Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Hoher Seeblaskogel
Tour 96 3217m Längentaler Weißerkogel Stubaier Alpen Skitour M 21.04.02    
Tour 488 3235m Hoher Seeblaskogel Stubaier Alpen Skitour M 03.03.13    
Tour 612 3325m Hinterer Brunnenkogel Stubaier Alpen Skitour S 16.04.16    

Ergiebiges Skitourengebiet über Lisens www.sirdar.de

FaktenHoher SeeblaskogelLängentaler WeißerkogelHinterer Brunnenkogel
Höhenmeter:ab Tal: ca. 1600Hmab Tal: ca. 1600Hmab Tal: ca. 1700Hm
Zeit:4-5h4-5h6h
Lawinengefahr:häufig lawinengefährdetmitunter lawinengefährdethäufig lawinengefährdet
Hangrichtung:Nord-Ost-Südvorwiegend NordNord-West-Ost
Besonderheit:Kleiner Gletscher: Grüne-Tatzen-FernerGletscher40-45° Rinne zum Gipfel

Ausgangspunkt:
Lisens (1634m)

Anfahrt von München:
München - Garmisch - Mittenwald - Insbruck, dann Richtung Gries im Sellrain und weiter nach Lisens (2h). Dort großer Parkplatz.

Stützpunkt:
Westfalenhaus (2276m)

Route Längentaler Weißerkogel:
Von Lisens nach Süden, kurz nach der Materialseilbahn nach rechts abzweigen durch das Längental weiter zum Westfalenhaus (Winterweg). Unterhalb der Hütte im Talboden bleibend weiter das Längental hoch, auf den Längentaler Ferner zu. In weitem Bogen unterhalb des Längentaljochs zum Gipfelaufbau. Letzten Steilhang eher rechts angehen und oben nach Süden zum Gipfel queren. 20m unterhalb Gipfel Skidepot. Zu Fuß unschwierig zum höchsten Punkt.

Charakter:
Am Gipfelhang mitunter Schneebrettgefahr, sonst ist die Tour relativ harmlos, auf den Einzugsbereich ist allerdings zu achten. Die Hangrichtung ist weitgehend nordseitig, auf dem Gletscher Vorsicht vor Spalten.

Weißerkogel
Oberster Abschnitt über Längentaler Ferner zum Weißerkogel.

Route Hoher Seeblaskogel:
Wie oben beschrieben das Längental hoch. Hinter dem Westfalenhaus, auf ca. 2400m Höhe, verläßt man das Haupttal nach rechts. Über einen steilen Hang erreicht man ein Hochtal mit dem Grüne-Tatzen-Ferner. Der Gipfel mit Kreuz wird nun sichtbar. Man läuft bis zum Ende in einen kleinen Kessel und gewinnt den Gipfelgrat von rechts her. Kurz unter dem höchsten Punkt, Skidepot.

Charakter:
Im Talboden relativ harmlos. Der erste Hang zum Hohen Seeblaskogel und der Gipfelhang sind ziemlich steil, max. 35° mit Südost-Ausrichtung. Hier braucht es gute Bedingungen oder man wartet auf Firn. Dann aber nur mit Harscheisen.

Seeblaskogel
Route zum Seeblaskogel.

Route Hinterer Brunnenkogel (Überschreitung):
Wie oben beschrieben das Längental hoch. Man folgt der Route zum Längental Weißerkogel bis in den obersten Kessel unterhalb des Gipfels. Hier kommt man links einfach in das deutlich erkennbare Längentaljoch (2991m, Schilder).
Man steht nun direkt unter dem Hinteren Brunnenkogel. Die Aufstiegsrinne ist deutlich auszumachen. Über einen steilen Firnhang geht es zum Beginn dieser Rinne. Durch diese direkt hoch (40°, kleine Stellen 45°, 150Hm). Man steigt in einer Scharte aus, hier Skidepot. Über einen Blockgrat gelangt man zum Gipfel (60Hm, 0.5h, Stellen 1-2, man hält sich meist links vom Grat).
Vom Skidepot in der Scharte kommt man einfach über eine kurze Rinne auf den Lisenser Ferner. Über diesen fährt man in nördlicher Richtung zum Normalweg des Lisenser Fernerkogels ab (die Route ist hier beschrieben: Tour 134) und erreicht diesen am Beginn der Plattigen Wand. Über den steilen, das Tal beherrschenden Firnhang fährt man wieder Richtung Lisens ab. Abfahrtsspuren vom Lisenser Fernerkogel sollten hier vorhanden sein. Im unteren Teil ist es von Vorteil weit nach links auszuweichen. Nicht in die felsigen Rinnen einfahren, nicht alle, aber viele enden in Steilabbrüchen!
Man kommt so wieder zur Fahrstraße und zum Parkplatz zurück. Gesamte Runde, 8h.

Charakter:
Bis zum Längentaljoch weitgehend sichere Tour. Der steile Hang zum Beginn der Aufstiegsrinne kann mit Triebschnee (Hangrichtung West) beladen sein. Die Rinne muss gut mit Schnee gefüllt sein. Der Blockgrat ist an sich nicht schwierig, aber sehr brüchig und v.a. bei Vereisung heikel. Die Abfahrt erfolgt über den Normalweg des Lisenser Fernerkogel, wo sich bei sicheren Bedingungen immer eine Spur finden sollte. Auch der Brunnenkogel ist wegen der Aufstiegsrinne eine reine Frühjahrstour bei gutem Firn. Für die Rinne braucht man Steigeisen und Pickel.

Brunnenkogel
Zustieg zum Längentaljoch.

Brunnenkogel
Die Aufstiegsrinne, gesehen kurz unter dem Längentaljoch.

Brunnenkogel
Abstiegsrinne zum Lisenser Ferner.

Brunnenkogel
Rinne vom Lisenser Ferner zur Brunnenkogel Scharte.

Brunnenkogel
Eine Möglichkeit, um den Steilhang unter dem Lisenser Ferner zu überwinden.

Karte:
AV-Karte Nr. 31/2 "Stubaier Alpen, Sellrain", 1:25000

Führer:
"Skitouren - Stubaier Alpen", Dieter Seibert; 1996, Steiger Verlag, Augsburg

Link:
www.almenrausch.at
www.bergsteigen.com
www.alpenvereinaktiv.com

Openstreetmap: Lisens
Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)

Tour: Längentaler Weißerkogel
Bergspezln: Etienne, Andreas, Thomas
Um halb fünf ging es los in München, um sieben schnallten wir die Skier an und um 12:30 standen wir auf dem Gipfel. Dazwischen lagen 1600Hm in schöner winterlicher Umgebung bei bestem Wetter. Mit letzterem hatten wir garantiert nicht gerechnet, vorausgesagt war was anderes. Doch das angekündigte Hoch kam früher als erwartet. Vom Vortag lag noch jede Menge Neuschnee auf den Hängen und so mußten wir einen Großteil der Strecke selber spuren. Diese ist meist flach und wird nur am Gipfelhang etwas steiler. Dass wir uns oben auf einem Gletscher inklusive Eisbrüchen bewegten, merkten wir gar nicht, so zugeschneit war alles. Vom Gipfel hatte man einen schönen Blick auf den Schrankogel, Schrankarkogel und den "falschen" Gipfel, den ich mit Woife versehentlich angesteuert hatte.
Die Abfahrt war Genuß pur. Da wir die ersten am Gipfel waren, hatten wir reichlich unverspurte Hänge vor uns und die Sonne hatte den Schnee noch nicht aufgeweicht. Interessant war, wie viele Leute zur Mittagszeit sich noch im Aufstieg befanden, auch in den unteren Regionen. Um diese Jahreszeit ist das eher ungewöhnlich und an sich nicht ganz ungefährlich.

Tour: Hoher Seeblaskogel
Bergspezln: Andreas
Seeblaskogel Thin Air Day - Gibt es sowas, Tage an denen der Sauerstoffanteil in der Luft geringer ist, als er eigentlich sein sollte? Jedenfalls kam es mir so vor, der 3000er "Hoher Seeblaskogel" fühlte sich wie ein 4000er an und da war ich nicht der einzige.
Es war einiges los am Parkplatz in Lüsens, aber die Leute teilten sich gut auf. Es hatte sowohl fürs Eisklettern, als auch Skitouren Top-Bedingungen. Es gilt zunächst einmal ein paar Schiebestrecken bis unter das Westfalenhaus hinter sich zu bringen. Danach wird es steiler. Weiter oben im Tal teilt sich der Weg auf, gerade aus geht es zum Längentaler Weißerkogel, vorher zweigt recht unscheinbar noch ein Seitental Richtung Seeblaskogel ab. Der Weg dorthin ist zunächst mal durchgehend steil. Wie und ob da noch die Reste des Grüne-Tatze-Ferners vorhanden sind, kann man im Winter schlecht beurteilen, viel scheint aber nicht mehr übrig zu sein.
Am Ende des Hochtals wartet noch eine steilere Gipfelflanke, kurz unter dem höchsten Punkt macht man Skidepot und steht dann doch auf einen sehr zentralen, hohen Aussichtspunkt und kann dementsprechend die umfassende Rundumsicht genießen.
Für die Abfahrt bietet das an sich enge Tal einige Varianten und so fanden wir in den schattigen Zonen noch einiges an guten Pulver und konnten somit unsere Zöpfe flechten. Wenn die Bedingungen passen, eine sehr lohnende Tour, die aber nicht ganz mit der Top-Tour gegenüber, den Lisenser Fernerkogel mithalten kann.



Tour: Hinterer Brunnenkogel
Bergspezln: Thomas
Brunnenkogel Thomas hatte diese Tour entdeckt. Ein echtes Schmankerl, aber nur für die Alpinisten unter den Skitourengehern. Berauschende Abfahrten warten eher nicht. Dafür aber steile Firnrinnen, verschneite Blockgrate und ein unbekannter Gipfel, der so oft wohl nicht gemacht wird. Das alles kann man mit einer schönen Runde um den Lisenser Fernerkogel verbinden. Perfekte Voraussetzungen also.
Wir starteten mit zig anderen Leute vom Parkplatz in Lisens. Unter dem Westfalenhaus kam dann noch eine gefühlte Hunderschaft dazu. Aber siehe da, alle wollten sie auf den Seeblaskogel. Auf den schmalen Gipfel muss es an diesem Tag richtig eng gewesen sein.
Fön war angesagt und die Meterologen hatten sich nicht getäuscht, ein stürmischer Wind sorgte dafür, dass wir nicht schwitzen mussten. Schon auf dem Weg zum Längentaljoch fallen einem einige Rinnen auf, die man mal begehen könnte, so man auf Touren dieser Art steht. Die unsere konnten wir vom Joch auch gut einsehen. Gut verschneit, nur der Ausstieg etwas felsig. Vor uns war schon mal jemand mit Skiern die Rinne seitwärts abgerutscht. Zählt das dann als Befahrung oder doch eher als Berutschung? Egal, der unbekannte Rutscher hatte uns einen harten Untergrund hinterlassen und so spurten wir mit Skiern auf dem Rücken zur einer Scharte, wo wir unser Zeug dann liegen liesen. Ohne Gepäck ging es beschwingt über einen Blockgrat zum Gipfel. Schön zu klettern, doch anspruchsvoll, aber nicht so, dass man ein Seil mitführen oder Absturzängste haben müsste. Nur brüchig ist der Grat, da muss man aufpassen.
Zurück am Depot stiegen wir zur anderen Seite auf den Lisenser Ferner ab, was ohne Probleme über eine kurze Rinne geht. Der Gletscher ist zwar sehr flach, dennoch kommt man ohne groß Schieben zur "Abbruchkante". Also dort wo der Normalweg zum Lisenser Fernerkogel aus dem Tal hochkommt. Dieser Steilhang ist das Schaustück über Lisens. Durchgehend steil, nur bei sicheren Bedingungen machbar, was aber meistens auch heißt: Bruchharsch. So auch an diesem Tag.

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien