Vier Uhr morgens standen wir dann nach einer fantastischen Kletterei auf dem Gipfel des Alpamayo. Da hockten wir dann mit 13 Leuten auf den ungefähr vier Quadratmetern einer stabil aussehenden Wächte und das alles im Stockdunkeln. Auf Dauer wurde es doch zu frisch und so seilten wir an Eissanduhren ab und waren zum Sonnenaufgang wieder im Bett.
Im Hintergrund der Santa Cruz mit 6259m.


Dia 48: Abstieg zum Basecamp
Arhuaycocha
Schon wieder beim Abstieg direkt über den den Sattel sperrenden Gletscherabbruch. Unten ist die Laguna Arhuaycocha zu sehen, rechts darunter wäre das Basislager.


Dia 49: Abstieg zum Basecamp
Artesonraju
Artesonraju und im Hintergrund die Gipfel des Huascaran. Die endlos lange Eis-Flanke des Südgipfels ist schön zu sehen.


Dia 50: Abstieg zum Basecamp
Sattel
Der Übergang Santa-Cruz-Tal, Alpamayo-Hochlager. Im Hintergrund Quitaraju.


Dia 51: Abstieg zum Basecamp
Abseiling


Dia 52: Abstieg zum Basecamp
Eisberge
In der Bildmitte Rinrijirca, links davon im Hintergrund Pucajirca mit 6050m.


Dia 53: Abstieg zum Basecamp
Arhuaycocha
Nochmal die Laguna Arhuaycocha. Der Seeausgang wurde künstlich angelegt, wohl um den Moränenwall zu entlasten und eine Flutwelle zu verhindern.


Dia 54: Basecamp
Artesonraju


Dia 55: Basecamp
Trabant Artesonraju
Ein Nachbar östlich des Artesonraju. Hier vergleichsweise unbedeutend. Daheim in den Alpen wärs der Berg der Berge.


Dia 56: Rückmarsch
Santa-Cruz-Tal
Zurück im Santa-Cruz-Tal.


Dia 57: Rückmarsch
Santa-Cruz-Tal Ob Dschungel, Granit oder Kaktus, einer Bromelie ist das wurscht. Nur daheim im Wohnzimmer wollen sie nicht so recht ...


Dia 58: Huaraz
Huaraz
Huaraz ist keine schöne Stadt. Unter der Woche findet in den kleinen Nebenstraßen ein farbenprächtiger Indiomarkt statt. Verkauft wird alles erdenkliche, die halbe Stadt verwandelt sich in ein riesiges Kaufhaus.


Dia 59: Huaraz
Wilkawain
Die Ruinen von Wilkawain, hoch über Huaraz und bequem per Sammeltaxi erreichbar. Die Anlage stammt von einer Pre-Inka-Kultur und wurde wohl zwischen 600 und 900 n.Chr. als Mausoleum verwendet.


Dia 60: Huaraz
Wilkawain


Dia 61: Huaraz
Wilkawain


Dia 62: Huaraz
Wilkawain
Von Wilkawain führt ein ausgeschilderter Fussweg über die Dörfer zu den heißen Quellen von Monterrey. Sehr idyllisch!


Dia 63: Huaraz
Wilkawain
Unten im Talkessel liegt Huaraz.


Dia 64: Musho
Huascaran
Die Normalroute auf den Huascaran beginnt im dem Dorf Musho, welches auf ca. 3000m liegt. Man sieht links den Nordgipfel, rechts den Südgipfel. Dazwischen die Garganta. Knapp darunter liegt das letzte Hochlager.


Dia 65: Aufstieg Huascaran
Huascaran
Die Gegend um den Huascaran wurde zum Nationalpark erklärt, Eintritt nur nach Bezahlung einer entsprechenden Gebühr.


Dia 66: Aufstieg Huascaran
Huascaran


Dia 67: Aufstieg Huascaran
Rio Santa
Blick hinab ins Rio Santa Tal.


Dia 68: Lager 1
Gletscherschliff
So auf 4200m liegt das erste Lager, direkt am Beginn der markanten Gletscherschliffplatten, die erahnen lassen, wie weit das Eis bis vor kurzem noch reichte.


Dia 69: Lager 1
Lager 1
Das erste Lager am Huascaran in der Abendsonne.


Dia 70: Lager 1
Lager 1
Die Sonnenuntergänge am Huascaran waren schon etwas besonderes. Von den Lagern hatte man immer freien Blick nach Westen zur Cordillera Negra und man meinte den Pazifik zu erahnen. Wie auf einer Kanzel saß man hoch über dem Rio-Santa-Tal.


Dia 71: Lager 1
Lager 1


Dia 72: Lager 1
Lager 1
Was wird es wohl im Hochlager geben? Höchstwahrscheinlich Coca-Tee ...


Dia 73: Lager 1
Lager 1
Ob dieser Aufgabe, Klettermaterial nach oben zu schaffen, waren die Träger wahrlich nicht zu beneiden. Aber sie taten es gerne und es ist eine der wenigen Möglichkeiten für sie, etwas Geld zu verdienen ...


Dia 74: Gletscherschliff
Gletscherschliff
Der Weg über die glatten Granitplatten war mit Gepäck nicht einfach, Basic-Kletterskills waren gefragt.


Dia 75: Aufstieg zum Lager 2
Huascaran
Man sieht deutlich, auch wir mussten hin und wieder selber was tragen.


Dia 76: Aufstieg zum Lager 2
Refugio
Das neue Refugio auf 4600m kommt in Sicht. Darüber der Südgipfel.


Dia 77: Aufstieg zum Lager 2
Refugio
Das Refugio "Don Bosco" gibt es seit 2004. Gerüchteweise soll es dort sehr gute Spaghetti geben, auch wenn das Küchenpersonal entsprechend der Höhe sehr langsam arbeitet ...


Dia 78: Aufstieg zum Lager 2
Huascaran
Unser Lager 2 wurde ein paar Meter höher als das Refugio aufgebaut.


Dia 79: Lager 2
Lager 2
Lager 2 auf 4700m. Macht zwar nicht den unbedingt den Eindruck, ist aber ein herrlicher Fleck. Die Sonne heizte den Granit tagsüber so auf, dass wir die ganze Nacht durch quasi Bodenheizung hatten.


Dia 80: Lager 2
Lager 2
Verankerung war etwas schwierig, aber die Nacht auch windstill ...


Dia 81: Lager 2
Lager 2


Dia 82: Lager 2
Lager 2


Dia 83: Lager 2
Lager 2
Kleiner Fitneßtest: Selbstauslöserfoto. Sprints im schwierigen Gelände auf 4700m waren mittlerweile "drin". Akklimatisierung also erfolgreich.


Dia 84: Lager 2
Huascaran
Nordgipfel - Südgipfel, dazwischen Garganta.


Dia 85: Lager 2
Sonnenuntergang
Sonnenuntergang vom Lager 2, auch der ein Highlight.


Dia 86: Lager 2
Sonnenuntergang


Dia 87: Lager 2
Sonnenuntergang
Der Südgipfel im letzten Tageslicht.


Dia 88: Lager 2
Sonnenuntergang


Dia 89: Aufstieg zu Lager 3
Auf zu Lager 3
Die Karavanne zieht weiter ...


Dia 90: Aufstieg zu Lager 3
Gletscher
Endlich, der Gletscher ist so ca. auf 4900m erreicht.


Dia 91: Aufstieg zu Lager 3
Gletscher
Lager 3 liegt kurz vor der Eisflanke. Man sieht schön die Route zu Lager 4 kurz unterhalb der Garganta. Der Weg zum Hochlager ist nicht ohne, über lange Zeit klettert man in Schußlinie von einsturzbereiten Seracs.


Dia 92: Lager 3
Lager 3
Lager 3 auf 5300m, noch im flachen Bereich des Gletschers mit relativ wenig Spalten.


Dia 93: Lager 3
Lager 3
Man ahnt es schon, der nächste Sonnenuntergang kommt bestimmt ...


Dia 94: Lager 3
Lager 3


Dia 95: Lager 3
Lager 3


Dia 96: Lager 3
Sonnenuntergang


Dia 97: Lager 3
Sonnenuntergang


Dia 98: Aufstieg ins Hochlager
Serac
Ins Hochlager stiegen wir ob der permanenten Eisschlaggefahr schon sehr früh am Morgen auf und versuchten die Strecke möglichst schnell hinter uns zu bringen.


Dia 99: Aufstieg ins Hochlager
Serac
Im Hintergrund der Nordgipfel.


Dia 100: Aufstieg ins Hochlager
Kontraste


Dia 101: Aufstieg ins Hochlager
Kontraste
An großen Spalten bestand kein Mangel.


Dia 102: Aufstieg ins Hochlager
Hochlager
Sieht sonnig und warm aus. In der Realität pfiff jedoch ein eisig kalter und vor allem stürmischer Wind durch die Garganta, was die Sache etwas unangenehm machte.


Dia 103: Hochlager
Hochlager
Das Hochlager entstand auf 5900m knapp unterhalb der Garganta. Die Lage war mitten zwischen zwei Spalten nicht ganz ohne. Früher wurden die Zelte direkt in der Garganta aufgestellt, jedoch erwies sich das aufgrund des ständigen Eisschlags als zu gefährlich.


Dia 104: Hochlager
Hochlager
Auch hier war es stürmisch. Zu fünft mußten wir das Zelt festhalten, während einer es aufstellte. Draußen war es nicht auszuhalten. So verbrachten wir 15h im Zelt, bis es endlich zur Gipfeletappe losging.


Dia 105: Hochlager
Hochlager
Die hatten es schon geschafft ...


Dia 106: Hochlager
Hochlager
Der Südgipfel. Die Jahre zuvor war dieser auf dem Normalweg aufgrund einiger großer Spalten nicht zu erreichen. So hatten wir Glück, dass es diese Saison wieder ging. Man geht zuerst die gesamte Garganta bis zum anderen Ende, bevor man etwas aufsteigt und mehr oder weniger in der Flanke wieder bis über das Zeltlager wieder zurückquert.


Dia 107: Gipfeletappe
Nordgipfel
Der Nordgipfel in der Morgensonne. Wir waren um fünf Uhr losgezogen.


Dia 108: Gipfeletappe
Schlüsselstelle
Die schwierigste Stelle, eine offene Spalte. Darüber wurde es kurz bis zu 45° steil.


Dia 109: Gipfeletappe
Garganta
Unten die Garganta. Gerade durch, der Artesonraju mit einer bereits in der Sonne liegenden Eisflanke. Links daneben, der Alpamayo.


Dia 110: Gipfeletappe
Pause


Dia 111: Gipfeletappe
Nordgipfel
Anhand des Nordgipfels konnte man gut die schon erreichte Höhe abschätzen. Nicht immer motivierend!


Dia 112: Gipfeletappe
Flanke


Dia 113: Gipfeletappe
Flanke
Die endlos lange Gipfelflanke. Gleichbleibende Steigung, kontrastarmes Gelände und eine Kuppe nach der anderen. Das zog sich!


Dia 114: Gipfeletappe
Gipfel
Das ist er, der höchste Punkt Perus! Fußballfeld-Groß.


Dia 115: Gipfeletappe
Gipfel
Blick nach Süden. Man konnte schön sehen, wie schmal die Cordillera Blanca eigentlich ist. Unten im Tal war Huaraz zu erkennen.


Dia 116: Gipfeletappe
Gipfel
Wenn da hinten der Nebel nicht wäre, würde sich der Pazifik unter uns ausbreiten.


Dia 117: Gipfeletappe
Gipfel
Die Guides.


Dia 118: Gipfeletappe
Abstieg
Die steilste Stelle im Abstieg.


Dia 119: Abstieg
Abstieg
Unter der Kante ist das Hochlager zu erkennen.


Dia 120: Abstieg
Abstieg


Dia 121: Abstieg
Abstieg


Dia 122: Abstieg
Abstieg
Arg zerklüftete Passage zwischen Lager 3 und Hochlager.


Dia 123: Abstieg
Abstieg


Dia 124: Abstieg
Abstieg


Dia 125: Abstieg
Solid Ground


Dia 126: Musho
Musho
Fast zurück in der Zivilisation.


Dia 127: Musho
Musho


Dia 128: Musho
Musho


Dia 129: Musho
Kontraste


Dia 130: Huaraz
Meerschweinchen
Tja, ihr lieben Kinderlein daheim, eure Lieblinge sind in Peru Grundnahrungsmittel. Meerschweinchen, nur an den Viechern ist halt eigentlich nicht viel dran.


Dia 131: Huaraz
Erdofen
Der Chef der peruanischen Agentur, die alles für uns erledigt hatte, lud noch die gesamte Truppe zu sich nach Hause ein. Pachamanca! Ein traditioneller Erdoffen. Steine werden in einem Feuer erhitzt, danach wird darüber Fleisch und Gemüse aufgeschichtet und das Ganze abgedeckt. Drei Stunden warten, bis alles gar ist, fertig! Bitte wieder ausschaufeln ...


Dia 132: Huaraz
Kids


Dia 133: Huaraz
Erdofen


Dia 134: Huaraz
Erdofen


Dia 135: Huaraz
Erdofen


Dia 136: Huaraz
Erdofen
Mahlzeit!


Dia 137: Heimwärts
Pass
Dann waren die drei Wochen auch schon wieder vorbei und es ging zurück in die Heimat. Gerade noch rechtzeitig, zwei Tage später gab es ein ziemlich heftiges Erdbeben, beim dem vor allem die Küstenregion betroffen war.





GPS-Koordinaten eigene Messung - Angaben ohne Gewähr (Datum: WGS 84 Positionsformat: Dezimal)


Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien