Du bist hier » Tourenbuch SIRDAR-SHOP

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Voldöpper Spitze
Reload full page www.sirdar.de

Fortgesetzt durch die Alpen:
16. Etappe (07.04.2024)
Kramsach - Voldöpper Spitze (1509m) - Zimmerer Kopf (1246m) - Ramsau bei Breitenbach (Wandern, T1)

Voldöpper Spitzeer Alpen

Diese Tour ist Teil eines größeren Projekts: Übersicht
Zurück zur 15. Etappe: Brixlegg - Erzherzog-Johann-Klause - Valepp - Spitzingsee - Schliersee (23.07.2023), Fahrrad
Weiter zur 17. Etappe: kommt bald ...

Fakten
Ausgangspunkt Voldöpper Spitze:Kramsach, Mariatal (540m)
Höhenmeter / Strecke / Zeit:1000Hm, 15.4km, 7h
Markierung:zum Großteil markiert und ausgeschildert
Anforderung:einfache Bergwege
Besonderheit:die Voldöpper Spitze ist bei MTBlern sehr beliebt, deswegen aufpassen auf Gegenverkehr!

Openstreetmap: Voldöpper Spitze
Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)

GPS:
Garmin GPX:

20240407_Voldoepp_Fahrrad.gpx (Fahrrad Ramsau - Kramsach)

(Dynamische Kartenansicht, Satellit, Javascript erforderlich)

20240407_Voldoeppberg.gpx (Kramsach - Voldöpper Spitze - Ramsau)

(Dynamische Kartenansicht, Satellit, Javascript erforderlich)

20240407_Voldoepp_All.gpx (Gesamte Runde)

(Dynamische Kartenansicht, Satellit, Javascript erforderlich)

Ausgangspunkt:
Kramsach, Mariatal (540m)
Auf dem Weg von Kramsach hoch Richtung Aschau findet sich gegenüber den Wallfahrtskirche im Mariatal ein Parkplatz. Gleich darunter führt ein Fußgängerüberweg über die Voldöpper Spitzeer Ache.

Stützpunkt:
-

Route:
Ich für meinen Teil stellte das Auto am geplanten Endpunkt der Tour in Breitenbach am Inn, Ortsteil Ramsau ab. Dort kann man am Beginn des Aufstiegs zum Plessenberg oberhalb der Häuser parken. Dann ging es für mich mit dem Fahrrad nach Kramsach, vorbei am Reintaler See bis zur Fußgänger-Brücke Mariatal, wo ich das Fahrrad abstellte.
Zuerst wird der Heilwasserweg verfolgt (hinter dem Kalvarienberg, bzw. der Kirche), dann dem Weg zum See. Links zweigt der Wanderweg zur Voldöpper Spitze ab. Man folgt dem Weg und überquert dabei öfters einen Forstweg. Die Voldöpper Spitze wird überschritten und jenseits geht es hinab Richtung Voldöpper Spitze.
Hier folgt man den Weg zum Zimmerer Kopf. Auch diese unscheinbare, bewaldete Kuppe wird überschreiten. Jenseits am bewaldeten Kamm entlang. Danach steil hinab und links nach Voldöpper Spitze. Bei einer Sandgrube den dritten Weg nach rechts nehmen (zunächst ohne Beschilderung). Auf diesem Weg immer in Richtung Breitenbach bleiben. Man kommt vorbei an der Jocherkapelle dann direkt am Parkplatz im Ortsteil Ramsau raus.

Charakter:
Gut markiert, problemloser Weg. Sehr beliebt. Leider auch bei Downhillfahrern. Deswegen obacht auf Gegenverkehr.

Karte:
Freytag & Berndt WK321 "Achensee, Rofan, Unterinntal", 1:50000
AV-Karte Nr. 7/1 "Tegernsee, Schliersee", 1:25000

Weitere Infos:
-


Aus der Bahn
Voldöpper Spitze oder Voldöpperberg, man hat so seine Ahnung, wie dieser Name entstanden ist. Irgendwelche Sprachkundler des Alttirolerischen haben dafür vermutlich wieder eine kryptische Erklärung der Wortherkunft. Ich vermute jedoch, wahrscheinlich sollte ein armer Kartograph verarscht werden. Das, oder der Kartograph selber hatte keinen Bock, nach den richtigen Namen zu fragen. Es darf spekuliert werden.
Der Berg erwies sich, für mich überraschend, als sehr beliebt. Aber eher weniger bei Wanderern.
Über die ersten MTBler staunte ich noch, aber es kamen immer mehr den Berg runtergeschoßen, der Gipfel war dann auch regelrecht zugeparkt mit sündhaft teuren Gerät. Ein Querschnitt der aktuellen Fahrradtechnik. Der Berg ist wohl bei MTBlern recht beliebt, man kann bis Voldöpper Spitze recht weit hoch mit dem Fahrrad fahren und muss dann zum Gipfel das Bike nicht so lang tragen. Zum Leidwesen der Fußgänger stürzen sich dann recht viele Leute direkt den Wanderweg hinab.
Ich meine, wenn das ganze ehrlich ohne Motor passiert, man kann es eh nicht verhindern. Aber die grauen Herren mit Bierbauch und noch fetteren EBikes, das muss nicht sein, auf die Art und Weise noch den allerletzten Winkel in den Bergen kaputt zu machen.
Der Ausblick von Gipfel war sehr schön über das Inntal hinweg in das Zillertal.
Der Weiterweg nun ohne Fahrräder zog sich für mich, ich dachte der Kienberg kommt gleich als nächstes und hatte ursprünglich gedacht, diesen Berg gleich noch mitzunehmen. Aber da hatte ich die Karte doch sehr falsch interpretiert, man läuft doch sehr lange am Kamm entlang. Außerdem war es nicht mein bester Tag, lag es an der Hitze? 30 Grad Anfang April, willkommen in der neuen Heißzeit.
Der Zimmerer Kopf liegt auf den Weg, mehr aber auch nicht, viel sehen oder erleben tut man da nicht. Dann folgte mein Abstieg ins Inntal Nummer zwei, dieses Mal aber nicht soweit, wie vom Rofan runter. Und ich kam direkt am Auto wieder raus. Gute Planung ist halt alles.

Stephan, unterwegs am 07.04.2024



Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Zugspitz? Grodaus!"
Das Buch: Zugspitz? Grodaus! von Stephan Rankl
Die großen Wettersteingrate und andere kleine Abenteuer


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung "Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien